NewsVideogames

Phil Spencer sorgt sich um die Geschichte der Videospiele

Phil Spencer ist besorgt über den aktuellen Stand der Industrie im Bezug auf den Erhalt von Videospielen. Denn mit der fehlenden Abwärtskompatibilität geht ein Teil der Geschichte verloren und deshalb sollten alle Hersteller mehr Interesse an dem Thema zeigen. Dabei verweist Spencer auf die Bemühungen von Microsoft ihr alten Titel auch auf den aktuellen Konsolen und X-Cloud anzubieten.

„Ich mache mir ein bisschen Sorgen, unsere Kunstform und ihre Geschichte zu verlieren. Wenn ich an alte ROMs und MAME denke und an diese Dinge, wo diese alten Spiele als Hardware hingehen werden, die in der Lage ist, diese Spiele auszuführen… Ich wünschte wirklich, wir würden als Branche zusammenkommen, um die Geschichte dessen zu bewahren, was Spiele sind, damit wir nicht die Möglichkeit verlieren, zu ihnen zurückzukehren“, führt Spencer aus.

„Ich denke darüber nach, was das Paley Center für das Fernsehen getan hat: Paley sah früh, dass die Fernsehindustrie bereit war, die Bänder, auf denen diese alten Fernsehsendungen liefen, buchstäblich wegzuwerfen, und er sagte: ‚Hey, ich möchte das archivieren‘. Denn irgendwann wird jemand zurückgehen und die Ed Sullivan Show oder so sehen wollen und diese Dinge sollten nicht weggeworfen werden.“

„Als Branche würde ich es lieben, wenn wir zusammenkommen würden, um die Geschichte unserer Branche zu bewahren, damit wir den Zugang zu einigen der Dinge nicht verlieren, die uns dorthin gebracht haben, wo wir heute sind, und diese Branche aufgebaut haben. Das wäre eine coole Sache.“

Das einzige Problem sieht Phil Spencer bei Spielen die spezielle Hardware wie Kinect nutzen: „Kinect ist schwierig, einfach weil wir das Gerät nicht unterstützen. Das ist eines der Probleme bei Spielen, wenn man zu echter, maßgeschneiderter Hardware kommt, wie bei Steel Battalion oder so.“

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"