Home / Artikel / Review: LEGO City Undercover

Review: LEGO City Undercover

Rund vier Jahre nach dem exklusiven Wii U-Release bekommt LEGO City Undercover verspätete Umsetzungen für Xbox One, PS4, Nintendo Switch und den PC. Der bereits damals tolle Open-World-Titel funktioniert dank zahlreicher Verbesserungen auch 2017 noch sehr gut.

Seit Jahren zeigen die Spiele von TT Games, dass selbst in Zeiten, in denen der Nachwuchs lieber virtuell Bauklötze staunt und sich statt mit Plastiksteinen mit Polygonen vergnügt, der LEGO-Zauber ungebrochen ist. Die meisten LEGO-Videospiele greifen auf Filmlizenzen zurück. Eine Ausnahme bildete LEGO City Undercover, denn das basiert nicht nur komplett auf einer LEGO-eigenen Marke, sondern versuchte auch noch, in die Fußstapfen von Rockstars GTA-Reihe zu treten.

Im Spiel ist kein Vehikel vor euch sicher. Sogar im Vorbeifahren könnt ihr sie kapern.

Verwandlungskünstler
Chase McCain ist ein Undercover-Cop und muss den rothaarigen Meisterkriminellen Rex Fury erneut hinter Schloss und Riegel bringen. Um das zu erreichen, schleust er sich in diverse Verbrecher-Kartelle ein und erledigt in der umfangreichen Bauklotz-Metropole Aufträge. Soweit die Kurzfassung dessen, was ihr in LEGO City Undercover zu tun bekommt. Meistens düst ihr mit einem Auto durch die breiten Gassen, die an San Francisco, New York und andere US-Städte mit diversen Vierteln (Chinatown, Little Italy und mehr) angelehnt sind, und schnappt euch Verbrecher oder tut irgendetwas, um euch das Vertrauen der bösen Buben zu erspielen. Jene Aufgaben reichen vom Klauen eines Edelsteins bis hin zum Autoraub – alles natürlich ganz süß mit LEGO-Charme. Damit eure Machenschaften nur in den jeweiligen Kreisen Wellen schlagen, hat Chase zur regulären Ausübung seiner illegalen Pflichten diverse Verkleidungen im Gepäck. So hängt beispielsweise eine Räubermontur im Schrank, aber auch das Outfit eines Minenarbeiters oder das eines Farmers kommt dem verkleidungsfreudigen Cop ganz gelegen. Praktisch: Alle Klamotten bringen diverse Vorteile mit sich. Der Minenarbeiter schwingt beispielsweise die Spitzhacke gegen hinderliche Felsen oder kann Dynamit nutzen und der Dieb bricht Tresore und Tore auf. Mit der Zeit sammelt Chase einige Alter-Egos an und die Aufgabenstellungen, die deren Nutzung erfordern, nehmen auch an Komplexität zu. Insofern kommt es sehr gelegen, dass man diese mit den Schultertasten flugs auswechseln kann.

Schaut voll verbrecherisch aus, ist aber nur der Held, Chase McCain.

Open-LEGO-World
LEGO City Undercover war eines der wenigen Spiele die das Wii U-Gamepad sehr gut ausnutzte. So konnte man das GamePad herannehmen, um damit Fotos zu knipsen oder Verbrecher zu belauschen, die sich in Hochhäusern verschanzen. Ansonsten diente der Bildschirm des Controllers übrigens dazu, Gespräche zwischen Chase und seinen Freunden mitzuverfolgen oder die Karte sowie das GPS beim Fahren zu verwalten. Diese Funktionen wurden in den meisten Fällen nun auf extra Bildschirme gelegt, die ihr per Knopfdruck aktiviert. Dies ist zwar nicht ganz so elegant, jedoch gut gelöst und es kommt zu keinerlei Bedienungsproblemen, wenn ihr euch durch LEGO City bewegt.

Es darf auch geflogen und mit Booten herumgebraust werden.

Das ist weiterhin sehr wichtig, denn in dieser Stadt tut sich einiges: Passanten hüpfen vor euren qualmenden Reifen vom Zebrastreifen, Jogger laufen lustige Dinge von sich gebend durch Parks und, und, und – alleine, wenn man nur durch die Straßen LEGO Citys rennt oder mit einem Sportwagen cruist, hat man bereits Gelegenheit, eine mächtige Prise des mit Filmanspielungen gespickten Humors zu inhalieren. Anders als in der Wii U-Version könnt ihr diesmal die „Arbeit“ mit einem Freund im Koop-Modus teilen. Wie bei den anderen LEGO-Spielen kann man jederzeit mit einem zweiten Joypad ins Spiel einsteigen. Dies ist allerdings nur gemeinsam an einer Konsole möglich und nicht online.

In Sachen Präsentation hat der Titel an vielen Stellen Verbesserungen verpasst bekommen. Das Spiel läuft nun in 1080p und das auf PS4 und Xbox One auch auch flüssig, die Framerate war einer der Schwachpunkte der Wii U-Version. Auch die recht langen Ladezeiten sind nun deutlich kürzer. Beides Faktoren, die dem Spiel deutlich gut zu Gesicht stehen.

Rund vier Jahre nach dem exklusiven Wii U-Release bekommt LEGO City Undercover verspätete Umsetzungen für Xbox One, PS4, Nintendo Switch und den PC. Der bereits damals tolle Open-World-Titel funktioniert dank zahlreicher Verbesserungen auch 2017 noch sehr gut. Seit Jahren zeigen die Spiele von TT Games, dass selbst in Zeiten, in denen der Nachwuchs lieber virtuell Bauklötze staunt und sich statt mit Plastiksteinen mit Polygonen vergnügt, der LEGO-Zauber ungebrochen ist. Die meisten LEGO-Videospiele greifen auf Filmlizenzen zurück. Eine Ausnahme bildete LEGO City Undercover, denn das basiert nicht nur komplett auf einer LEGO-eigenen Marke, sondern versuchte auch noch, in die Fußstapfen…

Review Overview

Wertung - 8

8

Plastiksteine in der Sandkiste

Summary : LEGO City Undercover gehörte zu den wenigen exklusiven 3rd-Party-Games auf der Wii U. Das Spiel hatte zwar einige technische Schwächen, diese wurden nun konsequent auf der PS4 und der Xbox One beseitigt. Das abwechslungsreiche Gameplay ist genauso wie der Humor und die Story sowohl für Kinder als auch Erwachsene geeignet. Der letzte Glanzpunkt ist der Koop-Modus, der sich auf gewohnt hohem LEGO-Niveau befindet. Wer noch nicht die Gelegenheit hatte, LEGO City einmal undercover zu besuchen, findet hier ein tolles und familienfreundliches Spiel.

User Rating: Be the first one !
Genre: Action-Adventure
Entwickler: TT Fusion
Preis: ca. 55 Euro
System: PS4, Xbox One, Nintendo Switch
Erscheint: Erhältlich

Bei Amazon kaufen und SHOCK2 direkt unterstützen: