NewsVideogames

EA: Kein ‚Disc zu Digital‘ Upgrade-Plan für Next-Gen?

Mit der Enthüllung von zwei PS5-Modellen sorgte Sony letzte Woche für Überraschung. Neben einer PS5 mit Disc-Laufwerk, hat Sony auch eine Digital-Only-Version in petto. Auch Microsoft wird vermutlich dieser Strategie folgen und mit der „Xbox Serie S“ eine Digital-Only-Konsole enthüllen.

Derzeit keine Lösung

Allerdings stellt die Einführung dieser neuen Konsolen-Versionen die Publisher und Entwickler auch vor neue Herausforderungen. Laut Electronic Arts gibt es derzeit noch keine Lösung für Disc-Käufer, die auf eine Digital Only-Konsole setzen und ihre Disc-Spiele in eine digitale Lizenz umwandeln möchten.

„EA befindet sich aktiv auf der Suche nach Lösungen, um diejenigen Spieler zu unterstützen, die ihre physische Kopie in eine digitale Lizenz umwandeln möchten. Gegenwärtig gibt es keinen Upgrade-Pfad von ‚Disc zu Digital‘ für die Partner, die eine Next-Gen-Konsole ohne Laufwerk anbieten. Allerdings werden wir weiterhin jeden Fortschritt, der in diesem Bereich erzielt wird, kommunizieren“, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte.

Tags

Related Articles

Notable Replies

  1. Ifrit says:

    Der mündige Käufer muss sich halt überlegen ob er/sie wirklich 100% digital kaufen will, bevor die Konsole geordert wird.

  2. Nik says:

    Naja, irgendwie auch logisch, dass das nicht möglich sein wird bzw. nur sehr schwer umsetzbar wäre. Wer eine große Disc Sammlung hat, sollte die Disc-Version nehmen.

  3. Verstehe ich als Herstellersicht. Dann kauf ich eine Disc, wandle es in eine digitale Version um und kann die Disc auch allen meinen Freunden geben um das selbe zu machen und dann auch noch verkaufen?

  4. Nik says:

    :smiling_imp: Aber, aber…
    Da hast du sicher recht.

  5. Jokus says:

    Was wurde eigentlich aus der ursprünglich für die Xbox One geplante Technik, Discs fix Accounts zuzuordnen? Ich weiß, dass man das dann aufgrund der Proteste nicht umgesetzt hat, aber auch da hätte man ja Datenträger eindeutig erkennen können müssen, damit man weiß, diese Kopie des Spiels ist schon mit einem Account verknüpft und deshalb funktioniert das Spiel oder eben nicht, weil falscher Account ohne die nötige Berechtigung. Wenn es diese eindeutige ID noch gibt (und man sie nicht einfach entfernt hat, weil sie nicht nötig war), wäre es relativ einfach - man legt die Disk in eine One mit Laufwerk, das System fragt, ob man das Spiel fix mit einem Account verknüpfen möchte, und wenn man ja sagt, hat man eine digitale Kopie auf diesem Account (und damit auch auf einer rein digitalen Series X), aber die Disk funktioniert nicht mehr abseits der eigenen ID. Und wenn man nein sagt, ist alles wie vorher. Solange es Optional ist, sehe ich auch keine größeren Bedenken der Spielerschaft.

  6. Ifrit says:

    Das wars dann mit „ein Spiel einem Freund borgen“. :-1:

    Dann könnens Discs aber wirklich gleich abschaffen. Wär einfacher. (also wenns kommt und nicht optional ist)

  7. Jokus says:

    Deshalb hab ich auch gesagt, dass das Optional sein muss - also Disk einlegen, und fragen, ob man verknüpfen möchte. Wenn nein, ist das Spiel nicht mit dem Profil verknüpft, kann also nicht auf All-Digital genutzt werden, die Disk geht weiterhin wie immer schon, inklusive Verborgen. Wenn man ja sagt, gibt’s die Verknüpfung und man kann das Spiel downloaden, dafür hat die Disk nun Begernzungen. So ginge IMHO ein Disk-auf-All-Digital-Upgrade-Pfad. Anders läuft man in die bekannten Probleme mit „man verborgt die Disk und ein anderer bekommt das Spiel auch“ oder eben „Disk-Spiele kann man auf All Digital dann nicht nutzen“. Mit der genannten Option könnte jeder zufrieden sein, weil alle Möglichkeiten offen blieben, vom Gebrauchthandel (gut, da müsste man jetzt irgendwie checken, ob man das Spiel nicht verknüpft und dann verkauft hat) über Verborgen.

  8. Vino says:

    Die Sicht auf den Artikel ist falsch. Nicht „EA sucht eine Möglichkeit um seinen Kunden einen Weg zum Umstieg zu ermöglichen“ ist korrekt. Viel mehr müsste es lauten „EA sucht eine Möglichkeit den Kunden im Zuge eines Umstiegs für bereits bezahlte Discs nochmals zu Kasse zu bitten“!

  9. Ich frage mich ja, wie sie das gemacht hätten - wie können sie einzelne Discs identifizieren? Die werden ja gepresst, demnach stelle ich mir schwierig vor, auf jeder zB eine eindeutige ID zu speichern und drauf schreiben kann man auch nur mit dementsprechender HW (dass quasi die XBOX die markiert hätte…).
    Weiß man, wie das gelaufen wäre?
    (Mit Code in der Packung / auf der Discz um Eingeben vielleicht? :stuck_out_tongue:)

  10. SHOCK says:

    Es wäre technisch heute kein Problem mehr jede Disc als Unikat zu produzieren, Code würde auch gehen.

  11. Betrifft das nicht nur „abwärtskompatible Spiele“ ?

    Wenn man sich ne „Digital-Only-Konsole“ kauft, sollte es einem doch klar sein, dass man dann seine alten Disc-Games nicht mehr nutzen kann und sich den ein oder anderen Klassiker nochmal digital kaufen muss.

    Lustig ist auch, dass EA das Problem benennnt, obwohl deren älteres Games ja eh kaum jemand spielen wird. Oder wer spielt heute noch ein drei Jahre altes Fifa?

  12. DAs wurde dann nie bekannt gegeben, wäre aber sicher über einen Code in der Hülle gelaufen dann.
    Deswegen gabs ja den Aufschrei und ich bin mir ziemlich sicher das sowas immer noch hättest.

    Für mich wäre die Konsole dann auch mit dem Moment tot, wo man so eine furchtbare Idee in die Tat umsetzt.
    Und Microsoft musste praktisch die ganze X1 Generation Boden gutmachen das sie mein Vertrauen das sie mit der PK damals zerstört haben, wieder aufgebaut haben.

    @News: ist sowas echt eine News wert? ist doch irgendwie logisch… :sweat_smile:

  13. Jokus says:

    Das ist halt die Frage. Wäre es eine Identifikation auf der Disk und hätten sie diese eindeutigen Disks trotz der Tatsache, dass sie das Accountsystem dann so nicht gemacht haben, auch noch auf heutigen Datenträgern, wäre es eine Möglichkeit gewesen, Spielern ihre Sammlung auch auf einer Digital Only verfügbar zu machen. Sonst wird das im Nachhinein tatsächlich sehr schwer, wenn man nicht das Schlupfloch „Disk weitergeben“ aufmachen will.

    Und auch hier kann ich nur betonen: Mein Schlüsselwort wäre OPTIONAL, vor allem für Leute, die auf eine Digital Only wechseln wollen, aber ihre Spiele weiter nutzen wollen. Aber auch für Leute, die ihre Spiele eh nie verkaufen werden. Wers nicht will, nutzts nicht. Aus einer Möglichkeit ohne Zwangsmaßnahme sollte man doch niemandem einen Strick drehen, oder? Aber ohne zu wissen, ob es eindeutig identifizierte Disks aus der One (oder noch früher-Ära) gibt, ist es sowieso nur Spekulation.

  14. na eh optional wärs sogar ok, kann mir aber kaum vorstellen das es so ein System gegeben hätte. Vor allem damals noch nicht. Das wäre ja sicher mit viel Mehrkosten verbunden gewesen?

    Wobei MS mittlerweile ja eh fast so ein System geschaffen hat mit Gamepass. Nur dass das halt wesentlich interessanter ist, vor allem preislich. Und es ja tatsächlich optional ist.

    War jetzt auch kein Angriff auf dich, sondern nur meine Sicht der Dinge. Microsoft hat damals genau mit der Aktion die komplette Generation verloren…

  15. Jokus says:

    Das ist mir vollkommen bewusst - und ja, auch dass sie damit (und mit ein paar anderen Entscheidungen) sich diese Gen ziemlich zerschossen haben. Ich hab nur spekuliert, wenn es dieses Feature noch irgendwie gibt, dann wäre es eine Möglichkeit, Discs upzugraden - und ja, ich glaube aus bekannten Gründen würden sie auf keine Zwangsmaßnahme setzen.

    Aber eigentlich hast du eh recht: Wenn der Gamepass das alles abdeckt, wäre das die beste Lösung. Ich hoffe nur, er umfasst dann möglichst viele Spiele auch der Vorgängergenerationen.

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

3 more replies

Participants

Back to top button
Close