Home / Artikel / Special: Wer sind die Guardians of the Galaxy?

Special: Wer sind die Guardians of the Galaxy?

2014 noch als Risikoprojekt gehandelt, bewiesen die Marvel Studios und Regisseur James Gunn mit Guardians of the Galaxy, dass selbst die abstrusesten Konzepte im Kino funktionieren, wenn das Banner des amerikanischen Comicverlags darüber hängt. Natürlich half dabei enorm, dass es sich um immens unterhaltsames Popcornkino handelte. Die Fortsetzung Guardians of the Galaxy Vol. 2 steht in den Startlöchern und das Team erhält Zuwachs. Star-Lord, Gamora, Drax, Rocket und Baby Groot  bekommen Unterstützung von Yondu, Nebula und Mantis. Wir haben für euch eine praktische Übersicht der Guardians, ihrer Geschichte und einiger Comictipps zum Thema erstellt.

Guardians Special 1

Die originalen Guardians
Ihren ersten Auftritt hatten die Guardians of the Galaxy in Marvel Super-Heroes #18 im Januar 1969 von Autor Arnold Drake und Zeichner Gene Colan. Hier sah die Besetzung noch anders aus als das Team aus dem Kinofilm und bestand aus Major Victory, Charlie-27, Martinex und Yondu, im Film von Michael Rooker gespielt. Allerdings existiert diese Heldengruppe im 31. Jahrhundert des Erde-691-Universums und wird nicht als Teil der Kontinuität des Mainstream Marvel-Comicuniversums (Erde-616) betrachtet.

Lesetipp: Guardians of the Galaxy: Tomorrow’s Avengers – Volume 1 (Englisch)

Guardians Special 2

Die neuen Guardians
Im Jahr 2008 wurde das Franchise als Folge des Space-Event Annihilation Conquest mit einem neuen Team ins 616-Universum eingeführt. Den ersten Auftritt hatte diese neue Version der Guardians in Guardians of the Galaxy (vol. 2) #1 im Mai 2008. Als Autoren zeichneten sich Dan Abnett und Andy Lanning dafür verantwortlich, dass diese neuen Abenteuer der „Space-Avengers“ unter Fans nun Kultstatus haben.

Lesetipp: Guardians of the Galaxy by Abnett & Lanning: The Complete Collection Volume 1 (Englisch)

Guardians Special 3

Brian Michael Bendis übernimmt das Ruder
Nachdem die Heftserie von Abnett und Lanning nach 25 Ausgaben im August 2010 eingestellt wurde, verschwanden die Weltraumhelden weitestgehend von der Bildfläche. 2012 wurde jedoch der Kinofilm angekündigt und darauf folgte Anfang 2013 im Rahmen der Marvel Now! Initiative die neue Comicserie der Guardians von Starautor Brian Michael Bendis. Anfangs bestand das Team nur aus Star-Lord, Groot, Rocket, Gamora, Drax und Iron Man, doch später gesellten sich auch andere Charaktere wie Venom, Kitty Pryde, Captain Marvel und Angela hinzu. Bendis hat seine Zeit mit den Guardians kürzlich beendet, im Mai 2017 startet die neue Serie All-New Guardians of the Galaxy von Autor Gerry Duggan und Zeichner Aaron Kuder.

Lesetipp: Guardians of the Galaxy Volume 1: Cosmic Avengers (Englisch)

Lesetipp: Guardians of the Galaxy: Bd. 1: Space-Avengers (Deutsch)

Es folgt eine kleine Zusammenfassung der Geschichten von Rocket, Groot, Star-Lord, Gamora, Drax, Yondu, Nebula und Mantis, die sich auf die Comics bezieht und nicht zwingend in dieser Form im Film zur Anwendung kommen muss.

Guardians Special 4

Rocket Raccoon
Ein mit Pistolen bewaffneter Waschbär ist ein lustiger Anblick, doch mit Rocket Raccoon ist nicht zu spaßen. Der pelzige Geselle feierte dein Debüt im Jahr 1976 in Ausgabe Nummer 7 von Marvel Preview. Vormals ein ganz gewöhnlicher Waschbär wohnhaft auf einem Planeten im Keystone-Quadrant-Sternensystem mit dem Namen Halfworld, wurde er mittels Cybernetischer Implantate verbessert, um als Sicherheitschef des Planeten seine Bewohner beschützen zu können.

Im Film wird der Charakter von Bradley Cooper gesprochen.

Lesetipp: Rocket Raccoon & Groot: The Complete Collection (Englisch)

Guardians Special 5

Groot
Groot ist ein sprechender Baum, der von Stan Lee und Jack Kirby für Tales to Astonish #13 im November 1960 geschaffen wurde. Hier trat er jedoch als Schurke auf und kam von Planet X auf die Erde, um die Bewohner einer Kleinstadt für Forschungszwecke zu entführen. Zunächst scheinbar durch Termiten vernichtet, tauchte er später in Nick Furys Howling Commandos wieder auf und trat schließlich den Guardians bei. Die einzigen Worte die er spricht scheinen „I am Groot“ beziehungsweise „Ich bin Groot“ zu sein, da die meisten Spezies in der Galaxie die feinen Unterschiede und Nuancen seiner Sprache nicht verstehen können.

Wie auch Rocket Raccon stammt Groot im Kinofilm aus dem Computer und wird von Vin Diesel gesprochen. Aufgrund seines Opfers in Guardians of the Galaxy ist Groot in Vol. 2 noch ein Baby, weil er noch zu seiner ursprünglichen Größe heranwachsen muss.

Lesetipp: Rocket Raccoon & Groot: The Complete Collection (Englisch)

Guardians Special 6

Star-Lord
Peter Quill, auch bekannt als Star-Lord, ist der Sohn der Erdenfrau Meretith Quill und J’son, König des galaktischen Partoi-Reiches (im Film ist sein Vater Ego, der lebende Planet). Auf der Erde ohne seinen Vater aufgewachsen musste er mit ansehen, wie seine Mutter von Außerirdischen getötet wurde. Daraufhin trat er der NASA bei, um im Weltraum nach seinem Vater zu suchen, der sich aber als große Enttäuschung herausstellte.

Marvel entschied sich bei der Besetzung von Star-Lord für Jurassic World-Star Chris Pratt.

Lesetipp: Star-Lord 1: Zu den Sternen (Deutsch)

Guardians Special 7

Gamora
Die Frau im Bunde hört auf den Namen Gamora und gehört zu den Zen Whoberis, einem friedfertigen Volk, das jedoch von Inquisitoren ausgelöscht wurde. Adoptiert vom verrückten Titanen Thanos wurde sie zur Meisterassassinin ausgebildet, doch schließlich verließ sie ihn und schloss sich den Guardians an.

Im Kino ist Zoe Saldana als Gamora zu sehen, die schon Erfahrungen als Alien am Set von James Camerons Avatar sammeln konnte.

Lesetipp: Gamora 1: Momento Mori (Englisch)

Guardians Special 8

Drax the Destroyer
Arthur Douglas‘ Famile wurde von Thanos getötet, doch damit nicht genug gestraft wurden seine Erinnerungen gelöscht und er zu einer grünen Kampfmaschine mit einem riesigen Hass auf Thanos verwandelt. Doch als Thanos verschwand hatte er kein Ziel mehr vor Augen und so musste er sich eine neue Berufung suchen. Die fand er schließlich bei den Guardians of the Galaxy.

Um Drax gebührend auf die Leinwand zu bringen wurde Wrestling-Star Dave Bautista engagiert, der täglich stundenlang in der Maske ausharren musste, um Hautfarbe und Tattoos aufzutragen.

Lesetipp: Drax Megaband 1: Der Zerstörer (Deutsch)

Yondu Udonta
Der blauhäutige Yondu ist ein Gründungsmitglied der Truppe, allerdings nur in der alternativen Realität Erde-691. Im Mainstream-Marvel-Universum entspricht er ziemlich genau der Darstellung im ersten Guardians of the Galaxy-Film, wenn auch mit Abwandlungen. So entführte er Peter nicht von der Erde, sondern nahm ihn in seine Mannschaft auf nachdem er mit seinem Raumschiff gestrandet war.

Wie im ersten Film wird Yondu von Michael Rooker verkörpert.

Nebula
Nebula absolvierte ihren ersten Auftritt in von The Avengers #257 (Juli 1985) von Autor Roger Stern und Zeichner John Buscema. Die Söldnerin und Weltraumpiratin trat immer wieder als Gegenspielerin für die Avengers und und den Silver Surfer auf und war sogar Teil des legendären Infinity Gauntlet-Events. In der Comicvorlage des nächsten Avengers-Films übernahm sie für kurze Zeit die Kontrolle über den mächtigen Handschuh.

Im Film wurde Nebula zusammen mit Gamora von Thanos zur Kampfmaschine ausgebildet. Die schottische Darstellerin Karen Gillan spielte Nebula in Guardians of the Galaxy noch als Antagonistin, doch in der Fortsetzung schließt sie sich dem Heldenteam an.

Lesetipp: Infinity Gauntlet (Englisch)

Mantis
In den Comics wurde Mantis auf der Erde geboren und wuchs in Vietnam auf, wo sie Martial Arts meisterte und in einem Tempel der Kree lebte. Das Alienvolk wollte in ihr die Mutter des Celestial Messiah erkannt haben. Neben ihren Kampffertigkeiten hat sie auch empathische Fähigkeiten und ist sowohl mit den Guardians wie auch mit den Avengers bekannt. Ihre größte Kraft ist es, die Gefühle anderer zu fühlen und sie zu einem Gewissen Grad auch manipulieren zu können.

Im Film wird Mantis von Pom Klementieff gespielt und ist die Dienerin und im Grunde Assistentin von Star-Lords Vater Ego.

 

One comment

  1. Super Artikel. Bitte mehr davon!
    Ich lese Comic bezogene Artikel (fast) am liebsten.