NewsVideogames

Housemarque lehnte einige Angebote ab, um sich PlayStation anzuschließen

In einem Interview mit der finnischen Website Yle sprach Housemarque über die Hintergründe der Sony-Übernahme.

Mehrere Interessenten

Laut Kuittinen, CEO und Mitbegründer von Housemarque, war Sony nicht die einzige Partei, die sich für das Studio interessierte, sondern einer von mehreren Interessenten. Wer diese waren, verriet Kuittinen jedoch nicht.

„Die üblichen Verdächtigen, Big Player aus China, Schweden und den Vereinigten Staaten. Ich muss sagen, hinter uns liegt ein ganz besonderer Frühling, und die Tatsache, dass wir umkämpft wurden, fühlt sich sogar ein wenig surreal an.“

Ein logischer Schritt

Der gigantische Deal, dessen Preis geheim ist, könnte als logisches Kontinuum für den Betrieb und die Entwicklung von Housemarque bezeichnet werden.

„Dieser Deal gibt uns die finanzielle Freiheit, das Unternehmen zu den besten Gaming-Studios der Welt zu entwickeln. Es ermöglicht uns, neue Spielerlebnisse zu schaffen, die noch größer und ehrgeiziger sind“, sagt Kuittinen. 

Eine langjährigere Partnerschaft

Housemarque arbeitet bereits seit fünfzehn Jahren eng mit Sony zusammen. Zuletzt war Sony Sponsor und Publisher des von vielen Kritikern und Fans gefeierten PS5-Exklusivtitels Returnal. Laut Mikael Haver, Marketing Manager bei Housemarque, habe sich neben einer langen Firmengeschichte auch ein Vertrauen zwischen den beiden Unternehmen entwickelt, und jetzt sei der richtige Zeitpunkt gekommen, die Kräfte zu bündeln.

„Wir waren als Unternehmen noch nie so groß und Returnal ist unser bisher größter Output. Man könnte von einer Art Höhepunkt sprechen: Wir blicken jetzt auf eine mögliche Zukunft. Was wäre, wenn wir noch mehr Pony machen und Spiele für ein großes Publikum mit hohen Zielen für Kunst und Innovation entwickeln würden“, erklärt Haveri.

Weil wir etwas tun, das andere nicht tun

Laut Kuittinen sei vor allem Housemarques bisheriges Spieleportfolio und der Umstand, dass sie Dinge tun, die andere nicht tun, der Hauptgrund für die Übernahme. Auch unter Sonys Führung werden Housemarque weiter ihr eigenes Ding machen.

„In unseren Gesprächen wurde klar, dass Sony uns kaufen wollte, weil wir etwas tun, was andere nicht tun. Ihr Ausgangspunkt war nicht, dass wir anfangen würden, Spiele nach einer von Sony definierten Formel zu entwickeln.“

Es ist schön, in einer solchen Familie zu sein

Housemarque ist stolz darauf, unter einem Dach mit prämierten Studios wie Guerrilla Games, Naughty Dog oder Insomniac Games zu sein.

„Dies ist die erste Klasse, die bereits zahlreiche internationalen Auszeichnungen erhalten hat. Es ist schön, in einer solchen Familie zu sein“, resümiert Haveri.

Weiter lesen:

Review: Returnal

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"