Home / Artikel / Review: Shantae: Half-Genie Hero

Review: Shantae: Half-Genie Hero

WayForwards Shantae-Serie ist ihren Pixel-Wurzeln seit dem ersten Spiel 2002 auf dem GameBoy Color treu geblieben. Die fröhliche Halb-Dschinni hüpfte sowohl in Risky’s Revenge (2010) auf dem DSi als auch Pirate’s Curse (2014) auf dem 3DS und der Wii U in liebevoll gestalteter 16-Bit-Optik durch Metroidvania-Umgebungen. Mit Shantae: Half-Genie Hero wagt die Serie den bisher größten visuellen Sprung. Finanziert durch eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne liefert WayForward in gewisser Weise eine Weiterentwicklung von DuckTales Remastered aus dem Jahr 2013 ab. Konnten die Ducks bereits mit handgezeichneten und toll animierten Charakteren aufwarten, ließen die 3D-Hintergründe stark zu wünschen übrig. Das aktuelle Spiel erreicht, was man sich visuell vom Remake gewünscht hätte, und begeistert noch dazu mit tollem Plattformer-Gameplay.

Verwandlungskünstlerin
Als Beschützerin von Scuttle Town muss sich Shantae ihren Weg durch eine Reihe abgeschlossener und mit Geheimnissen vollgestopften Levels bahnen, die man teilweise noch gar nicht vollständig erkunden kann. Hier kommt das gute alte Metroidvania-Backtracking ins Spiel. Nach und nach schaltet man neue Verwandlungen frei, mit denen man etwa als flinker Kletteraffe oder stampfender Elefant zuvor unzugängliche Levelsektionen erreichen kann. Allerdings nehmen die Verwandlungen dermaßen überhand, dass man sich im späteren Spielverlauf durch zu viele verschiedene Optionen quälen muss. Sowohl eine Meerjungfrau als auch eine Krabbe für Unterwasserpassagen jeweils mit eigenen Upgrades? Das ist einfach zu viel.

Tanzparty
Abgesehen von den vielen Tierformen läuft das Spiel aber relativ unkompliziert ab: Shantae springt und prügelt sich durch detailliert gezeichnete und animierte Gegner, erwirbt neue Fähigkeiten, löst kleine Aufgaben für verschrobene Dorfbewohner und kauft mit gesammelten Edelsteinen Upgrades wie mehr Schaden oder erhöhte Angriffsgeschwindigkeit. Dazu gesellen sich fantasievolle Bosskämpfe, die sich mit interessanten Angriffsmustern und Schwachstellen vom 08/15-Springe-dreimal-auf-den-Kopf-Einheitsbrei abheben. Untermalt wird das kunterbunte Geschehen im Samstagmorgen-Cartoon-Look von einem energetischen Soundtrack, zu dem Shantae unaufhörlich hin- und herwippt.

WayForwards Shantae-Serie ist ihren Pixel-Wurzeln seit dem ersten Spiel 2002 auf dem GameBoy Color treu geblieben. Die fröhliche Halb-Dschinni hüpfte sowohl in Risky's Revenge (2010) auf dem DSi als auch Pirate's Curse (2014) auf dem 3DS und der Wii U in liebevoll gestalteter 16-Bit-Optik durch Metroidvania-Umgebungen. Mit Shantae: Half-Genie Hero wagt die Serie den bisher größten visuellen Sprung. Finanziert durch eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne liefert WayForward in gewisser Weise eine Weiterentwicklung von DuckTales Remastered aus dem Jahr 2013 ab. Konnten die Ducks bereits mit handgezeichneten und toll animierten Charakteren aufwarten, ließen die 3D-Hintergründe stark zu wünschen übrig. Das aktuelle Spiel erreicht,…

Review Overview

Wertung - 8

8

Plattformer mit Gute-Laune-Garantie

Summary : Obwohl Shantae: Half-Genie Hero mit etwa sechs bis sieben Stunden nicht gerade viel Spielzeit bietet, wird diese hervorragend gefüllt - auch, wenn die Progression an einigen wenigen Stellen ins Stocken kommt und man sich im Badehaus der Stadt einen Hinweis auf das nächste Ziel holen muss. Knackige Plattforming-Herausforderungen, bezaubernde Optik und Musik mit Ohrwurm-Gefahr verleihen WayForwards neuestem Spiel eine erfrischende Leichtigkeit, mit der Videospiele in der heutigen Zeit zu selten aufwarten können.

User Rating: Be the first one !
Genre: Plattformer
Entwickler: WayForward
Preis: ca. 20 Euro
System: PS4, Xbox One, Wii U, PS Vita, PC
Erscheint: Erhältlich

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*