ArtikelHighlightNewsVideogame-ReviewVideogames

Review: PlayStation VR

Schon bevor Sony mit der PlayStation in den Konsolenmarkt einstieg, war Virtual Reality ein Thema, das die Fantasie von Autoren, Filmemachern, Spieldesignern und natürlich uns Videospielern beflügelte. Wer wollte nicht auch einmal ein Holodeck betreten wie in Star Trek: The Next Generation? Jetzt ist es soweit. Nach einigen Fehlschlägen ist VR endlich reif, das Wohnzimmer zu erobern. Euch erwartet ein grundlegend anderes Erlebnis als ihr bisher bei Videospielen gewohnt wart. PlayStation VR bietet euch einen 5,7-Zoll RGB OLED Screen, den ihr euch direkt vor die Augen schnallt und zusammen mit dem ausgeklügelten Bewegungstracking wird eine mächtige Illusion erschaffen, die euch nicht ein Videospiel spielen lässt, sondern direkt in das Rennspiel, Adventure, Puzzlegame oder in das Cockpit eines Starfighters versetzt. Mehr noch, VR bietet euch neben den Spielen auch eine Vielzahl an einzigartigen Möglichkeiten. Ihr wolltet schon immer ein- mal durch das alte Rom, sagen wir 50 vor Christus bereisen, oder einfach die Welt aus der Perspektive eines Kleinkindes, Haustieres oder gar Insekts erleben? Dank VR sind hier keinerlei Grenzen gesetzt. Auch spezielle VR-Filme werden gerade gedreht und kön- nen mit PSVR genauso abgespielt werden wie 360-Grad-Fotos aus quasi jedem Winkel der Erde. Spielt ihr herkömmliche PS4-Spiele, eine Blu-ray oder einen Film über einen Streamingdienst wie Net ix, sitzt ihr plötzlich vor einer 226 Zoll großen Kinoleinwand. Dass Sony fest an die VR-Technik glaubt zeigt auch der Umstand, dass sowohl Sony Pictures Entertainment als auch Sony Music in den letzten Monaten eigene VR-Entwicklerteams aufgebaut haben, die für spezielle Inhalte sorgen sollen.

ps_vr_foto

Gut ausbalanciert
Sony arbeitet nicht erst seit gestern an dieser Brille. Bereits Anfang 2014 wurde das Headset unter dem Codenamen Project Morpheus auf der Game Developers Conference in San Francisco angekündigt. Doch schon ab 1996 produzierte Sony die sogenannten Glasstron-Brillen. Sie boten bereits Head-Mouted Displays, mit denen man Filme und natürlich auch Spiele konsumieren konnte. Diese Erfahrung und lange Vorlaufzeit sieht man PlayStation VR sofort an. Das Headset ist erstaunlich leicht und sitzt mit wenigen Handgriffen perfekt. Auch nach längerem Spielen nahmen wir das Gewicht der Brille kaum wahr und auch sonst gab es keine unangenehmen Druckstellen.

SONY DSC

PSVR Facts

  • PlayStation VR ist am 13. Oktober erschienen und kostet rund 400 Euro.
  • Move Controller und PlayStation Kamera müssen, sofern man sie noch nicht besitzt, separat erworben werden
  • Dem System liegt eine Disc mit acht Demos bei. Zusätzliche Demos können aus dem PlayStation Network Store geladen werden. Gleiches gilt für die kostenlosen Playroom VR-Minispiele.
  • Der Preis der VR-Games liegt zwischen 10 und 60 Euro.
  • Auch für Brillenträger ist die Nutzung des Headsets gut möglich, da sich der Abstand zum Bildschirm sehr genau einstellen lässt.
  • PlayStation VR funktioniert mit jeden PS4-Modell sehr gut. VR wird von der PS4 Pro profitieren, die verbesserte Konsole ist jedoch keine Voraussetzung.

Ein toller Kompromiss
Viel wurde darüber geschrieben, dass PlayStation VR im Moment nicht das stärkste System auf dem Markt ist. Doch Sony hat hier einen sehr guten Kompromiss aus Qualität, erschwinglichem Preis und funktionierender Technik gefunden. Denn andere Systeme kosten deutlich mehr, bieten jedoch nicht im selben Verhältnis mehr Leistung und vor allem nicht mehr Spielspaß. So wirkt die Auflösung von 1920 x 1080 (960 x 1080 Pixel pro Auge) am Papier klar schwächer als der Mitbewerb. In der Praxis kann man jedoch da wie dort bei genauem Hinsehen den sogenannten Fliegengitter-Effekt erkennen, den man während des spielens aber kaum wahr- nimmt. Dank des mit 120 Hertz angesteuerten RGB OLED Screens ist das Bild zudem komplett flimmerfrei und farbstark.

michael_vrKlar ist die-VR Technik noch jung und wir dürften in diesem Bereich in den nächsten Jahren eine rasante Entwicklung sehen. Doch PlayStation VR ist jetzt startklar, funktioniert sehr gut und neben den rund 50 Spielen in der Startphase befinden sich bereits 150 weitere Titel für das System in Entwicklung. Wie immer bei einer neuen Technologie sind es die ersten Käufer, die über Erfolg oder Scheitern bestimmen. PlayStation VR präsentiert sich als ausgereifte Vision und hat das Potenzial, der VR-Technologie endlich zum Durchbruch zu verhelfen. Doch wie immer werden vor allem die Inhalte entscheiden, ob hier etwas Nachhaltiges entstehen kann. Das Fundament ist gelegt und wir freuen uns auf viele abgefahrene VR-Games.


Das SHOCK2 VR eMagazin

c4_vr_coverWie gut ist PlayStation VR? Funktioniert die Brille auch mit der PS4-Konsole, die ich 2013 gekauft habe? Wird es genug Spiele geben? Soll ich mir PlayStation VR schon jetzt kaufen? Auch jetzt nach dem Start von PlayStation VR gibt es bei vielen Spielern noch offene Fragen und Unsicherheiten. Ab Freitag (14.10) Abend steht deshalb ein über 120 Seiten starkes SHOCK2 C4 eMagazin als PDF-Download zur Verfügung! Es soll Antworten auf all diese Fragen bieten und euch ein Leidfaden durch den VR-Dschungel sein.

Tags

Related Articles

One Comment

  1. Das Wagnis, welches Sony eingegangen ist, ist nicht zu verachten. Eine so teure Peripherie auf einen mehr oder weniger jungfräulichen Markt zu bringen ist ein krasses Wagnis – und neben natürlich vorhandenem unternehmerischen Kalkül ein Projekt in der Tradition der PS4: für die Spieler. Dazu ist die HW auch noch gelungen und ausgereift (das Thema Auflösung, welches aber VR ganz allgemein noch limitiert, mal außen vor gelassen) – denn hier hatten ja viele Bedenken. Auch finde ich – anders als andere – das Start Lineup gelungen. Klar fehlt der Blockbuster, aber untern Strich spiele ich seit Tage (in wohldosierten Blocks) an Software, die unterm Strich keine 50 € gekostet hat, plus viele Demos, Playroom usw.

    Durch diesen Schritt habe ich in den letzten 5 Tagen viele magische Videospiel-Momemente erlebt, die rar gesäht sind. Ich stelle diese Erfahrung in eine Reihe mit Super Mario World und F-Zero nach dem SNES-Kauf, mit Need for Speed auf dem 3DO, mit Halo auf der XBox, mit Project Gotham Racing in HD auf der 360. Seltene Momente halt.

    Danke, Sony!

Back to top button
Close