HighlightNewsVideogame-ReviewVideogames

Review: FIFA 21

Dieses Jahr ist nicht, wie jedes andere. Dafür sorgen die COVID-19-Pandemie und eine daraus resultierende Weltwirtschaftskrise. In der Videospielindustrie führt zudem der baldige Release der neuen Konsolengeneration zu Umwälzungen und Veränderungen. Das bekommt auch (der gefühlt schon ewig andauernde) Kampf um Thron der Fußballsimulationen zu spüren. Denn Konami schickt in diesem Jahr mit seinem Season Update keinen vollwertigen neuen Teil in den Ring gegen EAs FIFA-Reihe. Hat FIFA das Match deshalb schon vor Anpfiff gewonnen?

Hat jemand Lizenzen gesagt?

EA Sports protzt in diesem Jahr, wie auch schon im letzten, mit Lizenzen und offiziellen Wettbewerben: UEFA Champions League, UEFA Europa League, Premier League, deutsche Bundesliga (selbst die dritte Liga ist vorhanden!) – alle sind in FIFA 21 voll lizensiert und enthalten. Fußballherz, was willst du mehr?

Das Stadion An der Alten Försterei (FC Union Berlin) ist erstmals auch im bunten Lizenzpaket enthalten | © EA Sports

Wenig Neues

So umfangreich das Lizenzpaket daherkommt, so einfallslos wirkt der Bereich der Modi. VOLTA Football beispielsweise, der Modus, der im vergangenen Jahr als the Next Big Thing vermarktet wurde, ist zwar erneut vorhanden, wird aber etwas stiefmütterlich behandelt. Der wie eine Mischung aus FIFA Street und The Journey anmutende Modus erhält zwei bis drei Stunden Spielzeit und das war es dann auch. Spielerisch macht das weiter Spaß und bietet auch eine nette Abwechslung zu dem übrigen Hauptspiel, ist aber nie mehr als eine nette Spielerei.

Ein anderes Beispiel: Der Frauenfußball, der vor einigen Jahren unter großem Applaus für Electronic Arts eingeführt wurde, führt weiterhin ein abgeschiedenes und isoliertes Dasein im FIFA-Franchise. Ein paar Nationalmannschaften gibt es, mehr nicht. Das ist schade, wurden die Frauen-Teams doch nicht erst gestern zum Hauptspiel hinzugefügt – und könnten durchaus Jahr für Jahr weiter ausgebaut werden.

Auch optisch hat sich nicht viel in FIFA 21 getan | © EA Sports

Update mit Licht und Schatten

Ein mittelgroßes Update erhält dafür der Karriere-Modus, was wir sehr begrüßen. Hier hat sich gefühlt seit Jahren nichts oder nur sehr wenig getan. So erhalten Trainer beispielsweise die Möglichkeit ihre Spieler noch detaillierter zu trainieren und auf bevorstehende Spiele hin vorzubereiten. Dies gelingt mittels neuer Bissigkeit-, Fitness- und Moral-Anzeige der Spieler. So muss man seine Spieler in der richtigen Balance dieser Basiswerte mittels Training, Regeneration und Einsatzminuten auf dem Spielfeld halten. Lobenswert hervorzuheben ist auch, dass Spielerpositionen im Karrieremodus durch Training verändert werden können – ein Feature, dass wir uns schon sehr lange gewünscht haben. Beim Abwickeln von Transfers hat sich dagegen leider kaum etwas bis nichts verändert. Das wäre aber längst überfällig, wirkt dieser doch etwas aus der Zeit gefallen.

Kylian Mbappé ist der große Coverstar von FIFA 21 | © EA Sports

Spielerisch hat sich im neuen Ableger des FIFA-Franchise leider auch nichts Bahnbrechendes verändert. Durch das neue Feature des Agile Dribbling ist es nun möglich, Tricks und Finten einen Tick einfacher auszuführen und Gegenspieler hiermit auszuspielen. Hinzu kommt, dass sich die Verteidigung ein wenig besser und vernünftiger steuern lässt – und es nun merklich mehr um das richtige Stellungs- und Positionsspiel als um direkte Zweikämpfe geht. Sehr viel ist das an Innovation aber nicht. Schließlich verlangt EA für FIFA 21 erneut Vollpreis.

Fazit

Wertung - 7.5

7.5

FIFA 21 ist irgendwie nur schwierig zu bewerten. Das Spiel ist einerseits unbestritten eine sehr gute Fußballsimulation, die Spaß macht. Andererseits sind nur sehr kleine Unterschiede zu dem direkten Vorgänger FIFA 20 auszumachen, wodurch sich ein Gefühl von Stillstand breitmacht - und anders als bei der direkten Konkurrenz von Konami wurde mehr als bloß ein Update versprochen. Festzuhalten ist deshalb, dass all jene, die im vergangenen Jahr FIFA 20 ausgelassen haben, ruhigen Gewissens zu FIFA 21 (mit seinen kleinen Verbesserungen) greifen können. Alle anderen können auch getrost FIFA 20 für ein Jahr weiterspielen - ohne Entscheidendes zu verpassen.

Genre: Fußballsimulation, Sport
Publisher: EA Sports
System: PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch (Legacy Edition) und PC
Erscheint am: Bereits erhältlich
Preis: ca.  60 Euro

Amazon-Partnerlink:

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"