NewsTV-Serien

Game of Thrones kommt auf die Bühne

Der Winter naht auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten

Nachdem schon Harry Potter und Der Herr der Ringe schon mehr (im ersten) oder weniger (im zweiten Fall) erfolgreiche Bühnenadaptionen bekommen haben, soll nun auch George R.R. Martins Game of Thrones den Weg auf die Bretter, die die Welt bedeuten, finden. Allerdings will er dafür nicht das gesamte Werk adaptieren, sondern sich auf ein Ereignis konzentrieren, das im Buch erwähnt, aber nie genauer ausgeführt wurde: das große Turnier in Harrenhal, das 16 Jahre vor dem Beginn der Romanreihe stattfand. „Die Saat des Krieges wird oft im Frieden gesäht“, erklärt Martin in einer Pressemitteilung. „Nur wenige in Westeros konnten das Blutvergießen erahnen, als Adelige wie das gemeine Volk sich in Harrenhal versammelten, um ein Turnier zu sehen, bei dem die besten Ritter gegeneinander antraten.“

Aufgrund der Erwähnungen in den Büchern darf auch spekuliert werden, dass wir so einige bekannte Charaktere sehen werden. Immerhin wissen wir, dass Ned Stark, seine rebellische Schwester Lyanna, aber auch Jaime Lannister als Teenager, Robert Baratheon, Rhaegar Targaryen, Oberyn Martell und Ser Barristan Selmy bei dem Turnier zu Gast waren – und dass die Liebeserklärung von Prinz Rhaegar an Roberts Verlobte Lyanna zur Rebellion führte.

Das Stück wird in Zusammenarbeit mit Martin von Duncan Macmillan geschrieben, der zuvor Werke von Orwell und Ibsen adaptiere; Regie führt Dominic Cooke. Das Werk soll zumindest in drei Produktionen (nämlich am New Yorker Broadway, dem Londoner West-End und in Australien) bekommen und ab 2023 zu sehen sein. Produktionen in anderen Ländern sind natürlich nicht ausgeschlossen.

Florian Scherz

Bereits früh entwickelte Florian zwei große Leidenschaften: Videospiele und Theater. Ersteres brachte ihn zu einem Informatikstudium und zu Jobs bei consol.MEDIA und Cliffhanger Productions; zweiteres lässt ihn heute (unter anderem) als Schauspieler, Regisseur, Komponist und Lichtdesigner arbeiten. Wenn er gerade keine Musicals inszeniert, spielt oder schreibt, vermisst er auf Shock2 Videospiele von anno dazumal in seiner Blog-Reihe "Spiele, die ich vermisse".

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"