HighlightNewsVideogame-ReviewVideogames

Review: Fitness Boxing 2 – Rhythm & Exercise

Die Fitnessstudios sind zu, stundenlang durch den Nebel laufen liegt auch nicht jedem, also warum nicht einfach daheim bei flotter Musik trainieren, Spaß haben und die Lockdown-Kilo verbrennen. Das oder ähnliches dürfte man sich auch bei Nintendo gedacht haben, bevor man Fitness Boxing 2 – Rhythm & Exercise implementierte. Aber macht das Spiel auch Spaß und bringt den gewünschten Effekt? Das haben wir uns für euch angeschaut.

Darf’s ein bissl mehr sein?

Bei Fitness Boxing 2 – Rhythm & Exercise handelt es sich um ein klassisches Sport-, Bewegungs- und Rhytmusspiel, dass sich eben im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern vornehmlich mit dem Boxen befasst. In Tutorials und Trainingseinheiten bekommt man die elementaren Techniken präsentiert, vom Jab über den Punch, vom Uppercut zum Hook und vielen anderen Bewegungen wie zum Beispiel Ausweichen. Dabei hält man die Joycons etwas anders als sonst, sodaß man fest damit zuboxen kann. Wie bereits aus ähnlichen Spielen bekannt wendet man die richtigen Techniken zum richtigen Zeitpunkt an, umso genauer man das macht umso mehr Punkte erhält man. Wobei man das Spiel, 4 Joycons vorausgesetzt, auch zu zweit spielen kann.

boxen bis die Notärztin kommt

Dabei stehen in Fitness Boxing 2 – Rhythm & Exercise zwei Modi zur Verfügung. Im täglichen Training kann man, wie der Name schon verrät, ein tägliches Training durchführen, dass ganz nach seinen Vorlieben gestaltet und getracked wird. Möchte man nun lieber den Oberkörper oder die Beine trainieren, man kann wählen wie lange trainiert wird und ob man vorher stretchen will oder nicht. Im freien Training hat man noch mehr Auswahl, wie zum Beispiel die Musik, wobei hier natürlich nichts kontinuierlich aufgezeichnet wird. Nach einem Training wird dann ausgewertet wie gut man war, wie genau man diverse Schläge getroffen, wieviele Kalorien man in etwa verbraucht hat. Dabei schaltet man weitere Lieder, neue Trainings und sogar Kleidungsstücke für die Trainer frei.

„Du wurdest gewogen…du wurdest gemessen…und du wurdest für nicht gut genug befunden.“

Vor einem Training kann man sich noch entscheiden welcher der neun Trainer und Trainerinnen einen durchs Workout begleiten soll, wobei man die Trainer ganz individuell gestalten kann. Vom Outfit, über die Haar- oder Hautfarbe, hier ist für jeden was dabei. Und für bei den Trainings verdiente Marken kann man noch mehr Kleidungsstücke freischalten. Musikalisch bietet Fitness Boxing 2 – Rhythm & Exercise 23 Interpretationen teils bekannter Titel verschiedenster Musikrichtungen, die auf jedem Fall zum Style des Spiels passen.

damit man auch beim Workout top gestylt ist

Nicht mehr ganz zeitgemäß

Ich und meine Mittester können bestätigen, dass man nach zwei intensiven 10-Minuten-Einheiten ziemlich geschafft ist, und man nach einer 30-Minuten-Einheit auch am nächsten Tag einige Körperteile anders spürt als man das sonst gewohnt ist. Was ich nicht bestätigen kann ist, dass wir dabei viel Spaß hatten oder das Training gar genossen. Zu monoton sind die Übungen, zu gleich die Abläufe der Workouts. Manche Schlagabfolgen kamen mir im Gegensatz zu echtem Boxtraining auch einfach unnatürlich vor, nicht wie boxen sondern wie irgendein unharmonisches Herumgehüpfe. Das Tracking der Einheiten ist nett, aber in Zeiten von Fitnessuhren die Puls und noch mehr Daten aufzeichnen wirkt Fitness Boxing 2 – Rhythm & Exercise ein wenig überholt. Ein wenig störend empfanden wir auch, dass die Steuerung sehr oft nicht wollte wie die trainierende Person, nicht nur einmal wurden ganz saubere Bewegungen einfach nicht erkannt, was dann natürlich ärgerlich war.

„Willst du wie ich aussehen? Dann mach echtes Training!“

Auch die Musik liegt sicher nicht allen. Ich für meinen Teil höre im Gym gerne Härteres, das mich so richtig anspornt, mit den Chipmunks-Versionen diverser Pop-Titel wie sie in Fitness Boxing 2 – Rhythm & Exercise enthalten sind konnte ich so gar nichts anfangen, aber das ist natürlich sehr subjektiv. Wobei man dazu sagen muss, dass die Originalfassungen der enthaltenen Nummern teilweise nicht so übel sind, man sich hier aber spezieller Remixes bedient hat. Hier macht man sich aber am besten selber mittels Demo selbst eine Meinung. Auch die grafische Aufbereitung, wenn man von links und rechts von Animationen, die mehr an einen Drogenrausch erinnern, zugebombt wird, ist sehr speziell und sicher nicht für jedermann.

Wirklich nicht zeitgemäß und fehl am Platz wirkt für mich die Präsentation der Trainer und vor allem der Trainerinnen. Das man sich hier scheinbar klassischen Stereotypen bedient einerseits, dass man dann vor allem die Trainerinnen sehr, sehr leicht bekleidet vor sich rumhüpfen lassen kann andererseits. Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen schöne, wohlgeformte Menschen, aber das erinnert hier mehr an eine Peep-Show als an Training. Jedem das seine, aber die Zeiten von Beachvolleyball Spielen mit Fokus auf Physik spezieller Körperpartien sind vorbei, das ist einfach nicht mehr drin.

Pros

+ Einstieg zu echtem Training
+ Tracking der Trainings kann motivieren

Cons

– Training nicht sehr vielschichtig
– Trainer*innen einkleiden wichtiger als Training
– Musik muss man mögen

Fazit

Wertung - 6

6

Mehr Schein als Sein

Für ein schnelles Training zwischendurch bietet Fitness Boxing 2 - Rhythm & Exercise sicher einiges, aber eben nicht genug. Das Aufzeichnen des Trainingsfortschritts mag motivieren, aber die Trainings wirken irgendwie alle gleich, die Musik liegt sicher nicht allen und glänzt vor allem nicht gerade mit Vielfalt, das Bild der Frau wirkt auch schon etwas veraltet. Seit Teil 1 hat sich einfach nicht viel getan, was einen Preis von fast 50 Euro nicht unbedingt rechtfertigt. Ein Blick in die Demo kann nicht schaden, eine Kauf-Empfehlung, vor allem zum jetzigen Preis, kann ich nicht aussprechen.

Genre: Sport
Entwickler: Imagineer Co., Ltd.
System: Nintendo Switch
Erscheint: 04.12.2020
Preis: 49,99 Euro

Jetzt Videospiele bei Amazon bestellen und SHOCK2 direkt unterstützen!

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"