BrettspieleHighlightNews

Review: Mörderische Dinnerparty – Tödliches Alpenglühen (Spoilerfrei)

Für alle, die spannende Krimis und Geschichten mögen, das Experiment eines echten Dinner & Crime-Abends angesichts der oft horrenden Preise und laienhaften schauspielerischen Leistung à la Löwinger Bühne aber nicht wagen wollen, gibt es vom Blaubart Verlag eine Lösung: Die Mörderische Dinnerparty mit Freunden für Zuhause.

„Zefix! Den Franz hams daschlagn“ – Dorfbewohner zum Vorfall am Huber-Hof

Sechs bis acht Spieler können an spannenden Fällen teilnehmen, an deren Beginn immer ein Mordfall steht. Der Knecht des bayrischen Huber-Hofs ist erschlagen am Grundstück aufgefunden worden. Die Regeln sind eigentlich schnell erklärt. Schon bei der Einladung beginnt das eigentliche Spiel, jeder Spieler bekommt eine eigene Einladung zu einem dreigängigen Abendessen, mit der Bitte, an der Lösung der Mordfalls mitzuhelfen. Darauf sind die Umstände des Mordes und knappe Beschreibung der Charaktere inklusive Kostüm-Vorschlägen abzulesen. Der Gastgeber muss dann nur noch drei Gänge zaubern, für die es auch pro Thema unterschiedliche Inspirationen und Vorschläge gibt. Da der Fall „Tödliches Alpenglühen“ im bayrischen, ländlichen Setting stattfindet, sollte man eher auf deftige Hausmannskost setzen, die aber nicht unbedingt aus Fleisch bestehen muss. Eine Pastinaken-Creme-Suppe und deftige Semmelknödel mit Sauerkraut in einer schmackhaften Sauce sind auch für Vegetarier geeignet und schmälern den Abend in keinster Weise.

Zu Beginn des Spiels stellen sich die Spieler schon einmal mit ihren Chrakternamen vor und lassen die anderen wissen, was sie von dieser von Kommissar Angermoser einberufenen abendlichen Sitzung am Huber-Hof halten.

Die Verdächtigen:

Huber, Alois – Großbauer und Bürgermeister. Ein gestandenes bayrisches Mannsbild: jovial, zupackend mit großen politischen Ambitionen. Seit kurzem verheiratet mit Ludmilla, einer bildschönen, blutjungen Russin.
Kostümvorschlag: kleinkariertes Hemd, Trachtenjankerl, Lederhosen – was sonst?

Ludmilla – Die blutjunge, bildhübsche Frau des Großbauern. Die bildhübsche Russin hat ihren Mann über die Heiratsvermittlung seines Bruders kennengelernt und so die große Liebe gefunden.
Kostümvorschlag: Minirock, hochhackige Stiefel, tiefes Dekolleté, reichlich Make-up

Huber, Ludwig – Der jüngere Bruder des Großbauern. Besitzer einer florierenden Münchner Promi-Bar und Betreiber weiterer lukrative Geschäfte, darunter auch eine Heiratsvermittlung.
Kostümvorschlag: teure Sonnenbrille, Polohemd, Sakko, modische Jeans

Charlene von Castell – Gucci und Prada sind ihre besten Freunde. Ihre Heimat ist die Münchner Schickeria. Ist mit Ludwig Huber, dem jüngeren Bruder des Großbauern, liiert und sein rechte Hand in allen geschäftlichen Dingen.
Kostümvorschlag: Modische Steckfrisur, edle Klamotten. Unverzichtbar: High-Heels

Huber, Xaver – Der Sohn des Großbauern. Ein charmanter Taugenichts, der sich gern mit Bier, Schnaps und Weibern die Zeit vertreib und sich ansonsten darauf verlässt, irgendwann ein reiches Erbe anzutreten.
Kostümvorschlag: kariertes Hemd, Lederhosen, teure Sonnenbrille

Die Toni (Huber) – Tochter des Großbauern. Blitzgescheit, spröde, scharfzüngig. Hängt am Vater, verabscheut ihren Bruder, den stinkfaulen Xaver.
Kostümvorschlag: ein Dirndl – was habt‘s Ihr denn gedacht?

Die Resi – Magd auf dem Huber-Hof. Bildhübsch, energisch, nimmt kein Blatt vor den Mund. War mit dem ermordeten Franz liiert. Sorgt am Hof für Ordnung und für die kulinarischen Genüsse. Kostümvorschlag: auch ein Dirndl – was denn sonst

Der „oide“ Sepp – Ist seit mehr als 40 Jahren Knecht auf dem Huber-Hof. Ein pfiffiges, halsstarriges Urgestein. Kostümvorschlag: Natürlich auch hier die bayrische Uniform: kariertes Hemd, Lederhosen, außerdem Rauschebart

Noch vor der Vorspeise lesen sich die Spieler dann ihre Charakterbögen (zwei A5-Seiten) durch, die sie noch einmal auf ihre Rolle einstimmen und ihr eigenes, persönliches Geheimnis offenbaren. Zu Beginn des Spiels weiß noch nicht einmal der Mörder selbst, dass er den armen Franz erschlagen hat. Eine mitgelieferte Audio-CD wird eingelegt und Kommissar Angermoser begrüßt die anwesenden Gäste am Tisch. Dann werden Runde für Runde Dialoge mit verteilten Rollen aus den Spielerheften vorgelesen, um das Rollenspiel nicht gänzlich den Spielern zu überlassen. Zwischen den Runden haben die Spieler unterschiedliche Aufgaben und bekommen im Lauf des Abends Hinweise zugesteckt, die sie gegen andere Mitspieler verwenden können und die den Verdacht auf gewisse Personen entweder verhärten oder entkräften können. Man glaubt gar nicht, wie schnell sich die Spieler in ihre individuellen Rollen eingelebt haben und auf Anschuldigungen von anderen reagieren. Nach dem Hauptgang steuert die Geschichte auf ein großes Finale zu, bei dem jeder die Gelegenheit hat, einen Verdacht auszusprechen und diesen zu begründen. Kommisar Angermoser löst schlussendlich in einer Ansprache der Audio-CD den Mordfall auf und die Gruppe hat Zeit, über den lustigen Abend zu sinnieren, zu lachen und auf den Schreck das Dessert zu genießen.

Wem das bayrische Thema nicht passen sollte, der kann aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Mordfällen wählen. Vom Mord auf der Titanic bis hin zum Mafia-Mord in Chicago ist hier jeder Klassiker abgedeckt.

Review Overview

Wertung - 9

9

Spannender Kriminalfall in Bayern

Wer klassische Kriminalromane mag und nebenbei noch einen lustigen Abend mit bayrischem Bier und Schmankerl erleben will, der sollte ein paar Freunde oder Verwandte einladen und ergründen, wer den armen Franz am Gewissen hat.

User Rating: 2.12 ( 46 votes)

Genre: Gesellschaftsspiel
Verlag: Blaubart Verlag
Erscheint: Erhältlich
Preis: ca. 35 Euro

Tags

Related Articles