HighlightNewsVideogames

Breaking: Sony schließt PlayStation Niederlassungen in Österreich und der Schweiz

Wie uns bestätigt wurde, werden die Niederlassungen von Sony Interactive Entertainment, in Österreich und der Schweiz in den nächsten Wochen komplett geschlossen. Schon vor einigen Jahren wurde das Personal in den beiden Ländern zurückgefahren, in Zukunft wird es keinen lokalen Ansprechpartner mehr geben. Der letzte PS4 Titel der aus Österreich betreut werden wird ist Days Gone.

Meinung:
Wie es sich schon bei Microsoft, Electronic Arts oder Ubisoft gezeigt hat ist dies eine bittere Nachricht: Natürlich werden die beiden Länder nun von Deutschland aus betreut werden. Doch es zeigt sich meistens das wir dann nicht mehr mit individuellen Kooperationen oder Aktionen rechnen dürfen. Das trifft uns als Medium aber sicherlich auch den einen oder anderen Handelspartner.

Tags

Related Articles

Notable Replies

  1. mmn fahren die großen der spieleindustrie gerade ordentlich ihren karren gegen die wand, oder, wie in diesem fall, stoßen sich ihre kleine zehe. sony und die marke playstation wird jetzt nicht daran zu grunde gehen, dass sie sie ihren “dach”-verband neu organisieren, aber ich denke man darf sich bei der ausrichtung nicht ausschließlich auf influencer verlassen, weil darauf läuft es ja schlussendlich hinaus.

    influencer freuts anfänglich, weil’s a bisserl geld bekommen, die unternehmen freuts, weil sie mit einzelnen jugendlichen, die so etwas wie ethische standards des journalismus nicht kennen, ein leichteres spiel haben, als mit echten magazinen [mit mehr menschen und mehr professionalität]. aber irgendwann werden die influencer merken, dass sie genau das sind: beeinflusser; lobbyisten für konzerne, die auf intransparente art und weise meinungen weiterkauen, die nicht ihre eigenen sind.

  2. Ist das fix so oder hängt das auch von der Motivation und Kapazität von der “DACH Betreuung” ab?

  3. Vino says:

    Naja - Playstation war in Österreich auch bisher nicht sonderlich stark vertreten. Gerade einmal auf der Gamecity haben sie sich für das breite Publikum bemerkbar gemacht - und das auch nicht jedes Jahr.

    Viel schmerzhafter war da der Abzug von Microsoft und UbiSoft. Die waren doch sehr aktiv und haben für die Community viele Events veranstaltet.

    Das mag vielleicht auf Eben des Magazins nochmals anders aussehen. Für den “normalen” Konsumenten wird diese Änderung jedoch kaum bis gar nicht spürbar sein.

  4. SHOCK says:

    Ja, für uns als SHOCK2 ist das ein extremer Einschnitt da gerade die Betreuung von Sony in den letzten Jahren sehr gut wahr. Große Aktionen wie die VR-Seite oder das sehr schöne Spider-Man Special sind für uns kaum noch stemmbar weil wir praktisch vom “Radar” verschwinden oder einfach vergessen werden. Wir werden natürlich auch in Zukunft alles daran setzen solche Special umzusetzen aber dürfte deutlich mehr Energie kosten. Ich sags ganz ehrlich, heute ist ein Tag wo wir auch als SHOCK2 ohne eure Unterstützung als VIP/Patreon, bei unseren Services den Stecker ziehen müssten. Mit Sony verliehen wir den mit Abstand wichtigsten Partner der letzten 5 Jahre.

    Umso mehr freu ich mich das wir eben nicht alleine dastehen, sondern seit dem ersten Tag auf euch zählen können und gerade in den kommenden Monaten haben wir einiges vor :slight_smile:

  5. Mich wundert diese Entwicklung (leider) nicht. Mit dem klassischen PR-Mitteln werden immer weniger Menschen erreicht.

    Hier wird oft die Game-City erwähnt: Ich war mein ganzes Leben als Videospieler nicht auf so einem Event. Ich lebe z.B. in einer Kleinstadt und da wird es (inkl. der Nahen Umgebung) nie zu so einer Veranstaltung kommen. Und selbst wenn, wüsste ich nicht, ob ich hingehen würde.

    Klingt natürlich abgedroschen, aber ich informiere mich eigentlich zu 100% über Videospiele nur noch im Internet. Schon seit vielen Jahren. Da kann ein Unternehmen mit geringerem Aufwand einfach mehr Leute erreichen. Inzwischen sieht es leider so aus, als ob es selbst die E3 nicht mehr lange geben wird.

    Wenn ich die letzten EK-PKs so gesehen habe, habe ich mich gefragt, warum Sony oder MS noch ne größere Veranstaltung in einer Halle machen? Sie könnten ja auch einfach die Trailer bei YouTube hochladen und sich so 90% der Kosten sparen. Was anderes sind die Nintendo-Directs ja auch nicht!

    Bei Shock2 ist es allgemein eben schade, dass YouTube & Co. komplett ignoriert wird. Da erreicht man eben heute die “jüngeren Zielgruppen”. Da gibt es irgendwelche YouTuber, die in wenigen Monaten mit Videospiele-Videos enorm erfolgreich sind und sich zum Großteil über YouTube und paetron finanzieren.

    Da kann ich die Großkonzerne wie Sony auch irgendwie verstehen, dass sie hier immer weiter einsparen und eben ein paar Influencer verpflichten und ansonsten einfach über Pressemitteilungen und hochgeladenem Videomaterial die Kunden direkt ansprechen.

    Natürlich ist es sehr schade, wenn Sony ihre Playstation-Niederlassungen schließt. Gleichzeitig würde ich mal vermuten, dass es in der Videospiele-Branche LEIDER so die nächsten Jahre weitergehen wird.

  6. wenn sie den youtube-weg über influencer gehen, ist das e unklassisch. ob sinnvoll, sei dahingestellt.

  7. Was hast du denn gegen YouTube ?

  8. ich hab nix gegen die plattform, aber die leute, die diese plattform nutzen um geld zu machen, haben eben nicht die selben ethischen standards wie echte journalisten bzw können auch schneller mundtot gemacht werden, wenn sie mal nicht so berichten, wie es die großen unternehmen möchten.

  9. Vino says:

    Ich brauch auch keine Videos von shock2 auf Youtube. Schon gar keine die sich an das typische youtube-Publikum anbiedern. Da ist der Markt ausserdem eh schon mehr als gesättigt.

    Ich denke shock2 hat sich (gerade durch das Erbe von Consol) im Bereich des Podcasts eine gute Nische gesucht. Zwar gibt es da in letzter Zeit auch steigenden Verdrängungswettbewerb - doch durch die langjährige Kontinuität ist man einem breiten Publikum bereits bekannt. Das hilft schon enorm. Auf Youtube müsste man quasi bei null beginnen und wohl auch den Stil komplett verändern.
    Zusätzlich wurde in den letzten Jahren die Berichterstattung immer wieder ausgeweitet (Comics, Brettspiele, Filme, Serien, usw.) um neues Publikum anzusprechen.
    Ob es langfristig reicht ein aufwendiges Portal wie shock2 zu betreiben wird sich zeigen. Einfacher wird es durch solche Aktionen wie jetzt von PS sicher nicht.

  10. Also ich würde nicht mehr groß zwischen Journalisten und YouTubern unterscheiden. Auch abgesehen von Videospielen. Der Journalismus hat allgemein die letzten Jahren schon sehr an Vertrauen verloren.

    Gleichzeitig sind auch viele Journalisten inzwischen von Großkonzernen abhängig. Beispielsweise sind viele “Film-Journalisten” viel zu abhängig geworden von den wenig verbliebenen Großkonzernen im Filmbereich. Da findet dann eine “Hofberichterstattung” statt, weil die Journalisten ja dauerhaft mit den gleichen fünf oder sechs Großkonzernen zusammenarbeiten müssen. Und ohne diese Konzernen wären sie wohl arbeitslos. Völlig Unabhängigkeit sehe ich hier keine mehr.

    Da habe ich lieber “meine YouTuber des Vertrauens”. Wenn die “guten Content” liefern und ich als Zuschauer zufrieden bin, unterstütze ich diese Leute auch gerne. Das hängt halt alles mit dem erworbenen Vertrauen zusammen.

    Gibt viele schlechte YouTuber, aber auch einige gute Leute. Warum die guten Leute nicht unterstützen? Also ich habe damit kein Problem.

    Und muss Shock2 auf youtube zwingend unterwegs sein. Nö. Aber die Videospiele-Industrie spricht eben immer mehr die Kunden direkt über das Internet an. Ob man das nun gut findet oder nicht: Ändern können wir das alle nicht :wink:

  11. Gatar says:

    Finde es sehr schade, dass die Niederlassungen geschlossen werden. Ich hoffe das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell einen neuen Job finden und trotz allem eine gute Kooperation mit Shock2 bleiben wird.

  12. jep so Rückständig wie Nintendo in manchen Dingen ist, aber den Trend haben sie wirklich mit Abstand als 1. gesehn und haben das Konzept mittlerweile wirklich perfektioniert. Diese kurzen komprimierten Newshappen sind immer was richtig nettes und bringt oft total unerwartet überraschungen. :slight_smile:

    Die Frage is halt wieviele das auch anschauen würden. Der deutsche Markt ist da ja wesentlich kleiner als der große Englische.
    Da ich aber keine Podcasts mag, wären gefilmte/aufgezeichnete Podcasts mit News und Trailern etc auf Youtube (oder Patreon) evtl etwas was ich mir geben würde, da ich nicht mehr so oft und intensiv zum News lesen komme wie früher. Ob das so ohne großen Mehraufwand das es sich rentiert Umsetzbar ist weiß ich allerdings nicht.

    Uff wirklich so schlimm mittlerweile? Auf das rauf hab ich jetzt direkt mal meinen Patreon Account ausgegraben und bin jetzt auch endlich dabei!

  13. SHOCK says:

    Vielen Dank! Jeder Patreon hilft das wir SHOCK2 nicht nur weiter betreiben sondern auch weiterentwickeln können. Deswegen: :muscle:

  14. Besteht keine Chance, dass die österreichischen Kollegen bei PlayStation DACH (in Frankfurt?) übernommen werden? :frowning:

  15. SHOCK says:

    Nein, Playstation Österreich bestand die letzten Jahre nur noch aus einem Mitarbeiter der praktisch alles gemacht hat. Super Schade, ich habe mit der Niederlassung seit der Ankündigung der ersten PlayStation zusammengearbeitet. Da gab es viele Höhen und Tiefen aber jetzt ist es wie bei Ubi, EA und XBox vorbei.

Deine Meinung in der SHOCK2-Community community.shock2.at

Participants