HighlightLife & TechNews

Review: Huawei Watch Buds

Das chinesische Technologieunternehmen Huawei war in den letzten Jahren mit seinen Smartwatches nicht nur äußerst erfolgreich, das Unternehmen überraschte auch immer wieder mit innovativen Features und einigen Experimenten. So kamen ein ungewöhnliches Modell mit einer Manschettenblutdruckmessfunktion (unser Test der Huawei Watch D), eine Uhr mit austauschbarem Gehäuse (unser Test der WATCH GT Cyber) und natürlich das Spitzenmodell Watch Ultimate, das als Tauchcomputer fungiert, auf den Markt. Mit den HUAWEI Watch Buds ist nun auch in Europa eine Uhr erschienen, die wohl den inneren James Bond in uns ansprechen soll.

So eine Kombination zweier wichtiger und notwendiger Dinge, wie kabellose TWS-Kopfhörer und Smartwatches, ist sowohl cool als auch ungewöhnlich. In der Tat erweitert Huawei einfach seine aktuelle Smartwatch-Linie in Verbindung mit den beliebten Freedbuds Kopfhörern.

Und wenn man die Fähigkeiten der Smartwatch betrachtet, unterscheidet sich die HUAWEI Watch Buds nicht wesentlich von den zuvor veröffentlichten HUAWEI Watch GT 3, GT 3 Pro oder GT 3 SE. Aber sie bietet ein einzigartiges Benutzererlebnis, das noch niemand zuvor angeboten hat – die Uhr enthält Kopfhörer unter der aufklappbaren Abdeckung des Zifferblattes.

Ohne große Kompromisse ermöglicht die Uhr euch, eure sportlichen Aktivitäten zu verfolgen und Benachrichtigungen von eurem Smartphone zu erhalten. Und ihr vergesst eure Kopfhörer nicht zu Hause, wenn ihr sie auflädt, denn sie werden ständig in der Uhr aufgeladen. Um auf die Kopfhörer zuzugreifen, drückt ihr einfach den Knopf unten auf dem Zifferblatt. Wenn man ihn drückt, hebt sich das Zifferblatt und man sieht kleine Kopfhörer, die von Magneten festgehalten werden. Dabei möchten wir herausstreichen, dass es fast unmöglich ist, das Zifferblatt versehentlich zu öffnen; dies ist während der vier Wochen des Tests nicht passiert.

Durch dieses Feature ist die Uhr auch etwas größer und dicker (47 mm Gehäuse, 15 mm dick) als die Watch GT3 oder gar die neuere GT4. Dies ist allerdings bei Weitem nicht so gravierend, wie man bei einem solchen Unterfangen denken könnte. Als Uhr für ein zierliches Damenhandgelenk dürfte die Huawei Watch Buds jedoch kaum geeignet sein.

Wirkt sie zu klobig? Nein! – Konkurrenzmodelle wie die Samsung Galaxy Watch 5 Pro mit 45 mm oder die Apple Watch Ultra mit 49 mm Gehäusegröße und einer Dicke von 14,40 mm sind auch nicht klein, und Watch Buds sieht neben ihnen nicht wie ein Monster aus. Aber die riesigen Uhren der Konkurrenten haben keine Kopfhörer im Inneren, während Huawei welche hat. Das Gewicht der Uhr ist etwas höher als bei ihren Vorgängern wie dem GT 3 Pro, aber es ist nicht spürbar.

Das Gehäuse der Uhr ist aus Stahl, der Bildschirm wird durch ein schräges, gehärtetes Glas mit Kratzschutz und einer hervorragenden Beschichtung geschützt, die nervige  Fingerabdrücke auf dem Bildschirm verhindert. Die abgerundete Form des Bildschirms ist praktisch – das Gerät klemmt nicht an den Ärmeln der Kleidung.

Das mitgelieferte Armband ist aus Leder, 22 mm breit und kann in der Länge von 140 bis 210 mm verstellt werden. Da es mit einem Standardverschluss befestigt ist, gibt es am Markt eine riesige Auswahl an Varianten in jedem Material und für jede Preisklasse.

An der Seite der Uhr befindet sich eine klassisch aussehende Taste, die das Menü öffnet und auf den Desktop zugreift. Sie ist drehbar, aber das Scrollen führt nicht zu Menübewegungen, wie bei der Huawei Watch GT 3 Serie. Eine zweite Taste, wie sie bei den Uhren des Technologieunternehmens üblich ist, gibt es nicht. Normalerweise ist sie für den schnellen Aufruf eines Trainings oder einer anderen Funktion zuständig, aber alles kann über den Touchscreen gestartet werden, daher ist sie nicht kritisch. Auf der Rückseite befinden sich die TruSeen 5  Herzfrequenz- und Aktivitätssensoren, die bei Huawei-Uhren Standard sind. Wasserdicht ist die Uhr wegen des offenen Gehäuses nicht. Es gibt keine Zertifizierung, der Hersteller sagt nur, dass ihr keine Angst vor versehentlichen Wasserspritzern haben müsst.

Die Kopfhörer selbst sind nach IP54 geschützt (wiederum nur gegen Spritzwasser, Schweiß und leichten Regen). Die Huawei Watch Buds sollten nicht zum Baden oder Schwimmen verwendet werden. Wenn die Uhr oder die Kopfhörer nass werden, ist es am besten, sie sofort trocken zu wischen. Die Uhr zeigt sogar eine Benachrichtigung darüber an.

Die Kopfhörer sind unglaublich winzig (nur 22×10×10 mm), so groß wie ein Fingernagel, und bestehen aus Kunststoff mit Metalleinsätzen. Diese Einsätze sorgen dafür, dass sie sicher im Uhrengehäuse gehalten und geladen werden.

Praktisch ist auch, dass man die Buds, sollten sie einmal herunterfallen und nicht sofort gefunden werden, über eure Uhr oder über die Smartphone-App suchen kann. Der Deckel lässt sich weit genug öffnen, um die Kopfhörer problemlos herausnehmen zu können und soll rund 100.000 Öffnungs- und Schließzyklen aushalten, so dass das Gadget lange hält.

Die Kopfhörer sehen eher aus wie Ohrstöpsel, sie haben keine „Beine“ und sind in den Ohren fast unsichtbar. Beide Ohrstöpsel sind identisch, es gibt keine Unterteilung in rechts und links, sodass ihr sie in eure Ohren setzen könnt, wie ihr wollt, der Rest wird automatisch erkannt. Was den Tragekomfort angeht, so ist das eine persönliche Angelegenheit, jeder hat andere Ohren. Ich persönlich finde klassische Ohrstöpsel in einem stromlinienförmigen Gehäuse bequemer. Nun, Huawei ist einen Kompromiss eingegangen – es ist unmöglich, herkömmliche Kopfhörer herzustellen und sie trotzdem in ein Uhrenetui zu stecken. Der  Klang und die Qualität der Geräuschunterdrückung liegen auf dem Niveau der FreeBuds 5i – effektiv, aber nicht perfekt. Aber zumindest kommt ANC gut mit monotonen, tieffrequenten Geräuschen zurecht. 

Die Kopfhörer halten mit einer einzigen Ladung bis zu vier Stunden durch – kein Rekord, aber für solche „Babys“ mehr als akzeptabel. Schaltet man ANC ein, reduziert sich die Betriebszeit auf drei Stunden. Während Gesprächen – etwa 2,5 Stunden ohne ANC und etwa 2 Stunden mit Geräuschunterdrückung.

Gesteuert wird über Berührungen eures Ohrs.

Die Kopfhörer sind so winzig, dass man sich natürlich auch fragt, ob sie leicht zu bedienen sind. Auch hier hat Huawei an alles gedacht. Die Ohrstöpsel lesen die Vibrationen des Ohrs, sodass ihr nicht nur sie, sondern die gesamte Ohrmuschel berühren könnt. So könnt ihr unter anderem einen Anruf annehmen, indem ihr zweimal auf euer Ohr tippt. Die gleiche Geste ist für das Anhalten von Musik zuständig. Durch dreimaliges Klopfen auf die Ohrmuschel oder den Ohrstöpsel werden nacheinander die Geräuschunterdrückung, der transparente und der normale Modus aktiviert. Alle Steuerbefehle sind in der App verfügbar und können auf Wunsch neu konfiguriert werden. So könnt ihr beispielsweise Gesten zum Wechseln der Titel aktivieren.

Natürlich ist es möglich, Musik, Hörbücher oder Podcasts in den 2GB großen Speicher eurer Uhr zu laden und dann, etwa beim Sport, ohne Smartphone zu hören.  Gesteuert werden die Uhr und ihre Funktionen über die Huawei Health App. Diese ist für Android und iOS verfügbar. Unter iOS stehen jedoch einige Funktionen nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung.

Statt der über 100 Trainingsmodi wie bei der GT3 Serie erwarten euch bei der Watch Buds nur rund 80. Der Grund ist vor allem das Fehlen der Modi für alle Schwimm- und Wassersportarten. Ihr könnt allerdings individuelle Trainingspläne, einen virtuellen Lauftrainer, Zielvorgaben, automatische Aktivitätserkennung und vieles mehr erstellen. Während des Trainings stehen viele nützliche Informationen zur Verfügung, die ihr  anschließend auswerten und in Statistiken zusammenfassen könnt. Außerdem gibt es GPS, um eure Trainings auf einer Karte zu verfolgen. Es ist nicht das fortschrittlichste Dual-Band-Modul wie etwa bei der Watch GT 3-Serie, aber es funktioniert ausreichend gut – bei den Tests gab es keine Probleme. 

Meinung:

Die Huawei Watch Buds ist ein einzigartiges Gadget, das auf dem Markt keine Analoga hat. Daher können einige Unvollkommenheiten verziehen werden! Zunächst einmal haben wir es hier mit einem Gerät zu tun, das zwei Geräte kombiniert – eine Smartwatch (Telefonbenachrichtigungen, fortschrittliches Aktivitäts-Tracking, Gesundheitsüberwachung) und kabellose Kopfhörer (Telefonieren, Musik hören, Hörbücher). Ihr braucht keine separaten Kopfhörer, die ihr separat aufladen müsst und ihr werdet sie auch nicht irgendwo vergessen. Beide nützlichen Geräte sind in einem verbunden. Wer eine sehr unbequeme Uhr und primitive Kopfhörer erwartet, wird garantiert enttäuscht werden. Die Kopfhörer bieten eine hohe Klangqualität, unterstützen ANC und lassen sich gut anpassen. Und die Uhr ist groß, aber nicht zu groß und recht angenehm zu tragen (wenn auch eher für Männer). Außerdem hat sie ein wunderschönes, großes Display und eine benutzerfreundliche, fortschrittliche Software. Einzig der Umstand, dass es recht lange gedauert hat, bis die Uhr auch in Österreich an den Start gegangen ist, trübt den Spaß, denn mit der GT4 Linie von Huawei ist auch eine neue Betriebssystemversion eingeführt worden. So kann die Huawei Watch Buds zwar nicht mit der Kombi aus Huawei Watch GT 4 und den Freebud 5 oder Freebuds Pro 3 mithalten, doch das müssen sie auch nicht. Denn wer genau so ein Set mit diesem Formfaktor und guter Qualität sucht und möchte, der hat keine Alternative zum neuen Produkt von Huawei.

Verfügbarkeit & Preis

Huawei Watch Buds
  • Preis: ab ca. 380 Euro
  • Verfügbare Farben:  Schwarz (Edelstahl)

HUAWEI @ SHOCK2 Hub

In unserem SHOCK2 HUAWEI Hub findest du alle aktuellen Informationen, Reviews und Tipps & Tricks zu den neuesten HUAWEI Produkten. Darunter auch die neuen Huawei FreeBuds Pro 3, die Smartwatches wie die Huawei Watch Ultimate und die Huawei Watch GT 4 Serie. Natürlich dürfen die neuen Ergänzungen der Smartphone-Familie – das Huawei nova 10 und das beeindruckende Huawei P60 Pro nicht fehlen.

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"