ArtikelNewsTV-Serien

Games Workshop versucht, Warhammer Fan-Animationen abzuschalten

Games Workshop sieht sich mit negativen Gegenreaktionen im Internet konfrontiert, nachdem sie Änderungen an ihren IP-Richtlinien vorgenommen haben, um gegen von Fans erstellte Animationen vorzugehen.

Im Großen und Ganzen machen die Änderungen an den IP-Richtlinien von Games Workshop eine Menge Sinn. Es macht zum Beispiel natürlich Sinn, dass die Miniaturenfirma eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Leuten durchsetzt, die ihre Designs in 3D ausdrucken. Aber die Dinge nehmen eine besorgniserregende Wendung, wenn es um einen Hinweis auf von Fans erstellte Animationen geht, der lautet:

„Einzelpersonen dürfen keine Fanfilme oder Animationen erstellen, die auf unseren Schauplätzen und Charakteren basieren. Diese dürfen nur unter Lizenz von Games Workshop erstellt werden.“ Es ist erwähnenswert, dass, während eine ähnliche Klausel für von Fans gemachte Spiele gilt, Fankunst, Fiktion und Webseiten weiterhin erlaubt sind, solange sie nicht gewinnorientiert sind und deutlich machen, dass sie keine offiziellen Werke sind.

Diese Änderungen fallen mit der kürzlichenAnkündigung des Warhammer+ Abo-Dienstes zusammen, der mit zwei animierten Serien startet. Bemerkenswert ist an dieser Stelle das Games Workshop bei den offiziellen Warhammer-Animationen oftmals auf Projekte oder zumindest Künstler setzt die aus bestehenden Fanprojekten stammen – und hat sogar den Schöpfer der atemberaubenden Astartes-Kurzfilme eingestellt. Eine feine Sache, die auch zurecht gefeiert wurde. Allerdings sollte man nun doch nicht der nächsten Generation an jungen Künstlern die Möglichkeit nehmen sich auszuprobieren und nicht kommerzielle Projekte zu starten.

Für Fans liest es sich ein wenig heuchlerisch, wenn Games Workshop Fan-Animationen abschießt, während sie gleichzeitig von deren Arbeit profitieren, ebenso wie die Unterscheidung, welche Arten von Fan-Arbeiten erlaubt sind. Während die Entscheidung, Fan-Werke komplett auszusperren, als ein verständlicher (wenn auch unglücklicher) Schritt angesehen werden kann, haben andere Unternehmen bewiesen, dass man eine weitaus positivere Beziehung zu Fan-Schöpfern haben kann. Es bleibt zu hoffen das es hier noch ein einlenken von Games Workshop gibt, es ist offensichtlich das dieser Weg auch für das Unternehmen kein nachhaltiger ist.

Warhammer+ startet im August

Sind solche Fan-Produktionen in Zukunft nicht mehr möglich?

Alles zu Warhammer bei SHOCK2!

News, Kolumnen, Reviews, Podcasts, Videos und vieles mehr!
Auf warhammer.shock2.at findet ihr alles zu Warhammer 40.000, Warhammer Age of Sigmar sowie alle anderen Warhammer Tabletop-Spiele, Videogames, Comics. Romane und TV-Serien! Plus: Werde ein Teil der SHOCK2 Warhammer Community!

Warhammer @ SHOCK2

 

Ähnliche Artikel

Notable Replies

  1. Ich denke Games Workshop hat sich damit keinen Gefallen getan. Auch wenn ich die Beweggründe verstehen kann, aber so wird man kreative Ideen direkt im Keim ersticken. Projekte wie Astartes werden es in Zukunft schwer haben eine Fanbasis zu generieren, wenn sie nicht mit GW zusammenarbeiten wollen… zumal man die Sogwirkung solcher Projekte nicht unterschätzen darf

  2. Avatar for SHOCK SHOCK says:

    Auch noch einmal gut Zusammengefasst. Was man so hört scheint das ganze vor allem eine rechtliche Klarstellung gewesen sein … die extrem unglücklich formuliert wurde.

    https://www.youtube.com/watch?v=RpomRP5C4_s
  3. Durchaus möglich, allerdings traue ich ihnen auch zu, den „harten Weg“ durchzuziehen

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

Participants

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"