Comic-ReviewComicsHighlight

Review: Spider-Man: Spider-Verse

Der neue Animationsfilm Spider-Man: A New Universe sorgt im Kino gerade für Begeisterungsstürme. Der „ultimative“ Spider-Man Miles Morales trifft darin auf einen älteren Peter Parker, Spider-Gwen, Spider-Man Noir, das Anime-Mädchen Peni Parker und das Schwein Spider-Ham. Allesamt Spinnenmenschen, allesamt aus einer anderen Dimension. Spider-Man legt das Comic-Event, das als Inspiration für den Film diente, neu auf.

Das Paperback mit 204 Seiten enthält die US-Hefte Amazing Spider-Man (2014) #4 und #8-14 sowie Material aus Spider-Verse #1 und Spider-Verse Team-Up #2-3.

Der Comic hat eigentlich kaum etwas mit dem Film zu tun. In der Story von Dan Slott machen Morlun und seine vampirischen Inheritors in Marvels zahllosen Parallelwelten und Realitäten Jagd auf Spinnenmenschen. Es geht wesentlich brutaler zu als im Kino, denn das Ziel der Inheritors ist simpel: alle Spinnen auffressen.

Um gegen die überstarken Feinde anzukommen, verbündet sich der Peter Parker von Erde-616 mit Kollegen aus dem ganzen Marvel-Multiversum. Das ist Spider-Girl Mayday Parker genauso wie der Superior Spider-Man Otto Octavius (dank einer Zeitreise), natürlich Spider-Gwen oder der klassische Spidey aus der 60er-Jahre-Zeichentrickserie. Zu den bereits zuvor existierenden Helden gesellen sich auch neue – manchmal etwas unübersichtlich, aber einfach spaßig. Doch Slott lässt auch ernste Töne anklingen. Viele Spinnen lassen ihr Leben, bis die Gefahr (fürs erste?) gebannt ist.

Die Zeichner rund um Olivier Coipel und Giuseppe Camuncolis geben sich viel Mühe, jeder Spinne würdig aufs Papier zu bringen – bei der schieren Anzahl keine leichte Aufgabe. Dennoch meistern sie diese Aufgabe mit Bravour. Besonderes Lob geht auch an die Koloristen Edgar Delgado, Justin Ponsor, Antonio Fabela und Chris Sotomayor. Denn die Spider-Men sehen nicht nur verschieden aus, sondern sind teilweise auch ihrer besonderen Herkunft entsprechend koloriert. Das ist besonders bei den Cartoon-Spideys ein Augenschmaus.

Fazit

Spider-Verse markiert das größte Zusammentreffen von Spider-Men in der Comicgeschichte. Dan Slott begeistert mit einer fantastisch geschriebenen Event-Story, die sich in ihrem Bombast sichtlich wohlfühlt. Zusammen mit den herrlichen Zeichnungen ergibt sich ein Pflichtband für Spider-Fans und solche, die es noch werden wollen.

Info
Seiten: 204
Preis: ca. 20 Euro
Autoren: Dan Slott, Christos Gage
Zeichner: Olivier Coipel, Giuseppe Camuncoli, Humberto Ramos, David Williams
Verlag: Panini Comics (Marvel)

Bei Amazon kaufen und SHOCK2 direkt unterstützen:

Tags

Related Articles

Back to top button