NewsVideogames

Xbox Series X: Neue Details zu Hardware-Leistung, Design & Controller

In einem aktuellen Interview hat Xbox-Chef Phil Spencer neue Details zur Leistung und Hardware der Xbox Series X bekannt gegeben.

Die doppelte Grafik-Leistung der Xbox One X

Es wurde bereits spekuliert, dass die GPU-Leistung bei rund 12 Teraflops liegen wird. Spencer bestätigte nun diese ersten Einschätzungen.

„Wir wollten ein dramatisches Upgrade der Xbox One-Basiskonsole. Wenn wir also rechnen, sind wir in Bezug auf die GPU-Power mehr als achtmal so leistungsfähig wie die Xbox One und zweimal so leistungsfähig wie eine Xbox One X“, so Spencer.

Da die Hardware-Leistung der Xbox One X bei sechs Teraflops liegt, erreicht die Xbox Series X mit einer Verdoppelung des Wertes tatsächlich rund 12 Teraflops.

Vierfache CPU-Leistung

Einen wahren Sprung macht auch die CPU der Next-Gen Konsole. Laut Spencer ist die Xbox Series X viermal so leistungsfähig wie die mit 2,3 GHz getaktete Xbox One X. Weiters wurden eine um das 40-fache gesteigerte Input-/Output-Geschwindigkeit und das Upgrade auf GDDR6-Arbeitsspeicher von Spencer bestätigt.

Schnelle SSD

Wie Spencer nochmal verdeutlicht, verfügt die neue Konsole über eine SSD mit NVMe-Schnittstelle. Lange Ladezeiten in Videospielen sollen somit der Vergangenheit angehören.

„Wir haben in NVMe-Solid-State-Laufwerke investiert und den Entwicklern viele neue Funktionen zur Verfügung gestellt. Außerdem versuchen wir, Ladezeiten praktisch zu eliminieren“, so Spencer.

Laut Spencer was es Microsofts Ziel die bisher leistungsstärkste Konsole auf den Markt zu bringen.

„Unser Ziel war es immer, die leistungsstärkste Konsole zu bauen, die wir können. Wir sind in den Bereichen Performance und Leistung gerne führend. Und ich habe das Gefühl, das wir das erreichen können“, meint Spencer.

Das Design der Xbox Series X

Das auf den ersten Blick an einen stylischen PC-Tower erinnernde Design der Next-Gen Konsole, scheint in erster Linie der potenten Hardware geschuldet zu sein. Das schlichte Monolith-Design zeigt neben dem weißen Xbox-Logo eine Slot-In Laufwerk, samt Auswurf-Button, und ein im Enthüllungsvideo ein großes, grün leuchtendes Lüftungsgitter, an der Oberseite der Konsole. Der maximale Geräuschpegel soll vergleichbar mit dem der Xbox One X sein. Wie Microsoft bestätigte, lässt sich die Konsole auch liegend platzieren.

Laut Phil Spencer wollte Microsoft die neue Konsole in der Unterhaltungsgeräte-Landschaft „verschwinden“ lassen. Weshalb vor allem auch der Geräuschpegel ein entscheidender Faktor für das Hardware-Design war.

„Es gibt immer diese Spannung zwischen Design, der Geräuschentwicklung, Kühlung und Funktion der Konsole. Und wir wollten keine Kompromisse bei der Funktion eingehen. Ich bin einfach unglaublich beeindruckt von finalen Design der Konsole“, so Spencer.

Der neue Xbox Controller

Optisch ähnelt der Controller der Xbox Series X jenem der Xbox One. Er ist jedoch kleiner und verfügt nun über einen Share-Button, der vermutlich ähnliche Features wie Sonys DualShock 4 Share-Button bieten wird. Laut Microsoft werden alle offiziellen Controller der Xbox One auch mit der neuen Konsole kompatibel sein. Zudem sprach Spencer davon, dass es möglich sein wird mehrere Spiele gleichzeitig zu pausieren und später fortsetzen zu können.

„Wir haben das Feedback gehört“, erzählt Spencer. „Wir sind nicht die Ersten, die einen Share -Button haben. Wir werden also nicht sagen, dass wir das erfunden haben. Aber wir haben das Feedback erhalten, dass das Teilen von Inhalten für viele unserer Spieler ein Teil eines Spielerlebnisses ist, sodass ich eine dedizierte Hardware-Taste zum Teilen haben wollte. Wir haben noch immer alle Rumble-Trigger und das haptischen Feedback, das ihr schon zuvor hattet“, so Spencer weiter.

Weitere Konsolen geplant?

Die neue Namenszusatz „Series X“ lässt natürlich vermuten dass Microsoft nicht nur eine Next-Gen Konsole in Entwicklung hat. Gerüchte dazu gab es in der Vergangenheit ja bereits mehrfach. Eine weitere Hardware wurde von Spencer zwar nicht bestätigt, er gab aber an, dass der Name „Series X“ Microsoft die Freiheit gibt, in Zukunft noch weitere Dinge mit dieser Brand tun zu können.

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"