Home / Brettspiele / Review: LEADERS (Combined Board Game)

Review: LEADERS (Combined Board Game)

Es herrscht Kalter Krieg, eure Gebiete sind umzingelt von feindlichen Machtblöcken, die säbelrasselnd vor euren Grenzen stehen und nur auf ein Zeichen der Schwäche warten. Doch als das hämische Grinsen eurer Kontrahenten erstarrt, wisst ihr, dass eure Agenten die gegnerische Rüstungsindustrie erfolgreich sabotieren konnten und sich das Blatt nun zu euren Gunsten dreht. Willkommen bei LEADERS, einem der spannendsten und dynamischsten Strategiespiele der letzten Jahre, entwickelt von der österreichischen Firma Rudy Games.

Geostrategische Brettspiele gibt seit dem Erfolg des Allzeit-Klassikers Risiko wahrlich nicht wenige. Meistens geben diese sich aber mit einer beinahe 1:1-Kopie des Originals zufrieden und bieten wenig Innovation. Umso skeptischer geht man nun an die Sache, wenn man ein Strategiespiel entdeckt, das zumindest optisch auf den ersten Blick nur wenig Unterschied bietet und auch noch nur mit einer App gespielt werden kann. Eines gleich vorweg: Die App-Integration bei diesem Combined Board Game funktioniert bis auf kleinere Dinge wirklich intuitiv und äußerst zuverlässig.

Nach der Eingabe eurer Namen könnt ihr euch für einen der insgesamt sechs Leader entscheiden, weitere fünf Figuren der Weltpolitik sind separat erhältlich und lassen sich per Code in der App selbst freischalten. Alle Fraktionen besitzen Sonderfähigkeiten, die sich geschichtlich und kulturell nachvollziehen lassen und dem Spiel einen gewissen Realismus verpassen. Während John F. Kennedy und die Vereinigten Staaten von Amerika einen militärischen Vorteil beim Einrücken in anderen Länder haben, fällt es Nikita Khrushchev und der Sowjetunion leichter, seine Gegner auszuspionieren – dem KGB sei Dank.

Wurden alle Startgebiete besetzt, kann es auch schon mit dem eigentlichen Spiel losgehen. Je nach Spielmodus und anzahl der Mitspieler gibt es unterschiedliche Siegbedingungen. Und hier liegt auch gleich eine der größten Stärken von LEADERS. Während man bei anderen Brettspielen dieser Art nur über militärische Dominanz und Eliminierung des Gegners gewinnt, gibt es hier mehrere Wege, den Kalten Krieg zu gewinnen. Forschung und Entwicklung, erfolgreiche Missionen oder das Sammeln von Ressourcen führen ebenso ans Ziel, wie die militärische Auseinandersetzung. Das Tablet dient zu Beginn nicht nur der Verinnerlichung der Spielphasen, sondern zeigt auch an, wie viele Einheiten produziert wurden. Danach kommt auch schon die Angriffsphase, bei dem der aktive Spieler seine verfügbaren Einheiten aus der Dropzone in seine Länder bewegt und benachbarte Regionen angreift. Insgesamt gibt es drei Einheiten, die bei Kampfhandlungen unterschiedliche Würfel haben. Der schwarze Würfel der Kampfjets hat dank der zusätzlichen Treffer-Symbole am Würfel demnach eine höhere Wahrscheinlichkeit, erfolgreich zu sein als die Infanterie. Das Kampfsystem ist leicht verständlich und wirft maximal in der ersten Partie noch kleinere Fragen auf. Eine spannende Option bieten die Seefelder, über die man schneller von Kontinent zu Kontinent kommen kann, die aber auch als strategische Korridore dienen und zu Kämpfen auf hoher See einladen.


Hat man sich oder seinen Gegner in der Militärphase genug aufgerieben, kommt die Planungsphase im Hauptquartier, bei der das Tablet inklusive LEADERS-App eine große Rolle spielen. Verdeckt von seinen Mitspielern bieten sich nun unzählige Möglichkeiten, seine Produktionspunkte einzusetzen. Dabei gibt es drei unterschiedliche Kategorien, in die investiert werden kann.

Truppen: Hier können militärische Truppen für die nächste Runde beordert werden. Je nach Fraktion haben diese Einheiten unterschiedliche Namen, besitzen aber bis auf wenige Ausnahmen die gleichen Kosten und Werte.

Forschung: Hier habt ihr die Möglichkeit, in den Kategorien Militär, Technologie oder Wirtschaft zu investieren. Wie aus Computerspielen bekannt, können über mehrere Runden nach einander Verbesserungen freigeschalten werden, die von stärkeren Raketen bis hin zur Freien Marktwirtschaft unterschiedliche Vorteile bringen.

Diplomatie: Essentiell für ein erfolgreiches Spiel ist gleich zu Beginn die Ernennung eines Diplomaten. Dieser ermöglicht euch, mit euren Mitspielern in Kontakt zu treten, um Allianzen zu schmieden, Tribute zu zahlen oder einen Handelsboykott zu initiieren.

Spionage: Wollt ihr wissen, wie es um die aktuellen Forschungsstand eurer Kontrahenten bestellt ist oder geht euch das gegnerische Aufrüsten zu schnell? Dann heuert doch Spione an, die in eurem Dienste gegnerische Einheiten zerstören ohne eine Spur zu euch zu hinterlassen.

Missionen: Über militärische, strategische und spezielle Missionen könnt ihr euch einen Namen als weitsichtiger Leader verdienen. Meist über mehrere Runden müsst ihr nach Annahme einer Mission bestimmte Bedingungen erfüllen. Gelingt euch das Unterfangen, steigt ihr einen Rang auf und kommt auch hiermit eurem Gesamtsieg näher.

Das absolut spannende an diesen verdeckten Phasen im Hauptquartier ist der Umstand, dass ihr eure Gegner im absolut Dunklen über eure Pläne lassen könnt. Allianzen können ebenso ebenso geheim zwischen Spielern geschmiedet werden wie die Sabotage der Gegner. Die Kommunikation am Tisch sollte trotz App lebendig und aufrechterhalten werden, denn die Diplomatie spielt sich bei LEADERS weiterhin großteils auf der verbalen Ebene ab. Dank einer Timer-Funktion kann LEADERS auch mit Spielern, die sich gerne ewig für ihre Züge Zeit lassen, gespielt werden. Eine Funktion, sich gegenseitig Textnachrichten per App zukommen zu lassen, fehlt leider und wäre sicher eine zusätzliche Bereicherung für das Spiel gewesen.

Die Kombination aus Brettspiel und Videospiel-Mechaniken ist bei LEADERS mehr als nur gelungen. Trotz eines Always-on-Zwangs, der das Spielen in Räumen ohne Wlan oder Mobilfunk-Empfang unmöglich macht, hat die App auf jeden Fall Sinn und bringt eine neue Dimension in die Welt der Brettspiele. Spannende Runden, heftige Auseinandersetzungen und der Kampf um jeden Millimeter am Spielbrett lassen keinen Zweifel daran, dass geschichtliche Strategie-Spiele für viele nach wie vor das Potential zum  persönlichen Favoriten haben können.

Interview mit Manfred Lamplmair (CEO und Entwicklung bei rudy games)

Es herrscht Kalter Krieg, eure Gebiete sind umzingelt von feindlichen Machtblöcken, die säbelrasselnd vor euren Grenzen stehen und nur auf ein Zeichen der Schwäche warten. Doch als das hämische Grinsen eurer Kontrahenten erstarrt, wisst ihr, dass eure Agenten die gegnerische Rüstungsindustrie erfolgreich sabotieren konnten und sich das Blatt nun zu euren Gunsten dreht. Willkommen bei LEADERS, einem der spannendsten und dynamischsten Strategiespiele der letzten Jahre, entwickelt von der österreichischen Firma Rudy Games. Geostrategische Brettspiele gibt seit dem Erfolg des Allzeit-Klassikers Risiko wahrlich nicht wenige. Meistens geben diese sich aber mit einer beinahe 1:1-Kopie des Originals zufrieden…

Review Overview

Wertung - 9.5

9.5

Der Leader unter den Strategiespielen

Summary : LEADERS ist die erste wirklich gelungene Fortsetzung eines Brettspiel-Klassikers, die taktische Neuerungen und eine gelungene App-Integration geschickt schafft. Alle, die Videospiel-Mechaniken gerne am Spielbrett umsetzen und intensive Spieleabende schätzen, bei denen es durchaus heiß hergehen kann, sind bei diesem Kalten Krieg am Tisch bestens aufgehoben. Angefangen vom fantastischen Artwork bis hin zu den vielen Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen, darf sich das Spiel mit Recht als der Leader unter der modernen Strategiespielen bezeichnen.

User Rating: 4.75 ( 1 votes)
Genre: Strategiespiel, Combined Board Game
Entwickler:  Rudy Games
Spieler: 2 bis 6
Erscheint: Erhältlich
Preis: ca. 60 Euro
Android App
iOS App