ArtikelNewsRetro-Gaming

Intellivision kündigt neue Konsole Intellivision Amico an

Spielzeughersteller Mattel brachte 1979 die erste 16-Bit Konsole der Welt namens Intellivision in den USA auf den Markt. Nach dem Videocrash 1983 wurden die Rechte an Namen und Software an eine Gruppe von ehemaligen Angestellten verkauft, welche die restlichen Lagerbestände im Zeichen der neuen Firma INTV Corp. verkaufte. 1991 wurde die Firma geschlossen. Mittlerweile sind die Rechte am Namen und Software bei Tommy Tallarico (früher Spielemusikdesigner bei Virgin Interactive, u.a. Prince of Persia, Terminator oder Aladdin) gelandet, welcher nun mit Hilfe von erfahrenen Mitstreitern u. a. mit Perrin Kaplan, früher Vize-Präsident bei Nintendo für Marketing und Unternehmensangelegenheiten oder David Perry, Gründer von Shiny Entertainment, sowie weitere ehemalige Angestellte von Nintendo, Nasa oder Interplay Interactive, die neue Konsole produzieren und veröffentlichen möchte.

Laut Webseite bescheinigt der bekannte Analyst Michael Pachter der Konsole eine große Zukunft, da „es an der Zeit ist, dass sich jemand auf Familien mit kinderfreundlichen Spielen konzentriert.“ Ebenso stellen sie heraus, dass sie erst der vierte Konsolenhersteller, neben Microsoft, Nintendo und Sony, ist, welches sich der Entertainment Software Association (ESA, Betreuung der geschäftlichen und öffentlichen Belange der Videospielindustrie sowie dem Besitz und Betrieb der E3) angeschlossen hat.

Viel ist über die kommende Konsole noch nicht bekannt. Bisher gibt es nur ein paar Konzeptzeichnungen und allgemeine Hardwarespezifikationen, wie aktueller 2D-Grafikchip, Wifi und Ethernetanschluss zum Online spielen und Software-Store, HDMI-Ausgang, USB-Anschlüsse und Erweiterungsport. Bis zu acht Controller, zwei werden der Konsole beiliegen, werden über Bluetooth angeschlossen. Ausgestattet sind diese mit 3,5 Zoll Farbtouchscreen im 2:3 Bildverhältnis, Bewegungssteuerung durch Gyroskop, Accelerometer und Force-Feedback-Technologie, sowie mit Mikrofon und Lautsprecher. Die Konsole soll zwischen 150 und 180 US-$ kosten.

Insgesamt sind über 50 Retro-Spiele für die Intellivision Amico angekündigt. Darunter Pong, Asteroid, Adventure, Breakout, R-Type, Lode Runner oder Kung-Fu Master, welche alle eine verbesserte Grafik, Audio, zusätzliche Level und Multiplayer beinhalten sollen. Zudem sollen viele Spieleentwickler und Publisher neue Spiele mit dem Maßstab „einfach und spaßig“ entwickeln. Alle Spiele sollen zwischen 2,99$ und 7,99$ kosten, keine DLCs oder In-App-Käufe beinhalten, sowie Familienfreundlich und Exklusiv erscheinen. Welche Spiele vorinstalliert werden ist noch nicht bekannt. (Dirk Ziegert)

Tags

Notable Replies

  1. Also ich finde das Konzept sehr gut: Eine Retro-Konsole mit alten und neuen 2 Games !!!

    Hoffentlich erscheinen viele neue Spiele, aber auch ein paar bekannte Marke. Sega könnte da vor allem ein paar Mega-Drive-Klassiker fortsetzen.

    Auch toll ist das “niedrige Preis-Niveau”. Denn wenn sich heute eine Familie theoretisch eine Switch kaufen würde, um zu viert Mario Kart zu zocken, legt die Familie mit drei zusätzlichen Controllern über 500 Euro auf den Tisch. Dagegen sind hier die Preise (Games unter 10 Dollar / Konsole unter 200 Dollar) schon ziemlich human. Dafür gehen eben nur 2D-Games …

    Einziger Kritik-Punkt: Die Controller sehen seltsam aus! Wie kann man eine 2D-Konsole auf den Markt bringen ohne ein Steuerkreuz auf dem Controller? Dieser “runde Pad” sieht ziemlich schwammig aus …

  2. Ohne Smileys bin ich mir nicht sicher, ob das ernst gemeint ist…

  3. Ich fände es interessant wenn mal jemand Pachter’s Glaskugelaussagen der letzten Jahre analysiert. Gefühlt ist ein Münzwurf nicht weniger akurat als Pachter zu befragen.

  4. Ich denke schon, dass es ernst gemeint ist, die Frage ist eher ob 2020 noch eine große Kundschaft dafür vorhanden ist.

    Bei einem Münzwurf sind es immerhin 50% :wink:

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

Participants