HighlightVideogame-ReviewVideogames

Review: Homo Machina

Mensch oder Maschine? Diese Frage begleitet uns nicht nur in Detroit: Become Human, sondern auch im neuen Mobile-Game Homo Machina. In diesem Spiel von Darjeeling Productions, einem französischen Entwicklerstudio, nähert man sich nämlich genau dieser Frage – aber, anders als bei Detroit nicht aus ethischer, sondern aus visueller Perspektive.

Mensch oder Maschine – wieso nicht beides?

Homo Machina ist eine (gelungene) Hommage an die künstlerischen Darstellungen des deutschen Arztes und Autoren Dr. Fritz Kahn. Dieser versuchte seinerzeit auf künstlerischem Weg, komplexe Vorgänge im Körper vereinfacht darzustellen, um sie einem breiten Publikum verständlich zu machen. Dieses Konzept greift Homo Machina auf und präsentiert den Menschen als Maschine.

Zu Beginn des Spiels ist die Maschine Mensch im Begriff aufzuwachen. Dadurch werden die kleinen Helfer innerhalb des Körpers in Alarmbereitschaft versetzt, möchte dieser komplexe Vorgang doch richtig gesteuert werden. So geht prompt vom Direktor des Körpers der Befehl an die Augen, dass sie sich öffnen sollen. Es ist ja schließlich bereits der Morgen angebrochen. Die Arbeiter im Teilbereich Augen hören dies aber gar nicht gerne – sind die Augenlieder doch so schwer und sie ein wenig faul.

Touch this – and hear this

Gesteuert wird Homo Machina mit nur einer Hand und einer intuitiven Touch-Steuerung. Dies funktioniert in den meisten Fällen sehr gut. So weiß man zumeist auf Anhieb, welche Hebel umgelegt, welche Kurbeln gedreht oder welche Knöpfe gedrückt werden müssen, um die gewünschten Aktionen ausführen zu können. Knifflig wird es dadurch aber nur selten.

Die Aufmachung des Spiels weiß von Anfang bis Ende zu gefallen. Die an Dr. Kahns Werken angelehnte Optik ist wunderschön und stimmig geworden. Über jeden Zweifel erhaben ist jedoch die klangliche Untermalung des Spiels. So passt sie sich stets an die einzelnen Abschnitte an und prägt sich beim Spielen ein. Nicht umsonst wird vor Beginn des Spiels darauf hingewiesen, dass Homo Machina am besten mit Kopfhörern gespielt werden sollte.

Fazit

Wertung - 8

8

Homo Machina ist eine gelungene Hommage an die Arbeiten von Dr. Fritz Kahn. Zusätzlich stellt das Spiel einen netten Zeitvertreib während längerer Wartezeiten wie etwa einer Zugfahrt dar, ohne jedoch dabei wirklich herausfordernd zu werden. Netter Zeitvertreib mit künstlerischem Anspruch!

User Rating: Be the first one !

Getestet auf dem Huawei P20, zur Verfügung gestellt vom Hersteller.

Genre: 2D Exploration Puzzle Game
Entwickler: Darjeeling Productions
System: Android und iOS
Erscheint: Erhältlich
Preis: 3,50 Euro
Tags

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.