HighlightNewsVideogames

Xbox Series X: Das sind die offiziellen Hardware-Spezifikationen + Videos

Heute Hat Microsoft die offiziellen Hardware-Spezifikationen der Xbox Series X. Außerdem wurden viele weitere Details zu Features veröffentlicht.

Xbox Series X Video von Digital Foundry

Laut den offiziellen Hardware-Spezifikationen wurde nun bestätigt, dass die Xbox Series X mit einem 8-Kern-Prozessor ausgestattet ist, der mit 3,8 Ghz taktet. Der Grafikchip kommt auf eine Rechenleistung von 12 TFLOPs. Die Chips bekommen 16 GB GDDR6 Arbeitsspeicher an die Seite gestellt. Der interne Speicher einer 1TB NVMe SSD kann mit einer speziellen 1 TB Erweiterungs-Karte verdoppelt werden. Zudem können externe Festplatten mittels USB 3.2 genutzt werden. Das Ziel für die meisten Spiele soll eine Darstellung mit 4K-Auflösung bei Framerates von 60 bis 120 Bildern pro Sekunde darstellen. Xbox-Chef Phil Spencer ist sichtlich stolz auf die Hardware und meint, dass die Xbox Series X designt wurde, um etwa die vierfache Leistung der Xbox One zu liefern. Die GPU mit 12 TFLOPS verdoppelt die Leistung der Xbox One X und bietet mehr als achtfache Leistung im Vergleicht zu originalen Xbox One. Die neuen SSD-Speicherlösungen sollen die Nutzer zudem mehr spielen und weniger warten lassen.

Xbox Series X: Offizielle Spezifikationen

  • CPU: 8x Zen 2 Cores at 3.8GHz (3.6GHz mit SMT)
  • GPU: 12 TFLOPs, 52 CUs bei 1.825GHz, Custom RDNA 2
  • Chip-Größe: 360.45mm²
  • Process: TSMC 7nm Enhanced
  • Memory: 16GB GDDR6
  • Memory Bandbreite: 10GB bei 560GB/s, 6GB atbei 336GB/s
  • Interner Speicher: 1TB Custom NVMe SSD
  • IO Durchsatz: 2.4GB/s (Raw), 4.8GB/s (Compressed)
  • Erweiterbarer Speicher : 1TB Expansion Card
  • Externer Speicher: USB 3.2 HDD
  • Optisches Laufwerk: 4K UHD Blu-ray Drive
  • Performance Ziel: 4K bei  60fps bis 120fps

Gears 5 auf Xbox Series X

Einen weiteren Showcase der Leistung von Xbox Series X präsentiert Mike Rayner, Technical Director bei The Coalition. Mike demonstriert anhand von Gears 5, wie das Entwickler-Team den Titel für Xbox Series X optimiert. Die technische Demo für Xbox Series X zu Gears 5, basierend auf der Unreal Engine, nutzt die Ultra-Settings der PC-Version: Die Demo zeigt höher aufgelöste Texturen sowie höher aufgelöster volumetrischer Nebel und eine – im Vergleich zu den Ultra-Einstellungen auf PC – um 50 Prozent erhöhte Anzahl an Partikeln. Die Eröffnungs-Cutscene wird überdies mit 60 FPS in 4K (auf Xbox One X in 30 FPS) dargestellt.

Aber auch andere Bereiche erfahren erhebliche Optimierungen, insbesondere die Ladezeiten wurden minimiert. Überdies sorgt die zusätzliche Leistung dafür, dass neue Features – die ursprünglich für Xbox One X-Version abgeschaltet waren – ihren Weg ins Spiel finden, darunter beispielsweise Kontakt-Schatten, die Objekten zusätzliche Tiefe verleihen. Auch Pflanzen oder Gras werfen nun eigene Schatten auf sich selbst, was zu noch realistischeren Szenen führt. Gears 5 wird aktuell mit mehr als 100 FPS dargestellt, das Team arbeitet daran, 120 FPS Gameplay für Multiplayer-Modi zu implementieren und Dir eine ganz neue Erfahrung zu bieten, die in dieser Form auf noch keiner anderen Konsole möglich ist. Beeindruckend: Das Team hat diese Systemoptimierungen innerhalb weniger Wochen umgesetzt. Zum Launch von Xbox Series X erscheint eine optimierte Version von Gears 5, die Besitzer der Xbox One-Version kostenfrei erhalten.

Die neue Quick Resume-Technologie

Dann ist da noch die neue Quick Resume-Technologie. Mit den aktuellen Konsolen setzt Du das zuletzt gespielte Game jederzeit fort – das kennst Du bereits. Da die meisten Spieler jedoch (im Durchschnitt) drei bis vier Games pro Monat spielen, gibt das Team ihnen die Möglichkeit, einfach und schnell zwischen den Titeln zu wechseln. Mit Quick Resume setzt Du Spiele mit einem Knopfdruck fort und springst sofort an die Stelle zurück, an der Du aufgehört hast – und zwar bei mehreren Titeln gleichzeitig.

Da die Spielstände direkt in der SSD des Systems gespeichert werden, bleiben sie sogar erhalten, nachdem Du die Konsole ausschaltest, den Stecker herausziehst oder ein System-Update durchführst. Einer der Tester im Team hat seine Konsole eine Woche lang ausgesteckt, dann eine Aktualisierung vorgenommen und konnte immer noch dort weitermachen, wo er zuvor aufgehört hat – völlig ohne Ladebildschirm.

Spielkompatibilität setzt sich in der nächsten Generation fort

Die dritte und letzte Säule für Xbox Series X ist die Kompatibilität. Mit der Xbox One-Generation hat das Team sein Engagement für Konsolen-übergreifende Kompatibilität demonstriert und Dich und Deine Lieblingsspiele in den Mittelpunkt aller Aktivitäten gestellt. Wir alle haben unsere Lieblingserinnerungen, Franchises oder Titel, die wir auch dann noch spielen wollen, wenn die Technologie und das Spieldesign weiter voranschreiten.

Für die nächste Generation wusste das Team von Anfang an, dass Kompatibilität ein Kernthema bleibt. Das Team verpflichtete sich, dafür zu sorgen, dass Xbox One- und Xbox 360-Spiele sowie Titel der originalen Xbox auf Xbox Series X noch besser laufen werden.

Weiter lesen:

Xbox Series X: Microsoft enthüllt den Next-Gen-Controller

Tags

Related Articles

Notable Replies

  1. Trunks says:

    … According to several sources familiar with Microsoft’s plans, Anaconda is targeting around 12 teraflops (TF) of computing power, compared to the Xbox One X’s 6TF, and the Xbox One S’s 1.4. Lockhart conversely will sport around 4TF, and according to marketing materials we’ve seen previously, it is being positioned as the most-affordable entry point to next-gen experiences.

    … We’re told that at least Anaconda will guarantee 13GB of RAM for games, with 3GB on the OS a total of 16GB. The X, by comparison, offered a „maximum“ of 9GB for games, which often varied based on what the OS was doing. Microsoft also said in its reveal video that the SSD could be used to throw in virtual RAM as necessary. Speaking of which …

    One huge focus area for Lockhart and Anaconda is on NVMe SSD proprietary tech, which dramatically decreases load speeds, nigh-on eliminating loading completely. Games with load times anywhere up to a minute will be reduced to mere seconds as a result of these SSDs, and the inclusion of Project XCloud across all Xbox systems will allow you to start gaming via streaming while waiting for games to download locally. Next-gen is all about saving you time, increasing read speeds by gigabytes per second, while also providing cutting-edge visuals that will elevate games to all new heights.

    Gerüchte :heart_eyes: Die 10 Monate vor dem Release von neuen Konsolen sind immer fantastisch… :slight_smile:

  2. Ich bin eher froh dass es keinen Akku gibt. Nervt beim Dual Shock wenn der Akku leer ist und man dann mit Kabel spielen muss. Bei der Xbox verwende ich Eneloop Akkus die dann einfach getauscht werden.

  3. xbox ist die macht. es ist eine marke, das alle lebenden dinge erzeugt. es umgibt uns, es durchdringt uns, es hält die galaxis zusammen.

  4. Nik says:

    Auch wenn Microsofts Plan in Hinsicht auf Gamepass, xCloud und „Xbox-Familie“ logisch erscheint, alle Spiele auf alle Xbox-Plattformen bringen zu wollen, verwirrt mich diese Aussage zusehends. Was bedeutet das für Microsofts Next-Gen-Pläne wirklich und welchen Effekt wird diese Entscheidung auf die reinen Hardware-Verkaufszahlen der Xbox Series X haben?

    Klar, die Branche hat sich stark verändert in den letzten Jahren und weitere große Veränderungen werden kommen, dennoch war es bisher immer so, dass Exklusivtitel neue Hardware gepusht und die Verkaufszahlen einer Konsole zumindest stark mitbestimmt haben. Auch wenn Microsoft und Sony alles daran setzen die Abwärtskompatibilität für mehrere Generationen zu ermöglichen, was die Kompatibilität für kommende Spiele betrifft, gehen beide scheinbar einen anderen Weg.

    Sony hält klar an der gewohnten Strategie fest und hat bereits mehrere PS5-Exklusive Titel in Entwicklung, die man dann auch nur auf der neuen Hardware spielen können wird und die gleichzeitig klar die Zugpferde für die neue Generation darstellen. Dieser Ansatz hat bisher immer gut funktioniert, besonders in der aktuellen Generation. Auch wenn die PS4 anfangs noch von Thirdparty Cross-Game-Titel und PS3-Remakes dominiert wurde, der Erfolg der Konsole ist abermals zu einem Großteil den hervorragenden Exklusiv-Titeln geschuldet, die in den letzen Jahren erschienen sind.

    Natürlich waren die Ausgangsbedingungen für einen erfolgreichen PS4-Start unverhältnismäßig günstig. Microsoft hat sich in den Monaten davor, durch katastrohale Marketingentscheidungen und miserable Kommunikation selbst ins Aus befördert und Sony den Vorsprung quasi auf dem Silbertablet präsentiert. Die darauf folgende Aufholjagd war sehr teuer und mühselig. Dennoch hat Microsoft nun mit Gamepass und dem bald folgenden Game-Streamingservice xCloud ein Interessantes Paket geschnürt und seinen Fokus stark verlagert.

    Microsoft setzt auf Services, nicht nur im Gamingbereich, und die wachsenden Umsatze scheinen ihnen Recht zu geben. Für das Unternehmen sind Hardware-Verkaufszahlen nicht mehr wichtig. Wer wann, wie und wo auf Plattform Xbox spielt, ist entscheidend, nicht ob es ein PC, eine Xbox One oder in Zukunft die Xbox Series X sein wird. Da macht es vermutlich auch nicht viel aus, wenn Sony mit der PS5 erneut vorne liegt. In dieser Position kann man auch leicht die stärkste Hardware, zu einem entsprechenden Preis, auf den Markt bringen. Hat der Mitbewerber ein besseres Preis-Angebot, wenn auch vielleicht mit etwas weniger Leistung, dafür aber die besseren Exklusivtitel? Mag sein. Solange die Spieler, die zuerst zur Marke PlayStation greifen, und das werden erneut viele sein, auch irgendwann einen Xbox-Service, in welcher Form auch immer, abonieren, wird Microsoft gut damit leben können und der „Konsolenkrieg“, wie wir ihn bisher gekannt haben, findet vielleicht gar nicht statt. Angeblich hat Microsoft ja auch bereits Ambitionen gezeigt den Gamepass auf die Konsolen der Konkurrenz zu bringen. Pläne für so ein Szenario liegen bestimmt schon in der Schublade.

    Aber ist der Markt schon reif dafür und wird dieser Plan aufgehen? Den Nerds, damals während und nach der Xbox One Präsentation, den Stinkefinger zu zeigen hat Microsoft viel gekostet. Die PlayStation-Marke ist auch deswegen derzeit so stark wie schon lange nicht. Und Sony wird alles daran setzen die Fans auch mit der nächsten Generation abzuholen, mit guter Hardware, coolen Features und vor allem, starken Exklusivtiteln. Denn das ist es, was die Nerds wollen, zumindest bisher. Wenn Sony keine groben Fehler macht, haben sie mit starken Exklusivtiteln erneut einen Startvorteil, denke ich. Microsofts scheint mit seinen Plänen eher auf Zeit zu spielen. Ob die Fans damit glücklich werden, weiß ich nicht.

    Spannende Zeiten…:thinking:

  5. Das stimmt natürlich. Aber die ganze Xbox (Series X) Strategie schreit danach, dass es keine verschiedenen Versionen mehr geben wird. Auch wenns nicht explizit geklärt wurde.

  6. swordi says:

    ich verstehe nicht ganz, wieso hier wegen der „exklusiv“ Meldung so ein Fass aufgemacht wird.
    Matt Booty (Leiter der Game Studios) hat nur gesagt, dass in den ersten 1-2 Jahren alle Spiele für Series X und für die One erscheinen werden. Erst später wolle man die alte Gen fallen lassen.

    Bei jedem Gen Wechsel wurden Spiele teilweise noch für die alte Gen released. Früher musst man halt, total simpel ausgedrückt, das Spiel parallel 2 mal entwickeln. Heute läuft das über Microsoft Tools hat viel einfacher.

    Er spricht dabei rein von Spielen der Xbox Game Studios. Was andere Hersteller da machen ist ein ganz anderes Thema.
    Ist das Spiel für mich schlechter, wenn es auch noch auf der One läuft?? MS steckt da viel Hirnschmalz rein um beide Plattformen noch optimal bedienen zu können und das ist doch nur gut für uns.

  7. Ich denke, dass der Sprung für Xbox 360 Nutzer noch viel größer sein wird :nerd_face:

    Klar wird der Sprung von normaler One zu XSX größer sein, als von der One X. Das steht doch außer Frage, oder?

  8. SHOCK says:
    https://www.youtube.com/watch?v=qcY4nRHapmE

    Laut den offiziellen Hardware-Spezifikationen wurde nun bestätigt, dass die Xbox Series X mit einem 8-Kern-Prozessor ausgestattet ist, der mit 3,8 Ghz taktet. Der Grafikchip kommt auf eine Rechenleistung von 12 TFLOPs. Die Chips bekommen 16 GB GDDR6 Arbeitsspeicher an die Seite gestellt. Der interne Speicher einer 1TB NVMe SSD kann mit einer speziellen 1 TB Erweiterungs-Karte verdoppelt werden. Zudem können externe Festplatten mittels USB 3.2 genutzt werden. Das Ziel für die meisten Spiele soll eine Darstellung mit 4K-Auflösung bei Framerates von 60 bis 120 Bildern pro Sekunde darstellen. Xbox-Chef Phil Spencer ist sichtlich stolz auf die Hardware und meint, dass die Xbox Series X designt wurde, um etwa die vierfache Leistung der Xbox One zu liefern. Die GPU mit 12 TFLOPS verdoppelt die Leistung der Xbox One X und bietet mehr als achtfache Leistung im Vergleicht zu originalen Xbox One. Die neuen SSD-Speicherlösungen sollen die Nutzer zudem mehr spielen und weniger warten lassen.

    https://www.youtube.com/watch?v=0eBaPS3uj-A

    Xbox Series X: Offizielle Spezifikationen

    • CPU: 8x Zen 2 Cores at 3.8GHz (3.6GHz mit SMT)
    • GPU: 12 TFLOPs, 52 CUs bei 1.825GHz, Custom RDNA 2
    • Chip-Größe: 360.45mm²
    • Process: TSMC 7nm Enhanced
    • Memory: 16GB GDDR6
    • Memory Bandbreite: 10GB bei 560GB/s, 6GB atbei 336GB/s
    • Interner Speicher: 1TB Custom NVMe SSD
    • IO Durchsatz: 2.4GB/s (Raw), 4.8GB/s (Compressed)
    • Erweiterbarer Speicher : 1TB Expansion Card
    • Externer Speicher: USB 3.2 HDD
    • Optisches Laufwerk: 4K UHD Blu-ray Drive
    • Performance Ziel: 4K bei 60fps bis 120fps
  9. Xbox Series X erscheint am 26.November 2020 in den USA

    Microsoft wird die Xbox Series X an Thanksgiving 2020 - findet in diesem Jahr am 26.11.2020 statt - in den USA auf den Markt bringen. Diesen Termin teilt Microsoft auf der offiziellen Xbox Website mit.

    Quelle: gamefront.de

    Primär-Quelle: Xbox Series X | Xbox

  10. SHOCK says:

    Also ich tippe mal auf nicht viel nach der absage :wink:

  11. SHOCK says:

    !!! Achtung !!!

    An Xbox product page in some regions inaccurately listed the launch date for Xbox Series X as Thanksgiving 2020. We are committed to launching Holiday 2020

    Die Nachricht mit Thanksgiving war ein Fehler! Merkwürde Geschichte auf jeden Fall. Ein Schelm der böses dabei denkt!

  12. Zum Glück.

    Der Eingebaute Akku ist das absolut nervigste am Dual Shock 4 (zusammen mit der generellen Lächerlichkeit der Akku Lebensdauer) und dem Elite Series 2… Extrem nervig wenn ich dann mitten drin auf einmal mit Kabel spielen muss, anstatt einfach innerhalb von 10 Sekunden die Akkus zu tauschen…

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

509 more replies

Participants

Back to top button
Close