ArtikelHighlightNewsVideogame-Preview

Preview: Resident Evil: Village

Auf Sonys PS5-Event wurde der erste Trailer zu Capcoms Resident Evil: Village gezeigt und RE-Fans haben sicher bemerkt, dass vieles von dem, was in dem Trailer zu sehen war, bereits zuvor geleakt wurde. Auch wenn Capcom sich noch mit Details zurückhält, tauchen immer mehr neue Informationen zu Resident Evil: Village auf. In den folgenden Zeilen haben wir alles Wissenswertes zusammengefasst.

Worum geht’s?

Im Debüt-Trailer zeigt Capcom einen Einblick in die beeindruckende neue Umgebung und Geschichte von Resident Evil: Village. Die Handlung setzt ein paar Jahre nach Resident Evil 7: Biohazard an und zeigt Ethan und seine Frau Mia, die nach den schrecklichen Ereignissen aus dem Vorgänger an einem neuen Ort leben. Doch gerade, als sie gemeinsam ihr neues Leben aufbauen, trifft sie erneut eine Tragödie. Chris Redfield, ein legendärer Held der Resident Evil-Serie, der einen kurzen Auftritt in Resident Evil 7: Biohazard hatte, ist zurück und stört das Leben des Paares auf schreckliche Weise. Ethan, am Boden zerstört, muss sich einem völlig neuen Albtraum stellen.

Ein Baby als Biowaffe?

Ist das verstörende Embryo-Symbol vielleicht ein Hinweis auf die Mold-Biowaffe aus RE7?

Gerüchten zufolge haben Ethan und Mia Winters ein Baby bekommen, das eine wichtige Rolle in Resident Evil: Village spielen soll. Angesichts der Tatsache, dass sowohl Ethan als auch Mia in Resident Evil 7 durch den Mold-Organismus kontaminiert waren, ist es durchaus möglich, dass ihr Kind eine neue Biowaffe darstellt, wie schon zuvor Eveline aus RE7.

Willkommen in Rumänien

Die winterlich-düstere Atmosphäre sorgt für das nötige Gänsehaut-Setting.

Auch wenn das Setting von Resident Evil: Village auf den ersten Blick an die ländliche Ästhetik von RE4 erinnert, sind wir dieses Mal definitiv nicht in Spanien. Einen entscheidenden Hinweis hat Capcom sogar selbst geliefert: In dem bereits veröffentlichten Entwickler-Video, sieht man kurz das Inventar und die Währung des Spiels: Lei, die offizielle Währung Rumäniens. Betrachtet man das dicht bewaldete und gebirgige Gebiet, das bisher zu sehen war, könnte Resident Evil: Village sogar in Transsilvanien spielen.

Werwölfe, Hexen und Vampire?

Was hat es mit der Hexe auf sich?

Die Hexe aus dem Trailer, die Gerüchten zufolge eine große Bedeutung in Resident Evil: Village haben wird, passt ebenfalls hervorragend zu Rumänien. Schließlich gibt es in dem Land nach wie vor einen großen Hexenkult. Ob auch die vier Frauen, die vermutlich im Schloss aus dem Trailer zu sehen waren, Hexen sind, kann nur gemutmaßt werden. Eine der Damen sieht man im Trailer sogar kurz an einem Armstumpf saugen – ob Ethan wohl erneut seine Hand im Spiel verliert? Möglicherweise handelt es sich bei den Frauen auch um eine Art Vampire, was sehr gut zum Setting passen und der Reihe eine interessante Wendung verleihen würde. Mit ziemlicher Sicherheit bekommen wir es dieses Mal mit werwolfartigen Kreaturen zu tun, wie im Trailer zu sehen war und ebenfalls bereits zuvor geleakt wurde.

Ein missglücktes Umbrella-Experiment mit Wolfs-DNA?

Viren, Zauber & Halluzinationen

Auch Marguerite Baker konnte Insekten kontrollieren…

Bislang ist nicht bekannt, ob Resident Evil: Village erneut die Schimmelpilz-Thematik aus RE7 aufgreift. Da wir uns dieses Mal in Europa befinden, könnte es sich aber auch um Parasiten handeln. Sicher scheint jedenfalls, dass wir im Spiel mit Halluzinationen zu kämpfen haben, ob ein neues Virus und/oder Hexerei dahinter steckt, wird sich noch zeigen. Die Entwickler versprechen jedenfalls ein äußerst gruselige und beängstigende Spielerfahrung, die gut zum Horror-Setting des neuen Teils passt.

War Umbrella am Werk?

Es darf wieder geknobelt werden! Nicht nur das bekannte Logo gibt Rätsel auf.

Dass Umbrella etwas mit den Vorkommnissen zu tun hat, liegt auf der Hand, schließlich gab es bereits im Trailer eindeutige Hinweise darauf. Zudem experimentierte die europäische Niederlassung der bösen Corporation bereits in der Vergangenheit mit Parasiten und Tier-DNA. Das blaue Logo dürfte sogar auf „Blue Umbrella“ hinweisen, also die Organisation, die das Chaos nach den Geschehnissen von Raccoon City beseitigen sollte und der auch Chris Redfield angehört.

Next-Gen-Only

Eine der größten Überraschungen war jedenfalls, dass Resident Evil: Village nicht mehr für die aktuelle Konsolen-Generation, sondern nur für PlayStation 5 Xbox Series X und PC erscheinen wird. Capcom soll sich im Laufe der Produktion gegen eine Current-Gen-Version entschieden haben. Grund hierfür sollen anhaltende Probleme bei der technischen Umsetzung des Spiels gewesen sein. Die Entwickler wollten all ihre Vorstellungen im Bezug auf Grafik, Gameplay, Audio und Spielerfahrung verwirklichen und die Serie ohne technische Einschränkungen wie Ladezeiten auf das nächste Level heben.

Eine neue Spielerfahrung

Wie schon zuvor in RE7 wird Resident Evil: Village aus der Ego-Perspektive gespielt.

Eine nahtlose Spielerfahrung ohne Ladezeiten, soll den Entwicklern besonders wichtig gewesen sein und neuesten Gerüchten zufolge wollte Capcom die Spielwelt weitaus offener gestalten als zuvor. Auch wenn es weiterhin lineare Abschnitte geben wird, soll gerade das Dorf zum freien Erkunden einladen. Außerdem sollen einige herausfordernde Bereiche der Spielwelt bereits von Beginn an zugänglich sein, die nur mit genügend Geschick oder entsprechender Ausrüstung frühzeitig gemeistert werden können. Generell sollen wir dazu animiert werden, mehr Risiken einzugehen, um in Folge an exklusive Belohnungen zu gelangen. Was die Spielzeit betrifft, soll Resident Evil: Village zu den längeren Spielen der Reihe gehören.

Spielbare Charaktere

Chris Redfield als Antagonist? Oder doch alles nur Einbildung?

Wie Kenner der Serie sicher wissen werden, sind mehrere spielbare Charaktere in einem Resident Evil-Spiel nichts Ungewöhnliches. Berichten zufolge werden wir uns in Resident Evil: Village über drei spielbare Charaktere freuen dürfen. Den Großteil des Abenteuers soll, wie zuvor in RE7 mit Ethan Winters bestritten werden. Auf die beiden anderen Charaktere soll die restliche Spielzeit entfallen, mit 30 bis 40 Prozent für den einen und lediglich 10 Prozent für den zweiten Charakter. Weiter heißt es, dass sich alle drei Charaktere recht unterschiedlich spielen sollen. Auch wenn Chris Redfields Erscheinen im Trailer Fragen aufwirft, ist es naheliegend, dass wir auch ihn im Spiel steuern werden. Bei dem dritten Charakter könnte es sich um eine Frau namens Emily handeln, die im Dorf aufgewachsen und auf der Suche nach ihrem Vater ist.

Ersteindruck

Als langjähriger Resident-Evil-Fan freue ich mich sehr auf Resident Evil: Village. Die neue Ausrichtung, die Capcom mit RE7 vollzogen hat, konnte mich schon einmal begeistern und das rumänische Setting inklusive Hexen, Halluzinationen und Werwölfen klingt sehr vielversprechend. Ob die Entwickler dem neuen Spiel ebenfalls einen VR-Modus verpassen, ist bislang leider nicht bekannt. RE7 mit PlayStation VR war jedenfalls eines meiner bislang immersivsten Gaming-Erlebnisse. Der erste Trailer macht definitiv Lust auf mehr und ich begrüße die Entscheidung von Capcom, das Spiel ausschließlich für Next-Gen-Hardware zu entwickeln. Schon jetzt eines meiner Highlights für das kommende Spielejahr.

Resident Evil: Village erscheint 2021 für PlayStation 5, Xbox Series X und PC.

Der Enthüllungstrailer zu Resident Evil: Village

Das Entwickler-Video zu Resident: Evil Village

Tags

Related Articles

Back to top button
Close