Home / Artikel / Spiele, die ich vermisse: Der Retro-Jahresrückblick

Spiele, die ich vermisse: Der Retro-Jahresrückblick

2012 ist fast vorbei und an allen Ecken und Enden wird über das vergangene Jahr nachgedacht. Und da dachte ich mir, vielleicht sollte ich die 25. Ausgabe meines Blogs zu einem ähnlichen Zweck zweckentfremden (weswegen es eher eine Sonderausgabe denn die echte #25 ist). Das ergibt zwar das etwas verschachtelte Konzept eines Rückblicks auf mehrere Rückblicke oder gewissermaßen ein Retro-Retro, aber warum nicht? Schließlich ist es vielleicht einfach an der Zeit, den Blick zurück auf die Blicke in der Vergangenheit zu werfen. Gut, genug der Wortwitze: Diese Ausgabe ist anders als die anderen. Ich werde kein neues Spiel vorstellen, sondern mich vielmehr an jene erinnern, die ich bereits vorgestellt habe. Und wer weiß, vielleicht ist das ja für ein paar von euch Grund genug, ein paar Einträge aufzuholen, die ihr verpasst habt? Auf jeden Fall: Wir haben einiges an Arbeit vor uns – packen wir es an.

#1: Buzz Aldrin’s Race Into Space (PC, 1993)

buzz11Meine Blogserie beginnt am 6. Juli mit einem eher exotischen Titel: In Buzz Aldrin’s Race into Space managet ihr entweder das US-amerikanische oder das russische Raumfahrtsprogramm und versucht, vor eurem Konkurrenten auf dem Mond zu landen. Neben einer historisch weitreichend exakten Aufbereitung (wobei einige Details der Spielbarkeit geopfert wurden) punktet das Spiel mit Multiplayer, einem hohen Schwierigkeitsgrad – und der Tatsache, dass es seit diesem Spiel kaum mehr einen Titel gab, der sich auf diese Art und Weise mit dem Space Race beschäftigte.

#2 Ultima VII (PC, 1992)

Ultima_7_-_The_Black_Gate_8Passend zur Ankündigung eines Ultima-Reboots von BioWare geht es in der zweiten Ausgabe um Ultima VII, den wohl legendärsten Teil von Richard Garriotts Rollenspiel-Saga. In dem umfassenden, in zwei Teile aufgeteilten Rollenspielepos spielt ihr den Avatar, der in Britannia eine radikale religiöse Organisation vorfindet, die heimlich die Ankunft des Guardians vorbereitet. Das hochgradig nichtlineare Spiel bot unglaublich viele Möglichkeiten (wer wollte, konnte Brot backen und Windeln wechseln), eine lebendige Welt, unglaublich viel Immersion und war noch dazu der Auftakt zur finalen Trilogie der Ultimas, die zum Ende der Saga führen sollten – auch wenn die beiden Folgeteile nicht mehr an den Erfolg von VII-1 und VII-2 anschließen konnten …

#3 Revolverhelden (Philips G7000, 1980)

revolverViel mehr Retro geht nicht: In der dritten Ausgabe stelle ich mich meinen spielerischen Anfängen auf dem Philips G7000 und erzähle von spannenden Duellen Cowboy gegen Cowboy und der seltsamen Rolle, die Bäume bzw. Felsen (je nachdem, welche Fassung man hat) darin spielen. Ein Ausflug in die Tage, als Videospiele (und ich) gerade laufen lernten …

 

 

#4 Summer Games (C64 und viele mehr, 1984)

68517-summer-games-commodore-64-screenshot-pole-vaultingsNach einer urlaubsbedingten Pause melde ich mich mit der vierten Ausgabe zurück. Passend zu den olympischen Sommerspielen in London dreht sich diesmal alles um die wohl berühmteste Umsetzung dieser Sportveranstaltung: Epyx Summer Games, das nicht nur spielerisch durchaus anspruchsvoll war und ganze Familien vor dem Fernseher versammelte, sondern auch als Joystick-Mörder in die Geschichte einging.

 

#5: Indiana Jones and the Fate of Atlantis (PC, Amiga, 1992)

Indy_foa_screenshotMit der fünften Ausgabe meines Blogs geht es das erste Mal zu meinem Lieblingsgenre: den Adventures. Auf dem Programm steht dabei jenes Spiel, mit dem LucasArts die Abenteuer von Indiana Jones abseits der Kinoleinwand weiterführt (ach, hätten sie doch nur diese Geschichte verfilmt …). In Fate of Atlantis verschlägt es Dr. Jones auf die Suche nach der versunkenen Stadt, begleitet von seiner alten Flamme Sophia und verfolgt von den allgegenwärtigen Nazis. Berühmt wurde das Spiel nicht nur aufgrund seiner spielerischen Qualitäten, sondern vor allem deshalb, weil man den Mittelteil des Spiels auf drei sehr unterschiedliche Arten durchspielen konnte. Je nach getroffener Entscheidung ist man entweder eher auf Action aus, löst knifflige Kopfnüsse im Alleingang oder nimmt sich Sophia als Begleitung mit. Ein echter Meilenstein der Adventuregeschichte!

#6 Dune (PC, Amiga, SegaCD, 1992)

duneEines der berühmtesten SciFi-Romanepen, nämlich Frank Herberts Dune, stand Pate für das Spiel, dem Blog-Ausgabe #6 gewidmet ist. Dabei geht es allerdings nicht um Dune II, das ja als einer der Väter des Echtzeitstratgiegenres gilt, sondern um dessen Vorgänger von Cryo, der sich im Vergleich zum Nachfolger deutlich mehr an die Romanhandlung hält, darüber hinaus aber auch mit einem ungewöhnlichen Mix aus Rollenspiel, Strategie und Adventure punktet. Für mich nicht nur der Beginn einer langen Spiele-Freundschaft, sondern auch der Beginn meiner Dune-Manie. Prädikat: Spiel- und Lesenswert!

#7 Final Fantasy VII (PSOne, PC, 1997)

final_fantasy_7_pc03Passend zur Nummer sieben gibt es den wohl berühmtesten siebenten Teil der Spielegeschichte: Final Fantasy VII. Die Abenteuer von Cloud und der Öko-Terroristen von Avalanche, die den Kampf gegen Sephiroth und seine welterschütternden Pläne aufnehmen, ist legendär. Für mich der Beginn meiner Liebe zu den JRPGs und der Anfang meines Pfades zurück zu den Konsolen.

 

 

#8 Privateer (PC, 1993)

wing-commander-privateer_13Chris Roberts auf den Pfaden von Elite: Ausgabe #8 ist Privateer gewidmet, einer Space Trading-Sim im bewährten Gewand von Wing Commander. Handeln, erkunden, ballern – und bei all dem das eigene Budget und den Storyverlauf im Auge behalten. Eine Ode an das SpaceSim-Genre und die zahlreichen Möglichkeiten, passend zum Tod von Neil Armstrong, dem ersten Mann auf dem Mond. Wer hätte damals geahnt, dass meine verzweifelten Rufe in Richtung „ich brauche wieder Weltraum-Sims“ bald darauf erhört werden hätten sollen?

 

#9 UFO: Enemy Unknown (PC, Amiga, PSOne, 1994)

6103_0In Vorfreude auf den im Oktober erschienenen XCOM-Reboot widmete ich mich in Ausgabe #9 meines Blogs dem Urvater der Serie. In UFO (international X-COM) dreht sich alles um die namensgebende Organisation, die versucht, die außerirdischen Invasoren abzuwehren. Eine geniale Mischung aus Taktik-Spiel, Forschung, Wirtschaftssimulation und noch vielen weiteren Elementen. Wer hätte gedacht, dass diese Mischung derart aufgehen würde, dass das Spiel bis heute legendär ist?

 

#10 Zelda II: The Adventure of Link (NES, 1987)

Zelda_II_Princess_ZeldaAusgerechnet das ungeliebte Stiefkind der Zelda-Serie wird in Ausgabe #10 vermisst. The Adventure of Link stammt aber auch aus einer Zeit, als Sequels noch völlig anders sein durften als ihre Vorgänger und wartet dementsprechend mit Mechaniken auf, die man in der Form nicht mehr weiterverwendet hatte. Nur ein paar Beispiele: Ansicht von der Seite, Zaubersprüche, Experience Points und mehrfache Leben. Vielleicht ist es aber gerade deshalb ein Spiel, das ich immer wieder gerne spiele, um mich daran zu erinnern, dass es Zelda nicht nur in der heute recht festgefahrenen (aber deshalb nicht schlechten) Form gibt …

#11 Ace Attorney (GBA, DS, ab 2001)

aatornefull_20704.nphdEs muss nicht immer gar so retro sein! In Ausgabe 11 bewege ich mich zum ersten Mal in diesem Jahrtausend und widme mich dem ungewöhnlichen Visual Novel von Capcom. In der Ace Attorney-Serie spielt ihr einen Anwalt, der seine unschuldigen Klienten mit eurer Hilfe vor der Verurteilung retten muss. Neben stylishen „Gefechten“ im Gerichtssaal, bei denen ihr mit euren Beweisen arbeitet, gilt es auch in einer Art Adventure-Teil neue Details zu sammeln. Eine Serie, die ich vor allem deshalb vermisse, weil ihre letzten Teile (und der Film) noch immer nicht zu uns nach Europa gekommen sind …

#12 Theme Hospital (PC, PSOne, 1997)

067741-theme-hospitalWie viele Spiele mit „Krankenhaus“ oder „Krankheit“ fallen euch ein? Mir ein paar, und einem davon wurde anlassbezogen Blog-Ausgabe #12 gewidmet: In Theme Hospital übergab euch Bullfrog das Management eines Krankenhauses. Trotz der Comic-Optik und der verrückten Krankheiten ging es um effizientes Management, gute Gebäudeplanung und knifflige Personalentscheidungen – schließlich wollt ihr ja jede Menge Kohle verdienen und möglichst wenig Patienten verlieren …

 

#13 Wing Commander (PC, Amiga, 3DO, 1990)

1-00_07Chris Roberts kündigt Anfang Oktober seine Rückkehr in die Spielebranche an – und natürlich muss da sein wohl berühmtestes Werk für einen Blog-Eintrag herhalten. Wing Commander ist im Grunde genommen der wohl berühmteste Vertreter der Space-Sims, brilliert aber neben den actionreichen (wenngleich auf Dauer ein wenig zu eintönigen) Gefechten vor allem mit der packend inszenierten und erzählten Story samt verzweigender Handlung – je nach euren Erfolgen im All. In diesem Blog erfahrt ihr aber auch, warum die Fassung für den Amiga 500 zwar ein leichter, aber gleichzeitig wenig empfehlenswerter Einstieg in die Serie war.

#14 Prince of Persia (viele Systeme, 1989)

Prince_of_PersiaPassend zu einem mittlerweile größer gewordenen Fellknäuel namens Dastan geht es dismal ins alte Persien zum Prince of Persia. Das klassische 2D-Jump’n’Run mit den kniffligen Labyrinthen und den butterweichen Animationen sollte zum Urvater einer ganzen Serie mit mittlerweile mehreren Reboots werden – doch wer hätte das gedacht, als er den ersten Teil gespielt hätte? Kehrt mit mir noch einmal zu den Anfängen zurück …

 

#15 Die Versuchung (Tender Loving Care) (PC, 1999)

tender_loving_care_review_1350334016Ein ungewöhnliches Spiel war Thema in Ausgabe #15: Tender Loving Care war nämlich nicht nur Spiel, sondern gleichzeitig Film und Psychotest. Ja, spielerisch war der Erotik-Thriller ziemlich flach, aber das große Interesse war doch ohnehin nur, wie sehr eure Antworten auf die diversen Fragen des Spiels einzelne Szenen oder gar das große Finale beeinflussten – ganz zu schweigen davon, dass ihr zum Abschluss auch noch mit einem kleinen psychologischen Profil „belohnt“ wurdet.

 

#16 World of Warcraft (PC, ab 2004)

WoWScrnShot_090609_124153Kann man ein Spiel, das man eigentlich noch irgendwie spielen kann, vermissen? Die Antwort darauf ist ja, wie Ausgabe 16 meines Blogs beweist. Eine einmalige Rückkehr nach Azeroth nach über einem halben Jahr Abstinenz zeigt mir, wie sehr ich World of Warcraft auf eine gewisse Art und Weise vermisse, aber auch, warum ich nicht mehr dorthin zurückkehre. Eine sehr persönliche Geschichte von langsamem Aufstieg, aber auch einem abrupten Ende meiner WoW-Karriere.

 

#17 Loom (PC und andere, 1990)

How-Does-LucasArts-Steam-Announcement-Affect-The-Future-Of-ScummVMEiner der unterschätztesten LucasArts-Klassiker überhaupt ist das Thema von Blog-Eintrag Nummer 17. Eine märchenhafte Story rund um einen jungen Weber, der die Welt vor dem Chaos retten muss samt einem der ungewöhnlichsten Interfaces der Spielegeschichte, nämlich der Steuerung der Welt mithilfe von kurzen Melodien, erzeugen ein ungewöhnliches, aber durchaus unterhaltsames Adventure, das man auch heute noch genießen kann. Definitiv anspielen!

 

#18 The Legend of Zelda: Ocarina of Time (N64, 1998)

ocarina-of-time_lDas erste Zelda mit 3D-Grafik braucht wohl keine Vorstellung mehr, denn die epische Geschichte des jungen Link, der mithilfe des Master-Schwerts und seiner Ocarina durch die Zeit reist, um den bösen Ganondorf aufzuhalten, ist eine Legende. Auch in Sachen Gameplay konnten neue Standards gesetzt werden – kein Wunder, dass es heute noch als eines der besten (wenn nicht das beste) Spiel der Serie gilt.

 

 

#19 Half-Life (PC, PS2, 1998)

halflife3Wer mich kennt, weiß, dass ich ein echter Shooter-Muffel bin, der nicht verstehen kann, warum sich die meisten Spiele heutzutage um simples Geballer drehen müssen. Aber auch ich bin nicht Shooter-los aufgewachsen und habe meine Perlen auch in diesem Genre gefunden. Half-Life ist für mich der Inbegriff eines guten Shooters, der abseits von „Hurra-Patriotismus“ eine spannende Geschichte rund um eine außerirdische Invasion erzählt und spielerisch glänzen kann. Wenn alle Shooter so wären, würde ich auch wieder mehr davon spielen …

#20 Space Taxi (C64 und andere, 1984)
space_taxi_03Hey, Taxi! Schon Anfang der 80er schallte dieses kleine Sprachsample aus den Fernsehern – Space Taxi war da! Das liebenswerte Geschicklichkeitsspiel, in dem ihr mit eurem fliegenden Taxi Gäste in vertrackten Levels von A nach B fliegen musstet, gehört zu meinen liebsten Kindheitserinnerungen am C64 und hat bis heute seinen Charme nicht verloren.

 

 

#21 Super Mario Bros. 2 (NES, 1988)
various30_080312b-lNintendos ungeliebte Stiefkinder bleiben Thema in meinem Blog. Vor irgendeinem anderen Mario widme ich mich ausgerechnet dem (bei uns) zweiten Teil, der eigentlich gar kein Mario-Spiel war und nur für uns adaptiert wurde. Warum das zu einem unterhaltsamen Spiel führte, das ihr nicht verpassen solltet? Lest selbst!

 

 

#22 The Secret of Monkey Island (PC und andere, 1990)

Monkey_islandIn Ausgabe #22 dreht sich alles um das vielleicht beste Adventure aller Zeiten – The Secret of Monkey Island. Wer die Geschichte von Guybrush Threepwood, seiner Jagd nach dem Geisterpiraten LeChuck und seinem Traum, ein Pirat zu werden, noch nicht kennt, sollte nicht nur diesen Blog lesen, sondern unbedingt auch diesen Missstand korrigieren – immerhin entgeht euch hier eines der witzigsten, interessantesten und besten Spiele aller Zeiten mit eingen der verrücktesten Rätseln, die ihr jemals in einem Adventure gesehen habt!

 

#23 X-Wing (PC, 1993)

Star-Wars-X-Wing-PC-1-470x260Wir bleiben bei LucasArts, aber wechseln das Genre: In X-Wing durftet ihr ganz im Stil von Wing Commander im Cockpit eines X-Wing, Y-Wings oder A-Wings Platz nehmen, fordernde Missionen absolvieren, den Todesstern hochjagen und ganz nebenbei über das gnadenlose Gamedesign fluchen. Ein Space-Sim-Simulator der Extraklasse, der seinen Stern im Spielehimmel mehr als verdient hat.

 

 

#24 James Pond 2: Codename Robocod (Amiga, PC, Mega Drive und andere, 1991)

james_pond_2_screenSchon ganz in Weihnachtsstimmung dreht sich der letzte reguläre Blogeintrag des Jahres um die Abenteuer des fischigen Geheimagenten James Pond, der seinen Erzfeind Dr. Maybe aufhalten und die Mitarbeiter des Weihnachtsmannes befreien soll. Das wohl weihnachtlichste Jump’n’Run, das ihr finden werdet – und zur Abwechslung landet der Karpfen nicht auf dem Tisch, sondern ist der Held!

 

Das waren sie also, die 24 Blogeinträge, die euch meine Serie dieses Jahr gebracht hat. Ich hoffe, mancher von euch hat noch Einträge gefunden, die ihn interessieren und die er nun rasch nachholen will. Bevor ich euch aber jetzt ins Jahr 2013 entlasse, erlaube ich mir noch ein paar kurze Statistiken. Von 24 „vermissten“ Titeln stammen sechs aus den 80ern, 16 aus den 90ern und nur zwei (Ace Attorney jetzt mal als eines gerechnet) aus dem letzten Jahrzehnt – ein klarer „Punktesieg“ für die 90er. Wesentlich ausgeglichener ist es bei den Genres – zwar führen hier die Simulationen mit sechs Titeln vor den Adventures und den Rollenspielen mit vier und den Jump’n’Runs mit drei Einträgen, aber auch Action (mit zwei) und Sport, Strategie, interaktiver Film, Action-Adventure und Shooter sind mit jeweils einem Eintrag vertreten. Wenn ich mir die Beobachtung erlauben darf, würde ich also sagen, ich habe breitgefächerte Interessen – vielleicht breitgefächertere, als die Industrie uns Spielern heute zugestehen würde. Vermutlich bin ich einer von jenen, wegen denen Kickstarter so ein Erfolg wurde – immerhin kommen so genau die Genres zurück, die ich als Kind der 80er und 90er vermisse …

In diesem Sinne werde ich euch jetzt nach diesem XXL-Eintrag ins neue Jahr entlassen. Rutscht gut ins Jahr 2013, auf das wir uns auch nächstes Jahr wieder auf ein paar Blicke zurück einlassen können – schließlich ist dann auch schon 2012 irgendwie voll retro …