ArtikelFilmFilm-ReviewHighlightNews

Review: Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings (spoilerfrei!)

Frischer Wind für das Marvel Cinematic Universe im Kino?

Nachdem die Marvel Studios in den letzten Monaten vor allem mit TV-Serien wie Loki und The Falcon and the Winter Soldier die Flamme der Begeisterung für sein großes Kino-Universum nach dem „Finale“ von Avengers Endgame am lodern hielt, startet mit Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings nun endlich die 4. Phase im Kino!

Es ist schon eine Weile her, dass wir im Marvel Cinematic Universe (MCU) einen Film mit einer reinen Herkunftsgeschichte bekommen haben, insbesondere für eine Figur, die vor ihrem Einführungsfilm noch nie erwähnt wurde. Selbst Captain Marvel, die jüngste Figur, die zuvor in das MCU aufgenommen wurde, hatte eine kurze Präambel im Abspann von Avengers: Infinity War, während Figuren wie Spider-Man und Black Panther vor ihrem großen Solo-Debüt zumindest Nebenrollen in anderen Filmen bekamen. Bühne frei für Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings!

Seinen ersten Comic Auftritt hatte Shang-Chi, der Master of Kung-Fu, in Special Marvel Edition #15 im Dezember 1973.

Shaun (Simu Liu) und Katy (Awkwafina) sind allerbeste Freunde, die trotz Uni-Abschluss lieber als Einpark-Service für ein Hotel in San Francisco arbeiten und die Nächte durchfeiern. Doch Shaun heißt eigentlich Shang-Chi und sein Vater Wenwu (Tony Leung Chiu Wai) und ist ein gefürchteter und mächtiger Mann, der seit 1.000 Jahren mit der Kraft zehn übernatürlicher Ringe Angst und Schrecken verbreitet. Shang-Chi, den sein Vater zum Killer und seinem Nachfolger ausbildete, konnte vor zehn Jahren fliehen… doch nun holt ihn seine Vergangenheit mit voller Wucht ein.

Wenn man das bedenkt, ist es leicht zu erkennen, wie viel dieser Film sowohl als Solo-Ursprungsgeschichte als auch als der zweite – und chronologisch jüngste – Einstieg in Marvels Phase 4 zu bewältigen hat. Das Endergebnis kann sich jedoch sehen lassen und schafft es den Aufbau der Welt und die einleitenden Erklärungen im Schnelldurchlauf zu verweben und gleichzeitig die Fallstricke ähnlicher Filme aus Phase 2 und 3 zu vermeiden. In Wirklichkeit gab es im MCU noch nie einen Film wie Shang-Chi, trotz der offensichtlichen Assoziationen, die man zu Filmen wie Doctor Strange und Ant-Man ziehen kann.

Shang-Chi ist ein Film mit vielen Ideen. Stilistisch orientiert er sich eher an eine Mischung aus einer typischen Action-Komödie mit einem jugendlichen Jackie Chan und einem epischen chinesischen Xianxia- oder Wuxia-Fantasy-Film wie Crouching Tiger Hidden Dragon, als an einem westlichen Superheldenfilm. Es gibt mitreißende, wunderschön choreografierte Kampfszenen, die ein absolutes Vergnügen sind, vor allem wenn Schauspieler wie Tony Leung Chiu Wai und Fala Chen (Leiko Wu) gegeneinander antreten. Der Aufbau der Welt wird zwar durch den übermäßigen aber notwendigen Einsatz von VFX und CGI beeinträchtigt (eine Tradition des MCU, an der nicht gerüttelt wird), ist aber weitläufig, fesselnd und unterscheidet sich deutlich von allem, was wir bisher im MCU gesehen haben. Shang-Chi führt keine Sci-Fi-Schlagworte wie das „Quantenreich“ oder außerirdische Rassen wie die Kree ein; stattdessen lehnt er sich stark an eine eigene asiatische Mythologie voller Monster, Unsterblicher und verborgener Reiche an. Am ehesten könnte man einen Vergleich mit Asgard oder Kamar-Taj ziehen, aber das ist es auch nicht ganz – wenn überhaupt, dann fühlt es sich größer an.

Leider führt die enorme Menge an Arbeit, die hier geleistet wurde, auch zu einer offensichtlichen Kopflastigkeit. Nicht alle der vielen, vielen Ideen werden gut artikuliert und es ist mehr als wahrscheinlich, dass man innehält und sagt: „Moment mal“, wenn eine Figur im Schnelldurchlauf etwas über ein magisches System oder eine Kreatur erzählt, das man einfach akzeptieren und weitergehen muss, oder man riskiert im Staub der nächsten schnelle Actionszene zurückgelassen zu werden. Auch wenn das MCU sicherlich für seine Autowerbungen und Produktplatzierungen im Film bekannt ist, gibt es in Shang-Chi einige besonders ungeheuerliche Beispiele, die an Ablenkung grenzen. Sowohl Shang-Chi (Simu Liu) als auch Katy (Awkwafina) arbeiten zu Beginn des Films als Hoteldiener, und nach etwa der Hälfte des Films wird klar, dass dies nur dazu diente, eine Verfolgungsjagd zu rechtfertigen, bei denen das BMW-Logo im Vordergrund steht.

Die gute Nachricht ist, dass die wunderbare Chemie zwischen den Darstellern solche Momente mehr als erträglich macht. Lius Shang-Chi ist charmant und sympathisch, und seine Freundschaft mit Katy wird mit Sicherheit eine der neuen Lieblingskumpel-Dynamiken des MCU werden, während Awkwafina selbst einige der lautesten Pointen im Film hat. In der Zwischenzeit gibt Tony Leungs Wenwu, als der echte „Mandarin“, einen fantastischen, sympathischen Bösewicht ab. Leung gibt eine denkwürdige körperliche Leistung ab und trägt einige der besten Kampfszenen des Films mit Anmut und Schwung. Meng’er Zhang spielt Xialing, Shang-Chis entfremdete Schwester, die im weiteren Verlauf des MCU äußerst interessant zu beobachten sein wird – mehr zu verraten, wäre allerdings ein Spoiler.

Trotz seiner Schwächen ist Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings ein Zeichen für die zunehmende Bereitschaft des MCU, aus dem gewohnten Rahmen auszubrechen und einfach neue Dinge auszuprobieren. Wären die Dinge etwas weniger klobig gewesen, wenn Shang-Chi die Black Panther- oder Spider-Man-Behandlung bekommen hätte und als Gaststar irgendwo anders eingeführt worden wäre? Wahrscheinlich schon, aber so hätte man ihn in eine traditionellere (und westlichere) Superheldengeschichte einordnen können, und im Vergleich zu dem, was wir stattdessen bekamen, ist er damit viel besser dran. Er und die anderen Figuren, die in diesem Film eingeführt werden, werden mit Sicherheit spannende Teile von Phase 4 und darüber hinaus sein.

Tipp: Im Vorfeld zu Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings wurde nun auch der grandiose Kurzfilm „All Hail the King“ bei Disney+ veröffentlicht. Hier wurde 2014 erstmals der echte Mandarin erwähnt.

Wie immer gilt, am Ende des Films sitzen bleiben. In zwei Post-Credit-Szenen, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet, bekommt ihr einen Vorgeschmack auf die Zukunft von Shang-Chi im MCU. Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings startet am 2. September 2021 in den heimischen Kinos. Überraschenderweise soll der Film bereits ab dem 17. Oktober kostenlos auf Disney+ abrufbar sein – ohne kostenpflichtigen VIP-Zugang.

Wertung - 8

8

Meine Erwartungen an Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings wurden weit übertroffen. Dieser Film und seine Charaktere sind eine fantastische Bereicherung für das MCU. Mehr noch es gibt auch jede Menge Verbindungen zu vorangegangenen Marvel Filmen und einen der besten Gastauftritte überhaupt (über den ich hier jedoch aus Spoilergründen nicht schreiben werde). Dieser Film schafft es gleichzeitig ein Neuanfang der sich frisch Anfühlt zu sein und auch die bestehende Handlungsstränge fast wie im Vorbeigehen weiter zu führen. Mit witzigen und liebenswerten Momenten inmitten wunderschön choreografierter Actionsequenzen brilliert Shang-Chi als Geschichte über Familie und wie sie durch Trauer zerstört werden kann.

Kurzinformationen
Filmlänge: 132 Minuten
Land, Jahr: USA, 2021
Genre: Action, Comic-Verfilmung
Regie: James Gunn

Weiter lesen:

Erste Details zu Marvel’s Midnight Suns

Übersicht: Alle Marvel Filme & Serien bis nach 2023 + Trailer (großes Update)

 

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"