Home / Artikel / Review: Star Wars: Darth Vader – Schatten und Geheimnisse

Review: Star Wars: Darth Vader – Schatten und Geheimnisse

Eines der großen Highlights von Rogue One: A Star Wars Story waren sicherlich die kurzen, aber beeindruckenden Auftritte von Darth Vader. Mit Schatten und Geheimnisse ist nun der zweite Sammelband der Marvel-Comicserie rund um den dunklen Lord der Sith erschienen, die genau diese Stimmung in 25 Ausgaben zwischen Februar 2015 und Oktober 2016 eingefangen hat und und Kritikern und Fans mit großen Lob bedacht wurde. In dem rund 140-seitigen Band wird ein Darth Vader gezeigt, der für die Zerstörung des Todessterns vom Imperator in Rechenschaft gezogen wurde und erst wieder seinen Platz im von Intrigen durchzogenen Machgefüge des Imperiums finden muss.

Am Ende des ersten Bandes hat Darth Vader herausgefunden, dass der Pilot, der den vernichtenden Schuss auf den Todesstern abgegeben hat, sein Sohn sein muss, verschweigt dem Imperator allerdings diese Information. Und was hat er mit der für seine persönlichen Zwecke heimlich in Auftrag gegeben Droiden-Armee vor? Auch wenn ihr den ersten Band nicht gelesen habt, nimmt die Story schnell Fahrt auf. Wir erleben einen aufstrebenden aber etwas in Ungnade gefallenen Lord Vader, der einerseits die Aufträge des Imperiums mit eiserner Faust ausführt, andererseits auch einen Mann, in dem noch immer etwas von Anakin Skywalker schlummert und der auch nicht davor zurückschreckt, eigentlich für das Imperium erbeutetes Geld für seine Zwecke abzuzweigen. Dazu arbeitet er mit Kopfgeldjägern und der zwielichtigen Archäologin Dr. Aphra zusammen.

Autor Kieron Gillen gelingt es weiterhin famos, dem legendären Schurken jede Menge neue Facetten und damit Tiefgang zu verleihen. Es zeigt einen Charakter, der glaubhaft die Entwicklung zwischen Episode 4 und 5 durchmacht. Mehr noch: Er verpackt es in ein spannendes Abenteuer und muss förmlich mitfiebern, wenn Darth Vader versucht eines seiner Geheimnisse vor dem scharfen Blick des ihm zur Seite gestellten Adjutanten Inspektor Thanoth zu verbergen. Zeichner Salvador Larroca fängt mit seinen Bildern die typische Star Wars-Atmosphäre sehr gut ein und beweist, dass er sowohl ruhige als auch actionreiche Szenen sehr gut beherrscht.

Meinung:
Auch die in diesem Band enthaltenen Hefte 7-12 der US-Comicserie Darth Vader machen Lust auf mehr. Im direkten Vergleich gefällt sie mir sogar besser als die ebenfalls gelungene Star Wars-Serie. Sowohl der erste als auch der zweite Band sind daher Pflichtkäufe für alle, die einen Darth Vader kennenlernen möchten, der deutlich mehr Facetten als gewohnt an den Tag legt. So viel sei verraten: Mit dem nächsten Band Vader Down erwartet uns nicht nur eine gute Crossover-Geschichte, sondern gleich das nächste Highlight.

Seiten: 144
Preis: ca. 17 Euro
Autor: Kieron Gillen
Zeichner: Salvador Larroca
Verlag: Panini

Bei Amazon kaufen und SHOCK2 direkt unterstützen: