BrettspieleHighlightKolumneNews

Kolumne: Warhammer Crusade… oder wie ich lernte, die Warpgranate zu lieben.

Warhammer lebt nicht nur von den tollen Figuren – nein auch die unglaublich faszinierende Story fesselt unglaublich viele Menschen. Das gilt sowohl für beide Fantasy Zeitabschnitte als auch Warhammer 40.000 und die Horus Heresy. Warum haben dann noch nicht alle den neuen Modus: Crusade/Kreuzzug ausprobiert? Mein Tipp: Probiert ihn aus! Ich sag euch hier, warum Ihr das tun solltet.

Erzählt eine Geschichte

Nicht nur irgendeine Geschichte: EURE Geschichte. Sei es euer Space Marine Orden, der das Imperium verteidigt; euer Autarch, der eine neue Waffe meistert oder euer Chaos Champion, der zum Dämonenprinzen wird – eure Geschichte will erzählt und epische Schlachten geschlagen werden. Wie es für eine Aufbaukampagne üblich ist, fängt man klein an und mit jeder Schlacht wächst die Armee: neue Einheiten werden rekrutiert, Truppen werden zu Veteranen, Helden verdienen sich Relikte und Psioniker meistern neue Kräfte. So der Preis des Ruhms, aber wehe dem, der verliert! Es gibt auch einen Preis, den man zahlen muss, wenn die Truppen besiegt werden. Denn das hinterlässt Narben. Buchstäblich.

Fans von Blood Bowl kennen das vielleicht schon. Spezielle Aktionen erhöhen die Erfahrungspunkte einer Einheit und sollte sie eventuell zerstört werden, wird für Verletzungen gewürfelt. Praktischerweise gibt es in der Welt von Warhammer 40.000 bionische Prothesen und der Kampf kann weiter gehen.

Underdog gegen Übermacht

Zu Beginn der 8. Edition wurden die Machtpunkte vorgestellt. Ein schnelles, aber doch recht ungenaues System um Armeen auf gleiche Stärke zu bringen. Für ein Turnierspiel sicher nicht zu gebrauchen, für ein Pick-Up-Game irgendwo in einem Laden oder einem Club mehr als ausreichend und einfach perfekt für Crusade! Durch dieses elegante System kann die Akquisition neuer Truppen für die wachsende Armee absolut unkompliziert stattfinden. Manch einer mag jetzt über die Unausgewogenheit beschweren – aber Crusade IST unausgewogen. Mit Absicht und das ist gut so. Zum einen können die Armeen nicht perfekt ausgeglichen sein, da beide Armeen ohnehin unterschiedliche Erfahrungspunkte gesammelt haben werden und gegebenenfalls auch Narben davon getragen haben. Zum anderen wird, wie schon oben erwähnt, eine Geschichte erzählt. Selten treffen zwei perfekt ausgeglichene Armeen in einer Schlacht aufeinander, noch sind die Bedingungen der Schlacht für beide Kombattanten ideal. Es ist sowieso viel spannender herauszufinden, ob man sich als Underdog behaupten kann. Grundsätzlich werden die Armeen natürlich mit gleich vielen Machtpunkten ausgetragen und sollte ein Spieler mehr Veteranen-Truppen haben als der andere, kompensiert das System das mit Befehlspunkten. Die Szenarien sind aber selten linear und Agenden, die man seinen Einheiten aufgibt, tragen weiter zu einer cineastischen Schlacht bei. Gleichzeitig kann aber auch die Armee in normalen Matched-Play-Spielen verwendet werden. Genial, nicht wahr?

Jede Geschichte hat ein Ende

Rollenspieler kennen das: man hat eine Idee zu einem Charakter, aber die Persönlichkeit entwickelt sich manchmal erst im Abenteuer selbst. Aber irgendwo fängt jeder mal an. Inspiration findet man in den Codices und den Roman. Aber auch Filme oder Serien könnte man unverschämt kopieren. Die Welt von Warhammer hat sich nie ernst genommen und so kann man bei der Erschaffung seines eigenen persönlichen Kreuzzugs gern ein bisschen humoristisch sein. Ein Dark Angels Kompaniemeister zum Beispiel könnte ausgesandt werden, die Heilige Warpfeldgranate zu finden und damit einen gefallenen Engel zur Strecke zu bringen – ohne dabei selber zu sterben. Schließlich hat die Waffe nur 6 Zoll Reichweite und betrifft alle Einheiten in 6 Zoll. Auch die Eigenen. Um an die Granate zu kommen, bedarf es natürlich einiger Schlachten und noch ein paar mehr um auf die Spur des Gefallenen zu stoßen. Auf dem Weg dorthin wird die Kompanie immer größer und der Kompaniemeister einflussreicher – oder er stirbt beim Versuch.

Sowohl im Grundregelbuch, als auch in den Codices befinden sich viele Relikte und zusätzliche Möglichkeiten, den Kreuzzug auszuschmücken und es gibt schon einige allgemeine Erweiterungen, die für spezielle Kriegsgebiete gedacht sind und unzählige neue Missionen vorschlagen, um die Spieler zu inspirieren. Die Kreativen unter euch können sich natürlich auch eigene Szenarien einfallen lassen und auch eure Killteams aus demselben Spiel finden Platz in Crusade. Der perfekte Zeitpunkt seinen eigenen, persönlichen Kreuzzug zu starten ist also genau jetzt!

Alles zu Warhammer gibt es bei unserem Partner  Siren Games! Im Geschäftslokal: Friedmanngasse 13, 1160 Wien) sowie im stets aktuellen Online Shop.

Alles zu Warhammer bei SHOCK2!

News, Kolumnen, Reviews, Podcasts, Videos und vieles mehr!
Auf warhammer.shock2.at findet ihr alles zu Warhammer 40.000, Warhammer Age of Sigmar sowie alle anderen Warhammer Tabletop-Spiele, Videogames, Comics. Romane und TV-Serien! Plus: Werde ein Teil der SHOCK2 Warhammer Community!

Warhammer @ SHOCK2

Bilder: © Copyright Games Workshop Limited 2021.

Ähnliche Artikel

Notable Replies

  1. Ist ein gutes System mit einigen Schwächen (machtpunkte usw.) die hoffentlich noch behoben werden.

  2. Sehr schöne Kolume, macht auf jeden Fall Lust Crusade/Kreuzzug auszuprobien!
    Find ich spannender als normales gegeneinander zocken.

  3. Finde Crusade ja wirklich ein cooles System, die Machtpunkte sind für mich als Turniersoieler eine große Umstellung, aber es macht schon Spaß die wahnsinnigen Kombinationen auszuprobieren die hier durch die Kombination von oft gratis zur Verfügung gestellter Ausrüstung und den absurden Relikten sowie Level Ups zustande kommen ^^

    Eindeutige Empfehlung es zumindest einmal auszuprobieren :wink:

  4. Ja ausprobieren sollte man das System unbedingt! Am besten in großer Runde, damit die Geschichte die volle immersion entwickelt

  5. Da kommt dann halt die Logistik dazu die große Runde regelmäßig zu koordinieren - auch ned leichter geworden in den letzten Jahren :confused:
    Habt Ihr da Erfahrungswerte? :slight_smile:

  6. Ja aber das ist leider noch eingefroren wegen Corona. Die Kollegen von 1000 für den Imperator haben eine Runde bei ihrem FLGS zusammen mit den Inhabern gestartet. Die Kampagne wird durch den Ladenbesitzer geleitet und die treffen sich meines Wissens nach alle 2 Wochen. Die Paarungen werden dann vor Ort entsprechend der vergangenen Entwicklung konstruiert. Meines Wissens nach werden immer 3 spiele gemacht bis die entsprechende Spielgröße erreicht ist, dann halt nur noch eins.

    Ich kann dir das entsprechende Video gerne mal raussuchen, falls du Interesse hast. Wir wollen das auf jeden Fall ähnlich aufziehen sobald unser FLGS die Runde wieder aufnimmt

  7. Sehr gerne - wo is denn euer flgs?

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

Participants

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"