NewsVideogames

Sony zeigt sich Behörden gegenüber kritisch zu Activison/Microsoft-Kauf

Im Zuge einer Umfrage brasilianischer Regierungsbehörden wurden vordefinierte Fragebögen von mehreren Konkurrent im Zusammenhang mit Microsofts-Kauf von Activision Blizzard ausgefüllt und aufgrund der strengen brasilianischen Transparenzgesetze auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

So sieht Sony die Übernahme von Activision vorwiegend wegen Call of Duty durchaus bedenklich und führt einige Details zu ihrer Blickweise auf der Franchise auf. Laut Sony dauert die Entwicklung eines der jährlich erscheinenden Titel des Franchise so 3-5 Jahre und es arbeiten über 1200 Leute in unterschiedlich rochierenden Teams daran, was weit über die normale Dimension eines normalen Spiele-Entwicklers hinaus geht (Elden Ring-Entwickler From Software hat beispielsweise 330 Mitarbeiter). Damit nicht genug wurden mit Ende 2021 über 2000 weitere Mitarbeiter angestellt womit aktuell etwa 9.800 Mitarbeiter für das Unternehmen arbeiten von denen der Großteil auf Call of Duty fokussiert ist. Das sind Dimensionen mit denen kein anderes Spiele-Franchise auch nur im entferntesten mithalten kann.

Call of Duty ist dadurch auch das einzige Videospiele-Franchise das sich in die Cross-Medialen Top-Ten neben Marken wie Star Wars, Harry Potter und Herr der Ringe einreihen kann. Der einzig nennenswerte Konkurrent Battlefield hat einen Bruchteil der Abonnenten auf Facebook und Twitter und stellt keinen nennenswerten Wettkampf dar, während sich selbst weniger beliebte Serien-Ableger wie Call of Duty: Vanguard aufgrund der riesigen Fan-Gemeinde in die meistverkauften Spiele des Jahres einreihen.

Auch wenn Microsofts Head of Gaming Phil Spencer bereits mehrmals in Interviews erwähnte, dass der aktuelle Plan ist auch zukünftige Call of Duty-Teile auf der PlayStation zu veröffentlichen, wurden ebenso erwähnt, dass es im Grunde nur für die nächsten drei Teile eine vertragliche Verpflichtung dazu gebe. Deswegen äußert Sony nun starke Bedenken dazu, dass eine mögliche zukünftige Xbox-Exklusivität aufgrund des immensen Einflusses des Franchise, Spieler dazu motivieren könnte, alleinig deswegen Sonys Konsolen nicht mehr als Kauf-Option zuzulassen.

Quelle: Resetera 

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"