Comic-ReviewComicsHighlightNews

Review: Lucky Luke – Rantanplans Arche (101)

Rund zwei Jahr nach Band 99 „Fackeln im Baumwollfeld“ reitet der einsame Cowboy Lucky Luke in Band 101 (In Band 100 erschienen zwei ältere Geschichten zum Jubiläum.) erneut dem Sonnenuntergang entgegen, doch zuvor muss er natürlich ein neues Abenteuer bestehen. Bei der Lektüre von Rantanplans Arche, dem neuen Album von Lucky Luke, der seit einiger Zeit von Zeichner Achdé und Autor Jul betreut wird, wird dem Leser eine Frage auf den Lippen brennen: Wird Lucky Luke, nachdem er bereits vor rund 40 Jahren die Zigarette für den Strohhalm aufgegeben hat, ein saftiges Steak für ein solides Karfiollaibchen aufgeben?

Es ist nicht das erste Mal, dass die Serie, die im Wilden Westen üblichen Essgewohnheiten, hinterfragt. Schon in Stacheldraht auf der Prärie setzte der einzigartige René Goscinny 1965 reiche Viehkönige in Szene, symbolisiert durch den monumentalen Cass Casey, der „wie seine Artgenossen Fleisch dachte, Fleisch aß und Fleisch war“. Ein Bauer, der verlangte, dass Caseys Herden seine Salate und Blumen nicht mehr zertrampeln sollten, drohte gehängt zu werden, bevor er von Lucky Luke gerettet wurde.

Veggie Town statt Daisy Town?

In Rantanplans Arche aktualisiert nun Autor Jul seinen Wilden Westen „im Zeitalter von Sandrine Rousseau“, wie er selbst sagt. Und er bringt Figuren wieder zu Ehren, von denen man vergessen hatte, dass sie für den Erfolg und die Identität von Lucky Luke unerlässlich sind. „Sein Pferd Jolly Jumper besitzt den Humor, die Weisheit und das schlechte Gewissen, die Luke nicht hat.“ Was Rantanplan betrifft, so ist er, was die chemisch reine Dummheit betrifft, eine der größten Leistungen von René Goscinny, der Lucky Luke von 1955 bis zu seinem Tod 1977 schrieb. Er liebte in seinen Geschichten nichts mehr als Dummköpfe, für die er immer eine gewisse Zuneigung empfand.

Lucky Comics ©2022/Egmont Ehapa Media

Und während Jolly Jumper die perfekte Ergänzung zu Lucky Luke ist, hat der dümmste Hund des Westens mit Averell Dalton, seinem genialen Gegenstück in der menschlichen Spezies, einen Gesprächspartner gefunden. Die Daltons sind zwar in Rantanplans Arche zu sehen, aber sie stehen nicht im Mittelpunkt dieses neuen Abenteuers. Lucky Luke, der schon immer ein Faible für skurrile Gestalten hatte, bekommt es mit Ovide Byrde zu tun, einem engagierten Tierschützer. Während der Verzehr von Rindfleisch zum unzerstörbaren Dogma erhoben wurde, steht der widerspenstige Byrde, der in seinem Haus eine wahre Arche Noah beherbergt, kurz davor, gehängt zu werden, weil er sich für ein Pferd eingesetzt hat.

Byrde entdeckte seine Berufung durch Henry Bergh, den historischen Pionier des Tierrechts in den USA. „Ich bin zufällig auf die Geschichte von Bergh gestoßen, der 1866 den ersten amerikanischen Tierschutzverein gründete, unter anderem mit Hilfe eines französischen Milliardärs, aber auch ein Vermögen mit dem Handel von Häuten und Fellen gemacht hatte und der Legende nach auf dem Sterbebett bereute und sein ganzes Geld dem Tierschutz vermachte. Allerdings unter der Bedingung, dass Wildtiere genauso verteidigt werden wie Haustiere“, erinnert sich Jul. „Bergh tourte durch die ganzen USA, um seine Organisation vorzustellen. Ich musste dann nur noch das Knäuel aufrollen und mir vorstellen, dass Byrde, der ein Grillgeschäft betrieb, beim Besuch eines dieser Vorträge eine Erleuchtung hatte und zum Antispeziesismus konvertierte.“

Lucky Comics ©2022/Egmont Ehapa Media

Aber Jul ist nicht umsonst der Erbe von Goscinny. Der geniale Schöpfer von Asterix hätte sich das griechische Sprichwort „Nichts ist zu viel“ zu eigen machen können, da er nichts so sehr hasste wie Extreme und Exzesse. Ovide Byrde wird tatsächlich sehr reich, nachdem Rantanplan auf seinem Land eine Goldmine entdeckt hat und er wird von dem Ganoven Tacos manipuliert, der ihm empfiehlt, die Einwohner von Cattle Gulch mit harten Bandagen zum Veganismus und zur Adoption von Tieren aller Art zu bekehren. Tacos rekrutiert also eine Armee von veganen Desperados, die auf die süßen Namen Quinoa Bob oder Artichoke Jim hören und die Kleinstadt in Angst und Schrecken versetzen sollen.

„Die Hauptfunktion von Lucky Luke besteht darin, Exzesse zu korrigieren und gleichzeitig Vorurteile zu bekämpfen“, analysiert Jul in einem Interview. „Er ist sich bewusst, dass Byrdes Anliegen richtig ist, aber dass die Werkzeuge, die er zu seiner Verteidigung einsetzt, nicht die richtigen sind. In gewisser Weise will Luke, der ein Cowboy ist, die Viehzucht nicht abschaffen, um arbeitslos zu werden! Aber er fördert die von Byrde eingeleiteten Veränderungen, dem es gelingt, das Gesicht seiner Kleinstadt nach dem Ende des Abenteuers zu verändern.“

Lucky Comics ©2022/Egmont Ehapa Media

Jul und Achdé verschieben jedoch einige Grenzen, die sich Morris und Goscinny gesetzt hatten, noch ein wenig weiter. „Der Westen ist die Welt der Pferde. Aber in Lucky Luke sieht man sie nie leiden. Hier wollten wir ein Tabu aufheben, das für die Leser etwas Transgressives haben kann.“ So wird Jolly Jumper tatsächlich von Tacos ins Visier genommen und verwundet, der zu fliehen versucht, nachdem Byrde sich gegen ihn gewandt hat. Die Szene ist ergreifend, rührt sogar zu Tränen und provoziert Lucky Lukes Zorn, der Gerechtigkeit üben will.

Den eigentlichen Clou der Geschichte möchten wir an dieser Stelle jedoch nicht verraten, aber es deutet darauf hin, dass in einem Universum, das unveränderlich und undurchlässig für Veränderungen erscheinen könnte, nicht alles völlig festgeschrieben ist.

Ein wiederkehrendes Vorgehen in Goscinnys Werk ist der Angriff, aber auch das Aufbrechen von Klischees, egal, ob es Iberer, Korsen, Belgier oder Helvetier darstellt. Im westlichen Kulturraum gab es keinen Mangel an Klischees und die Geschichte diente oft als Vorwand für die Geschichten: Der Großherzog, Sarah Bernhard, Freud, Pinkerton… diese Figuren des amerikanischen Westens wurden durch die sarkastische Mühle dieser Serie gedreht, deren Erfolg seit der ersten Geschichte im Jahr 1947 nicht nachgelassen hat.

Seit Jul mithilfe von Zeichner Achdé die Geschicke der Serie führt, ist der Wille zu erkennen, unangenehmen Themen nicht aus dem Weg zu gehen: In Das gelobte Land ging es um die jüdische Einwanderung und in Fackeln im Baumwollfeld um den Rassismus gegen Afroamerikaner in den USA. Das Thema war bereits, wenn auch in allgemeiner Form, von Goscinny aufgegriffen worden, etwa in Familienkrieg in Painful Gulch im Jahr 1961. Nun geht es um das allgemeine Tierwohl, das von vielen von uns tagtäglich ganz automatisch ausgeblendet wird.

Der französische Trailer zum Album

Meinung:

Nein, Rantanplans Arche ist kein schweres politisches Lucky Luke Abenteuer, es ist vielmehr ein satirisch und meist auch unverkrampfter Umgang, das auch heute im Altar viele Menschen auf die Barrikaden steigen lässt. Und so bekommen hier Fleisch- und Pflanzenesser ordentlich ihr Fett weg. Das Erbe von Morris und gerade diesmal auch Goscinny wird würdevoll vertreten und erweitert, das gilt für die Geschichte genauso wie für die großartigen Zeichnungen von Achdé.

Info
Seiten: 48 Seiten
Preis: ca. 8 Euro (Softcover) ca. 15 Euro (Hardcover)
Autoren: Jul
Zeichner: Achdé
Verlag: Die Lucky Luke Abenteuer erscheinen im deutschsprachigen Raum bei Story House Egmont

Amazon Partner-Link

Ähnliche Artikel

Notable Replies

  1. Avatar for Gatar Gatar says:

    Habe mir Gestern den Band gekauft. Als Lucky Luke Fan freue ich mich schon aufs lesen. :grinning:

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

Participants

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"