NewsTV-Serien

Kevin Smith: Bizarro-Superman-Projekt mit Nicolas Cage bei HBO Max eingestampft

DC bei HBO Max? Keine guten Zeiten

Letzte Woche platzte eine vieldiskutierte Bombe: Der neue Boss von Warner Bros. Discovery, David Zaslav, cancelte einen fertig gedrehten, bereits in der Post-Production befindlichen Batgirl-Film, der für HBO Max geplant war. Über die Gründe wurde viel diskutiert: Von schlechten Ratings bei einem Testscreening war zu hören, was dann wieder relativiert wurde – auch andere Filme hätten mit unfertigen Special Effects und temporärer Musikuntermalung ähnlich schlecht abgeschnitten, wurden aber weitergeführt; von einer neuen Strategie bei DC (Fokus auf Kinofilme mit Event-Charakter) und für HBO Max („teure Produktionen für Streaming zahlen sich nicht aus“) war zu hören. Und natürlich davon, dass man die Kosten des Projekts durch die Einstellung steuerlich abschreiben lassen kann. Fakt ist: Bei HBO Max steht ein Umbruch bevor – und dieser zieht bereits weitere Kreise.

Nun erklärte Comic-Nerd und Kult-Regisseur Kevin Smith (Mallrats, Clerks, Dogma) in seinem Podcast, dass es relativ still und leise auch eines seiner Projekte „erwischt“ hat. Bereits 2019 war ein Projekt namens Strange Adventures unter der Leitung von Greg Berlanti (Arrow-verse) enthüllt worden, die eine Anthology-Serie mit eher unbekannten DC-Figuren werden hätte sollen. Kevin Smith hätte – wie erst durch seine Aussagen bekannt wurden – eine Folge schreiben und auch inszenieren sollen. Aus einem Pool von Charakteren hätte er sich dabei für Jimmy Olsen, Perry White und Bizarro entschieden. Smith beschrieb die Folge als eine Art Origin-Episode für letzteren, bei der die ersten beiden in der Bizarro-Welt landen. Sogar ein Cameo von Superman (allerdings erst am Ende) wäre vorgesehen gewesen.

Das Budget für diese Serie sei hoch gewesen – 16 bis 20 Millionen US-Dollar pro Folge (zum Vergleich: Für die Episoden von Supergirl oder The Flash, die Smith inszenierte, waren es drei bis vier Millionen Dollar gewesen) – und das hätte auch diesen Coup möglich gemacht: Auch wenn kein Vertrag existierte, gab Smith zu Protokoll, dass man für Bizarro niemand geringeren als Nicolas Cage an Land ziehen wollte. Der Schauspieler ist natürlich schon so absolut kein Unbekannter, aber er hat auch eine interessante Vorgeschichte mit DC, denn er trug schon einmal das Superman-Kostüm: Er hätte im gecancelten Tim Burton-Film Superman Lives (an dessen Script-Entwicklung Kevin Smith beteiligt war) den Mann aus Stahl spielen sollen.

Aus alledem wird jetzt nichts mehr, denn laut Smith wurde nicht nur die Episode, sondern die ganze Serie gecancelt. Generell ist er nicht optimistisch für DC-Kontent auf der Mattscheibe: Er geht davon aus, dass Green Lantern (die Serie wurde gleichzeitig mit Strange Adventures angekündigt) ebenfalls eingestellt wird. Dem widersprach allerdings mittlerweile ein Sprecher von HBO Max, der zumindest diese Serie als „definitiv lebendig“ und „die Arbeiten gehen fort“ beschrieb. Auch andere Projekte, wie Peacekeeper, Titans, Doom Patrol und Pennyworth sollen laut diversen Aussagen momentan sicher sein …

Florian Scherz

Bereits früh entwickelte Florian zwei große Leidenschaften: Videospiele und Theater. Ersteres brachte ihn zu einem Informatikstudium und zu Jobs bei consol.MEDIA und Cliffhanger Productions; zweiteres lässt ihn heute (unter anderem) als Schauspieler, Regisseur, Komponist und Lichtdesigner arbeiten. Wenn er gerade keine Musicals inszeniert, spielt oder schreibt, vermisst er auf Shock2 Videospiele von anno dazumal in seiner Blog-Reihe "Spiele, die ich vermisse".

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"