NewsVideogames

Microsoft: Servicegames intern nicht mehr im Fokus

Wie Aaron Greenberg, Head of Marketing für Xbox, in einem Interview mit Kotaku angibt, liegt Microsofts interner Fokus nun nicht mehr auf der Produktion von Servicegames.

„Ich denke, dass die gesamte Branche mit dem Games-as-a-Service-Konzept aktuell eine Art Lernkurve erlebt. Für uns gilt es, unsere Kreativteams dazu zu ermutigen, die gewünschten Spiele zu entwickeln. Ich glaube, es ist großartig, dass Rare Sea of Thieves erschaffen und etwas Neues mit dem Games-as-a-Service-Konzept machen wollte. Das wird von uns respektiert und wir ermutigen sie dazu, das weiter zu tun“, so Greenberg.

„Natürlich ist es auch in Ordnung, wenn ein Spiel einfach nur ein Spiel ist. Wenn es einen Anfang, eine Mitte und ein Ende hat. Ich denke, The Outer Worlds und Wasteland 3 sind großartige Beispiele dafür. Wir werden weiterhin Teams unterstützen, die das tun wollen. Die Macht und das Feedback der Fans würde ich niemals unterschätzen. Die Entwicklungsteams hören diesen Leuten zu. Also denke ich, dass wir sehen werden, wie das Pendel wieder in eine ausgeglichenere Position schwingt“, so Greenberg weiter.

„Für uns ist es großartig, viele neue Spiele zu zeigen. Und unter diesen Titeln sieht man, dass sie nicht alle Servicegames sind. Aber das heißt, bei einigen Titeln wird das Konzept weiterhin Sinn ergeben und wir werden die Studios und auch die Fans weiterhin unterstützen, die diese Titel spielen wollen“, so Greenberg.

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close