NewsVideogames

Cyberpunk 2077: Entwickler versprechen stabiles Spiel ohne Bugs & Abstürze

Nach der heftigen Kritik an den Last-Gen-Versionen von CD Projekt Reds Cyberpunk 2077 versprechen die Entwickler weiterhin an einer stabilen Version ohne Bugs & Abstürze zu arbeiten.

PC & Next-Gen im Fokus?

Wie Vorstandsmitglied Michał Nowakowski angibt, habe man sich zu sehr auf die PC- und Next-Gen-Performance des Spiels konzentriert, woraufhin die PlayStation 4- und Xbox One-Version zum Launch nicht das gewünschte Ergebnis liefern konnten. Man arbeite jedenfalls daran, das Spiel „in einen viel besseren Zustand zu bringen, als es jetzt ist“.

Keine zu hohen Erwartungen

Allerdings sollten sich Spieler der Last-Gen-Konsolen-Versionen keine allzu großen Erwartungen machen – ein High End-Erlebnis á la Next-Gen- oder Gaming PC werden auch die Updates nicht liefern, dafür sind PS4 und Xbox One einfach nicht mehr leistungsfähig genug.

„Damit will ich nicht sagen, dass es ein schlechtes Spiel sein wird – aber wenn eure Erwartungen z. B. in Bezug auf die Grafik oder andere Leistungsaspekte in diese Richtung gehen, dann sagen wir ganz offen, dass das nicht der Fall sein wird. Es wird aber ein gutes, spielbares, stabiles Spiel sein, ohne Glitches und Abstürze. Das ist die Absicht“, erklärt Nowakowski.

Mehrere Updates unterwegs

Wie bereits bekannt, möchte CD Projekt RED noch in den nächsten Tagen einen weiteren größeren Patch veröffentlichen. Nach den Feiertagen sollen zwei weiterer große Patches folgen – einer im Jänner und einer im Februar.

Heftige Kritik

Aufgrund der Tatsache, dass CD Projekt RED die Probleme der PS4- und Xbox One-Version nicht bereits im Vorfeld klar kommuniziert hatten und auch keine Testmuster für die Konsolen-Versionen vor dem Launch des Spiels vergeben wurden, muss sich das Studio vermehrt mit dem Vorwurf auseinandersetzen, hier bewusst und vorsätzlich gehandelt zu haben.

Aktienkurs auf Talfahrt

Der missglückte Launch auf der Last-Gen-Version hat auch einen Einfluss auf den Börsenwert des Studios, der von einem Wert von über 100 Euro pro Aktie in dieser Woche auf 60 Euro abstürzte und aktuell bei 69 Euro liegt. Man kann jedoch davon ausgehen, dass sich die Situation am Markt bald wieder beruhigt. Schließlich hat die Vergangenheit bereits gezeigt, dass das Studio seine Spiele über eine sehr lange Zeit supported.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"