ArtikelHighlightKolumneNewsVideogames

Kolumne: Knappe Komponenten – Nintendo vs. Apple

Ein Bericht des Wall Street Journals hat einen gänzlich neuen Aspekt des überraschenden Erfolgs der Switch offenbart: Die Komponenten werden knapp. Was genau bedeutet das für Nintendo, was hat das mit Apple zu tun und welche Rolle spielen eigentlich Zulieferer?

Shareholder und Stakeholder
Shareholder sind die Anteilseigner eines Unternehmens. Wer Aktien eines Unternehmens besitzt, ist Shareholder. Als solcher wünscht man sich vom Unternehmen vor allem eines: einen höheren Gewinn. Ein höherer Gewinn bedeutet eine wertvollere Aktie, vielleicht auch eine Dividende (Unternehmen schütten dabei Teile des Gewinns an Aktionäre aus). Finanzielle Ziele stehen im Mittelpunkt, denn immerhin hat man eigenes Geld gezahlt, um Shareholder zu werden.

Stakeholder sind alle Interessengruppen eines Unternehmens, auch die Shareholder. Zusätzlich kommen aber alle anderen Gruppen hinzu, die irgendwie mit dem Unternehmen verbunden sind und unterschiedliche Interessen verfolgen. Kunden, Mitarbeiter, Manager, Regierungen, andere Unternehmen, Umweltorganisationen, Zulieferer und andere. Viele der Stakeholder halten keine Aktien, sind also keine Anteilseigner. Ihr Interesse am Unternehmen basiert nicht nur auf Geld. So möchte eine Regierung, dass sich ein Unternehmen an den Mindestlohn hält, eine Tierschutzorganisation fordert ein Modehaus zum Stopp der Benutzung von Echtleder, Mitarbeiter fordern faire Arbeitszeiten und faire Gehälter.
Kunden sind für ein kommerzielles Unternehmen die wichtigsten Stakeholder. Kunden wollen hochwertige Produkte zu guten Preisen. Wenn ein Produkt die Standards nicht erfüllt, wird es nicht gekauft und ist ein Flop.

Einige Monate nach Launch ist deutlich geworden, dass die Nintendo Switch das Interesse der Kunden auf sich zieht. Ständig ist die Hybrid-Konsole ausverkauft. Es liegt ein Nachfrageüberschuss vor. In Japan bilden sich ellenlange Lotterieschlangen von Händlern, bei denen man mit Glück eine Switch kaufen kann.

 

Zulieferer
Zwar scheinen die Kunden also interessiert an der Switch zu sein, doch hilft das wenig, wenn diese Kunden keine Switch erwerben können. Alternativen zu Nintendos Konsole gibt es im heutigen Markt nicht. Also warten viele Kunden, kaufen im Internet zu überhöhten Preisen oder warten in Lotterieschlangen. Um einen Nachfrageüberschuss zu korrigieren, muss das Angebot erhöht, es muss also mehr produziert werden. Mehr Produktionsstraßen, mehr Mitarbeiter, höhere Auslastung der Maschinen. Dabei ist Vorsicht geboten, denn eine Änderung des Produktionsplans ist kostspielig und kann bei Fehlkalkulation richtig viel Geld kosten. Auch muss ein Unternehmen immer zwischen langfristiger Strategie und kurzfristigen Entscheidungen abwägen. Nintendo ist generell langfristig ausgelegt.

Das alles spielt aber keine allzu große Rolle, wenn die Komponenten für die Produktion fehlen. Hier geraten die Zulieferer in den Mittelpunkt des Problems. Zulieferer sind Unternehmen, die Komponenten für andere Unternehmen produzieren und verkaufen. Im Falle der Switch bereiten drei Komponenten aktuell Sorgen. Das LCD-Display, der NAND-Flash-Speicher und die Vibrationsmotoren für das HD Rumble. Da mittlerweile so viele Produkte die gleichen Komponenten verwenden, kommen die Zulieferer mit der Produktion kaum noch hinterher. Auch hier besteht also ein Nachfrageüberschuss. Unternehmen lösen solche Situationen aber nicht mit Lotterieschlangen, sondern mit Geld, Verträgen und Beziehungen.

Apple vs. Rest
Bühne frei für Apple. Lange Zeit die wertvollste Marke der Welt (Apple wurde von Google auf Platz 2 verdrängt), hat das Unternehmen aus Cupertino mit dem Erfolg des iPhones und iPads ein Netzwerk aus Zulieferern aufgebaut, mit dem es die globale Nachfrage erfüllt. Auf Apples Liste der 200 wichtigsten Zulieferer (PDF) befinden sich namen wie Panasonic, Texas Instruments (kennt man von den Taschenrechnern) und eben auch Toshiba, die mit der Produktion des NAND-Flash-Speichers nicht hinterherkommen.

Hier stellt Toshiba den Speicher her, den die ganze Tech-Industrie nachfragt. (Quelle: Toshiba)

Nun stellt sich also die Frage, welches Unternehmen bekommt die Komponenten zuerst? Unternehmen kaufen bei Toshiba zu jeweils eigenen Konditionen ein. Hier greift eine von Apples größter Stärke: die Beziehung zu ihren Zulieferern.

Für einen Zulieferer ist Apple in vielerlei Hinsicht Gold wert. Apple hat eine globale Nachfrage zu bewältigen und bestellt daher riesige Mengen an Komponenten. Für einen Zulieferer bedeutet das sichere Aufträge, die das Fortbestehen sichern, Gehälter der Mitarbeiter bezahlen und Profilierungsmöglichkeiten. Was es bedeutet, wenn Apple sich von einem Zulieferer trennt, zeigt das Beispiel des englischen Grafikchips-Herstellers Imagination Technologies, dessen Chip Apple ab 2019 nicht mehr verwenden wird. Das wurde im April bekannt gegeben.

Aufgrund der Stellung Apples und den großen Mengen, die das Unternehmen von seinen Zulieferern bestellt, kann es bessere Preise durchdrücken und hat so einen Vorteil im Vergleich zur Konkurrenz. Der Vergleich zwischen Apple und Nintendo ist hier wenig sinnvoll, da Nintendo selbst zu Wii-Zeiten nicht ansatzweise am Nachfragevolumen eines iPhones kratzte. Doch buhlen beide Unternehmen um die selben Komponenten. Für Toshiba gibt es also keinen guten Grund, den Flash-Speicher eher an Nintendo zu verkaufen, als an Apple.

Schwieriges Jahr voraus
Es ist schon ironisch, wie sich die Sorgen Nintendos vor und nach dem Release der Switch verändert haben. Vor dem Release spekulierte man noch von den Chancen der Switch im aktuellen Konsolen- und Smart Device-Markt, mittlerweile spekuliert man stattdessen über die maximal produzierbare Menge, die sich allen Anschein nach restlos verkaufen wird. Luxusproblem, könnte man sagen. Nintendo wird sich über die Situation aber wenig freuen. So erfolgreich die ersten Monate der Switch waren, so wichtig ist der kontinuierliche Aufbau der installierten Hardwarebasis, um mehr Publisher zu locken und mehr Spiele anbieten zu können. Die Situation dürfte noch schlimmer werden, wenn erst die beiden Verkaufsgaranten Splatoon 2 und Monster Hunter XX im Sommer erscheinen. Aktuelle Verkaufszahlen aus Japan lassen vermuten, dass Switch-Konsolen für den Launch dieser Spiele zurückgehalten werden, um die Nachfrage ansatzweise erfüllen zu können. Das dürfte bei der Beliebtheit Splatoons in Japan kaum möglich sein. Zusammen mit den neuen Problemen der knappen Komponenten dürfen sich japanische Kunden schon jetzt auf eines einstellen: Noch längere Lotterieschlangen. (kf)

Deine Meinung zum Thema in der SHOCK2-Community!

Tags

Related Articles

Notable Replies

  1. Ich habe selten einen “wirtschaftlich” orientierten Beitrag gelesen, der so verständlich geschrieben war!

    Der Inhalt allerdings ist ein wenig bitter, aber andererseits verständlich, seitens der Zulieferer.
    Gibt es auch einigermaßen genaue bzw. verlässliche Daten dazu, um wieviel die Nachfrage über dem Angebot steht (in Zahlen oder Prozent)?

    Ich hoffe nur, dass nicht wie beim New 3DS XL unterschiedliche Komponenten (damals TN und IPS Displays) verbaut werden und man quasi Glück braucht, um das “bessere” zu erwischen.

  2. Gatar says:

    Sehr interessantes Thema das toll erläutert wurde. :clap:

  3. Ich hab hier in Köln noch nie eine Switch im freien Verkauf gesehen. Das führt dazu, dass der Handel die Konsole auch nicht anpreist in seinen Prospekten und diese im Laden nur wenig Fläche zugewiesen bekommt.

    Ich weiß natürlich nicht wie die Forecasts von Nintendo aussahen, aber es würde zu Nintendo passen wenn sie erstmal konservativer kalkuliert haben. Das rächt sich natürlich jetzt, weil die Bedienung der höheren Nachfrage die Kosten erhöhen wird und damit die Gewinnmarge der Konsole sinkt. Hoffentlich bekommen sie das Problem im Laufe des Jahres in den Griff. Die Wii war ja damals auch ewig vergriffen, hat sich erst ab 2008 verbessert.

  4. Eines der besten Preistreiber und Kundenlockstrategien - ich sags immer wieder “Attraktivität durch Knappheit”. Ich bin mir aber sicher, dass Nintendo hier auch Alternativen in Betracht ziehen würde (Lieferanten?!), welche Komponenten herstellen können.

    Würden Sie das nicht tun, dann würden sie beim Thema Beschaffungslogistik ganz klar ne Null sein und ein Unternehmen wie Nintendo, macht den Job ja nicht erst seit einem Jahr.

  5. Gatar says:

    Wenn ich das so lese denke ich mir ich sollte meine schon langsam Staub ansetzende Switch wieder zum Einkaufspreis verkaufen und zum Mario Release wieder neu kaufen. :stuck_out_tongue_closed_eyes:

  6. :fire::smiling_imp::fire: du würdest wohl auch deine Seele für ein halbes Jahr verkaufen, oder? :joy:

  7. Als studierter Wirtschaftswissenschaftler rollen sich bei mir beim Begriff “künstliche Verknappung” immer die Zehennägel auf. Das ist eine Verschwörungstheorie, die bei Konsolen einfach logisch keinen Sinn ergibt. Konsolen sind keine Collector’s Editions, bei denen Seltenheit irgendeinen Wert besitzt. Konsolen sollen Spiele verkaufen und dafür müssen Kunden sie erstmal kaufen können. Nintendo hat einen Teil der Switch-Konsolen am Anfang sogar per Flugzeug transportiert, um die Nachfrage einigermaßen bedienen zu können.

  8. Toshiba würde das kaum so offen sagen. Nachfrage nach den Chips soll halt “sehr stark” über dem Angebot liegen, mehr bekommt man da auch nicht raus. Die wollen nicht riskieren, dass da irgendwer Bestellmengen einzelner Unternehmen erfährt.

    Wobei, und das habe ich aus der Kolumne rausgelassen, Toshiba Teile des Flash-Geschäft wohl verkaufen muss. Denen geht es nicht gerade gut als Unternehmen.

  9. Naja, als studierter Wirtschaftswissenschaftler kann ich dir sagen, dass die ganze Wirtschaft auf “Knappheit” basiert. Wären Güter nicht knapp, hätten sie “keinen Preis” …

    Nintendo hat sich doch für das Risiko selbst entschieden. Sie haben deutlich weniger in Auftrag gegeben nach dem WiiU-Misserfolg und nun beliefern die Zulieferer zunächst “andere Hersteller” …

    Insgesamt ist mir der Erfolg der Switch - obwohl ich ihn Nintendo natürlich gönne - ein Rätsel. Konsole sau teuer, Games teurer und Zubehör-Preise jenseits von “gut und böse”. Controller für 80 Euro. Und gibt genug Kunden, die das nicht stört …

    Switch ist ja nicht schlecht. Werde ich mir auch kaufen. Aber bei den aktuellen Modpreisen? Wo ein StreetFighter 2 40 Euro kostet, dass es quasi im gleichen Umfang vor 8 Jahren für 15 Euro auf XBox live und PSN gab?

    Der Hype um die Switch ist für mich genauso unverständlich wie der Hype um die Wii damals. Mit dem Unterschied, dass die Wii mit 250 Euro irgendwie noch einen rationaleren Preis hatte. Auch wenn es ein “umgebauter GameCube” war :wink:

  10. Selbst wenn Nintendo nicht so konservativ gewesen wären, sie hätten niemals so viel oder sogar mehr als Apple bestellt. Das wäre ja komplett bizarr.

  11. Ich sage ja nicht, dass es eine künstliche Verknappung seitens Nintendo ist. Mir geht es nur darum, dass man spekuliert potentielle Kunden zu vergraulen. Deshalb kaufen dann sicherlich viele überteuer auf “ebay, willhaben” etc. ein.

    Ergo - Attraktivität durch Knappheit. Fazit - kann ich nen höheren Preis verlangen, weil das Bedürfnis geweckt ist.

    Schau Dir die ganzen sinnlosen shopping tv´s an.

    Da rennt ein Timer mit - das Angebot geht noch 15 min. (obwohls eh noch Stunden läuft) UND ein Zähler wieviele Stück noch da sind (und da gibts sicherlich noch mehr als angezählt werden…).

    Es dient lediglich dazu, diese Künstlichkeit gegenüber dem Käufer darzustellen, ob diese dann wahr ist, ist ne ganze andere Frage.

    Fakt ist aber sicherlich, dass Nintendo es nicht (bewusst) anstrebt und viel lieber Hardware verkaufen möchte.

  12. Hätten sie mehr Bauteile geordet, würden sie - wahrscheinlich - auch mehr geliefert bekommen.

    Dass die Switch so nachgefragt wird, damit haben wir doch alle nicht gerechnet. Die Stimmen im Januar nach der Switch-PK waren auch nur so im mittleren Bereich. Einige sind sogar vom “nächsten Flopp” ausgegangen …

  13. In Prozent hätte man ja sowieso keine Stückzahl :wink: aber ich verstehe es trotzdem irgendwie, weil wenn sie sagen kA 80% drüber, dann könnte man sich denken “jawohl ich investiere mein Geld in eine Firma in diesem Sektor und werde die neue Konkurrenz” und irgendwann gäbe es ein paar von denen und nun kann man sein Monopol weniger ausnutzen :wink:
    p.s. ich bin kein studierter Wirtschaftswissenschaftler :joy:

    Den Teil hab ich wohl übersehen :confused: aber ich verstehe auch nicht wie Sony seine Laptop Sparte verhauen konnte… und paar andere Mysterien des fernen Ostens.

  14. Kann das mal jemand Valve erzählen? Auf Steam haben ganz viele Spiele einen Preis, obwohl digitale Güter keiner Knappheit unterliegen. :wink:

    Ich glaube das Innenleben der Wii hat nur die Techniknerds interessiert. Die Steuerung war halt damals was Neues und hat auch viele Casuals angesprochen. Vom Hype-Level der Wii dürfte die Switch aber noch weit entfernt sein.

  15. Nintendo ist ja auch nicht Atari :slight_smile:

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

Participants