Home / Artikel / Spiele, die ich vermisse: Der 2. Jahresrückblick

Spiele, die ich vermisse: Der 2. Jahresrückblick

Der Kalender sagt es eindeutig: Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu. Aus diesem Grund ist es wieder Zeit für eine neue Ausgabe meines Retro-Retros, besser bekannt als „Spiele, die ich vermisse: Der Jahresrückblick“. Genauso wie in den beiden letzten Rückblicken (der erste Jahresrückblick sowie der Jubiläumsrückblick zum einjährigen Geburtstag der Serie) seht ihr hier, was sich seit der letzten Zusammenfassung getan hat – gewissermaßen eine Einladung zum Stöbern, denn wer weiß, ob ihr nicht Artikel entdeckt, die ihr noch nicht gelesen habt, oder solche, die ihr vielleicht nochmals lesen wollt. Seid ihr bereit? Gut, dann los!

#50: Burgenschlacht (G7000, 1978)

maxresdefaultJe eine Burg und eine Steinschleuder – mehr brauchte eines der ersten Videospiele, das ich jemals gespielt habe, nicht, um zu unterhalten. Das frühe Artillery-Game auf dem legendären Philips G7000 mag nach heutigen Standards unglaublich langweilig wirken – für mich ist es Thema beim „runden“ 50er. Abgerundet wird diese Ausgabe mit einem kurzen Zwischenfazit namens „I Am A Retro Man“ über jene Erkenntnisse, die ich über mich als Spieler in dieser Serie gefunden habe.

 

#51: DuckTales (NES, GBA, 1990)

duck-tales-la-bande-a-picsou-gameboy-g-boy-008Zurück aus dem Urlaub widme ich mich meiner Lieblingsbeschäftigung auf Urlauben anno dazumal – nämlich meinem GameBoy – und einem Jump’n’Run, das nicht zu Unrecht heutzutage noch bekannt und beliebt ist. In DuckTales versucht Dagobert Duck, sich einmal mehr als reichste Ente der Welt zu beweisen, und reist dafür quer durch die Weltgeschichte, um legendäre Schätze zu sammeln. Mit im Gepäck: Sein treuer Gehstock, der hier als Pogo-Stock aushelfen muss!

 

#52: Diktator (C64, 1980er)

2461-Hitler_Diktator-4Kommen wir zu einem dunklen Kapitel meiner Spieler-Geschichte: Diktator ist menschenverachtend, trieft vor faschistoiden Anwandlungen, verherrlicht den Nationalsozialismus – und hat mich trotzdem als Kind in den Bann gezogen. Grund genug, mich mit zwanzig Jahren Abstand kritisch mit diesem Spiel auseinanderzusetzen und dabei festzuhalten, wie der Titel mich als Kind beeinflusste (zum Glück ohne Langzeitfolgen). Fazit? Dieses Spiel muss man definitiv NICHT vermissen!

 

#53: Ultima IX: Ascension (PC, 1999)

ss-013Ultima IX beendete die Guardian-Trilogie und – wenn man von Ultima Online-Add-ons und den jüngsten Free2Play-Reboots absieht – die gesamte Ultima-Reihe. Dennoch ist das Spiel ganz und gar nicht unumstritten, was wohl vor allem an einer unglaublich vermurksten Entwicklungsgeschichte liegt, die Bugs und jede Menge Kontinuitätsfehler mit sich brachte(ganz zu schweigen von einem völlig veränderten Gameplay). Für mich dennoch vermissenswürdig – für andere ein Titel, den sie lieber vergessen würden.

 

#54: The Legend of Kyrandia Book 2: Hand of Fate (PC, 1993)

kyra2-2-fullEndlich darf mein alter PC in Rente gehen und ein neuer hält auf meinem Schreibtisch zuhause Einzug. Grund genug, mich an meinen allerersten DOS-Rechner und das erste Spiel darauf zu erinnern: Den Mittelteil von Westwoods etwas in Vergessenheit geratener Adventure-Trilogie Legend of Kyrandia. Eine Geschichte voller Übersetzungsfehler, intelligenter Mauszeiger und von den Mühen, die man damals auf sich nahm, um auf dem PC spielen zu können.

 

#55: X-COM: Terror From The Deep (PC, PlayStation, 1994)

13_3Auf der gamescom enthüllt Firaxis das erste Add-on zu XCOM: Enemy Unknown, was mich zurück zur Geschichte der Urserie führt. Diesmal erinnere mich an das Sequel Terror From The Deep, das mit seinem Kampf unter Wasser von manchen als bessere Datendisk, von anderen als die Experten-Version aus der Hölle bezeichnet wurde. Grund genug, mich in die finsteren Tiefen zu begeben und Erinnerungen hochzutauchen …

 

#56: Kingdom Hearts (PS2, 2002)

198387-kh_006_superErinnerungen müssen nicht immer weit zurückliegen. In der 56. Ausgabe vermisse ich ein Spiel, das nur wenige Wochen später in einer HD-Version zurückkehrt, aber seit dem Release vor über zehn Jahren einen großen Platz in meinem Herzen hat: Kingdom Hearts. Der verrückte Mix aus „Disney“, „Final Fantasy“ und eigenen Ideen braucht ein wenig, um zu zünden – aber wenn man sich auf die komplexe Story einlassen kann, ist man schon bald gefesselt genug, um sich gerne zurückzuerinnern.

 

#57: Sid Meier’s SimGolf (PC,2002)

zKoUNSid Meier kennt man vor allem als Designer von Civilization oder Railroad Tycoon. Aber wusstet ihr, dass er einen Golfplatz-Simulator designed hat, der noch dazu Teil der „Sim“-Reihe ist? Nein? Ich habe ihn vor vielen Jahren gespielt und sehr, sehr gerne gehabt.  Deshalb erinnere ich mich zurück an unglaubliche Geschichten, die sich quer über 18 Löcher ergeben, und die Herausforderung, einen perfekten Golfplatz zu bauen. Kein Hole-in-one, aber definitiv unterhaltsam!

 

#58: Black Crypt (Amiga, 1992)

Black_Crypt_1Auch in Ausgabe 58 bleibe ich eher bei obskuren Spielen, auch wenn das Studio dahinter vielen von euch etwas sagen wird: Bei Black Crypt handelt es sich nämlich um das Erstlingswerk von Raven Software, die später mit Jedi Knight II und III oder Wolfenstein (nicht das Original natürlich) zu großen Shooter-Ehren kamen. Hier wird allerdings höchstens mit Feuerbällen geschossen, denn es handelt sich um ein Rollenspiel der alten Schule. Warum ich das Spiel liebe und was eine Komplettlösung damit zu tun hat – lest selbst!

 

#59: Lemmings (Amiga und viele andere, 1992)

lemmings6Zu einem Zeitpunkt, als die ganze Welt über GTA V redet, ist es an der Zeit, die Leute zu erinnern, dass es sich dabei nicht um das beste Spiel aller Zeiten von Rockstar North handelt. Dieser Preis geht – zumindest in meiner persönlichen Auflistung – nämlich ganz klar an Lemmings, das sie noch unter ihrem alten Namen DMA Design entwickelten. Eine Geschichte von vielen kleinen wuselnden Kreaturen, spektakulären Explosionen und vertrackten Levels. Ich sage nur: „Oh no!“

 

#60: Half-Life 2 (PC, Xbox, Xbox 360, PS3, 2004)

Gravity-Gun-Half-Life-2Valve kündigt mit der Steambox eine Revolution im Wohnzimmer an (wenn angekündigte Revolutionen denn dann auch tatsächlich eintreten) – für mich ein Grund, mich an jenen Titel zurückzuerinnern, der meinen ersten Kontakt mit Steam bedeutete. Warum ich Half-Life 2 vermisse, warum ich Steam damals nur für ein Spiel verwendete und lange Zeit danach nicht mehr angriff – das alles lest ihr in dieser Ausgabe!

 

#61: Alter Ego (C64, PC, Apple II und viele mehr, 1986)

alter_ego_screenshotHabt ihr euch schon öfter gewünscht, euer Leben noch einmal von vorne zu beginnen? Ganz neu anzufangen, neue Entscheidungen zu treffen? Alter Ego lässt euch ein virtuelles Leben von der Geburt bis zum Tod nachspielen. Und zwar nicht auf Art der Sims, sondern indem es euch vor viele, knifflige Entscheidungen stellt. Ein Klassiker, den man auch heute noch spielen kann, und ein Spiel einer Art, wie es sie heute einfach nicht mehr gibt.

 

#62: Fahrenheit (PC, PS2, Xbox, 2005)

fahren1bDavid Cage hat es mit wenigen Spielen geschafft, sich zu einem der interessantesten Spieledesigner hochzuarbeiten. Das Erscheinen von Beyond: Two Souls gibt mir die Gelegenheit, mich an das erste Spiel zurückzuerinnern, bei dem ich in Kontakt mit seiner Art der Erzählweise bekam. Warum mich der eiskalte Mord-Mystery-Thriller Fahrenheit noch immer in seinen Bann zieht, lest ihr in Ausgabe 62!

 

 

#63: Die Kathedrale (Amiga, PC, 1992)

kathedraleNicht viele Videospiele schaffen es, auch als Roman eine gute Figur abzugeben. Die Kathedrale ist nicht nur hier anders: Das deutsche Textadventure baut eine unglaubliche Atmosphäre auf und die Geschichte von einer uralten Verschwörung, die sich in dem alten Gottehaus manifestiert, ist nicht nur auf dem Papier, sondern auch auf dem Monitor spannend zu erleben. Ein Rückblick auf jene Zeiten, als Adventures tatsächlich noch kleine Romane waren!

 

#64: The 7th Guest (PC, CDi und andere, 1993)

the-7th-guest-pc-windows-screenshots__2499_0.pngKönnt ihr euch an ein Spiel erinnern, das in eurem ersten Videospielmagazin getestet wurde? Ich schon. Zu alten Zeiten war das bei mir The 7th Guest, ein damals bahnbrechendes Spiel voller Puzzles, Videosequenzen und mit unerhört großem Speicherplatzbedarf: Zwei CD-ROMs füllte das Spiel, das Diskettenuser außen vor ließ. Veraltet und verstaubt, aber immer noch gut!

 

 

#65: Command & Conquer: Der Tiberiumkonflikt (PC, N64, PlayStation, Saturn, 1995)

kaneZeit umzuziehen! Nach dem traurigen Ableben von consol.MEDIA hat meine Blogserie eine neue Heimat auf SHOCK2 gefunden. Grund genug, mich an den ersten Artikel zu erinnern, den ich jemals in den Diensten von Gamers.at geschrieben habe und auf diesem Erinnerungspfad zum ersten C&C-Spiel zurückzukehren. Das Resultat? Die Geschichte jenes Titels, der die Echtzeitstrategie salonfähig machen sollte!

 

#66: Teenage Mutant Hero Turtles: Fall of the Foot Clan (GameBoy, 1990)

IntroCowabunga! Im Laufe der Zeit haben einige Comic-Spiele meine diversen Plattformen gekreuzt – aber selten haben sie so einen Eindruck hinterlassen wie die Turtles in ihrem ersten GameBoy-Abenteuer namens Fall of the Foot Clan. Vier Schildkröten, fünf Levels, jede Menge Beat’em-Up-Spaß – und meine erste Begegnung mit dem Konami-Code. Prädikat: Mehr als nur Erinnerungswürdig!

 

 

#67: Star Wars: Knights of the Old Republic (PC, Xbox, 2003)

559816-star-wars-knights-of-the-old-republic-windows-screenshot-revanVor langer, langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis – und noch ein wenig weiter in der Vergangenheit, als es reine Filmkenner vermuten würden – machte sich BioWare auf, eines der besten Star Wars-Spiele aller Zeiten abzuliefern. KotOR ist ein tolles Rollenspiel mit etlichen spannenden Kniffen und einem der größten WTF-Momente meiner persönlichen Videospielgeschichte. Zeit, ihm Tribut zu zollen!

 

 

#68: Bundesliga Manager Professional (Amiga, Atari ST, PC, 1991)

screenshot1075-1Selbst ich, der mit Fußball eher wenig anzufangen weiß, habe eine gewisse Fußballspielvergangenheit. Bei mir heißt sie allerdings nicht FIFA, sondern findet sich in der Ecke der Wirtschaftssimulationen, genauer gesagt beim charmanten deutschen Fußballmanager Bundesliga Manager Professional. Warum mich das runde Leder hier (und eigentlich nur hier) in den Bann zog, lest ihr in Ausgabe 68!

 

 

#69: Super Mario Bros. 3 (NES, 1991)

super-mario-bros-3-04Eines der besten Videospiele aller Zeiten hat in Ausgabe #69 seinen großen Auftritt: Super Mario Bros. 3 formt aus dem bereits im ersten Teil etablierten Mario-Prinzip mit zahlreichen sinnvollen Ergänzungen jene Spielerfahrung, die wir bis heute in den diversen Titeln der Serie erleben durften. Eine Geschichte von mutigen Veränderungen, von Schulfreunden, die einen über 40 Leben kosten, und warum mich gerade dieses Spiel an krank sein erinnert!

 

#70: The Dig (PC, 1995)

the_digLucasArts-Adventures haben bis heute einen legendären Ruf – auch wenn den meisten hauptsächlich „Maniac Mansion“, „Indiana Jones“ und natürlich „Monkey Island“ einfallen würden. In dieser Ausgabe beschäftige ich mich mit einem jener LA-Titel, die nicht ganz die Popularität ihrer Brüder erreichten. The Dig ist ein düsteres Sci-Fi-Spektakel, und trotz (oder gerade wegen) dem damit verbundenen Steven Spielberg eher ein Stiefkind der Sammlung – zu Unrecht, wie ich in diesem Blog aufzeige.

 

#71: Secret of Mana (SNES, 1993)

gfs_40378_2_11Zeit für ein wenig Weihnachtsstimmung: In der letzten regulären Ausgabe des Jahres verschlägt es mich auf den Super Nintendo und zum großartigen Squaresoft-Rollenspiel Secret of Mana. Warum es jeder haben musste (ich aber lange brauchte, um es durchzuspielen) und warum es genau dieser Titel war, der mehrere Spieler vor dem Fernseher versammeln konnte, lest ihr in Ausgabe 71 – übrigens genauso wie einen kurzen Abriss über die Geschichte der Reihe, die mit ihren vielen Namen eher verwirrte.

 

Damit sind wir am Ende angekommen. Im letzten halben Jahr kamen immerhin 22 Einträge zusammen – und wer sie noch nicht gelesen hat, hat jetzt sowieso jede Menge zu tun. Deshalb will ich mich kurz fassen: Schönes Neues Jahr euch allen – Stay Retro, wir lesen uns 2014 wieder!

One comment

  1. Vielen Dank für deine interessanten Rückblicke auf vergangene Spielwelten. Wenn ich die Spiele auch oft kenne, mit deinen Hintergrundinformationen werden meine Erinnerungen immer ergänzt und oft denke ich: „Ah, das steckt dahinter.“ oder „Ah, die haben sich das so gedacht“. Freue mich auch weitere Blogs im Jahr 2014 und wünsche dir einen guten Start in das neue Jahr.