ArtikelHighlightNewsVideogame-PreviewVideogames

Preview: Dead Island 2

Das Berliner Entwicklerstudio Yager wagt sich nach dem Antikriegs-Shooter Spec Ops: The Line in neue Gewässer und präsentiert unter der Flagge von Deep Silver den nächsten Teil des Dead Island-Franchise. Nachdem ihr im ersten Teil und Dead Island: Riptide auf einer kleinen tropischen Insel gegen die Untoten gekämpft habt, bietet Teil zwei nun einen wesentlich größeren, aber nicht minder sonnigen Spielplatz, den US-Bundesstaat Kalifornien. Neben klassischen Schauplätzen wie dem Santa Monica Pier und Venice Beach sollen auch San Francisco und einige andere, noch nicht bestätige Orte als virtuelle Spielplätze agieren. Wie groß die Spielwelt letztendlich sein wird, ist bis dato nicht bekannt, doch Game Director Bernd Diemer sprach zuletzt davon, dass es in etwa zehn Minuten dauern wird, um mit dem Auto von Hollywood nach Venice Beach zu fahren. Bleibt die Frage, ob der Herr die Strecke mit einem Aixam oder einen Aston Martin zurückgelegt hat. Egal, die Spielwelt wird auf jeden Fall groß.

Dead-Island-2_01

Ohne Umschweife ins Blutbad
Zur Geschichte ist bis jetzt lediglich bekannt, dass es in Kalifornien zu einer Zombieplage kommt und der gesamte Staat zu einer Quarantänezone erklärt wird. Nur wenige Überlebende, die allem Anschein nach immun gegenüber dem Virus sind, bleiben zurück und nehmen es mit den Untoten auf. Laut Entwickler werden wir nicht den Ausbruch der Plage miterleben, sondern starten ohne Umschweife direkt im apokalyptischen Kalifornien. Im fertigen Spiel soll es dann zwar diverse Hinweise zur Hintergrundgeschichte geben, doch davon sollte man nicht zu viel erwarten. Dead Island 2 versucht es in Sachen Atmosphäre gar nicht erst mit einem The Last of Us aufzunehmen, sondern stellt von vorneherein klar, dass es um den Spaß geht und nicht darum, ein düsteres und todernstes Setting zu etablieren. Wie die Entwickler in einem Interview verrieten, fungiert der Film Zombieland als Inspirationsquelle, was sehr für das Spiel spricht.

dead_island_2-1-pc-gamesIn Sachen Gegnervielfalt warten in Kalifornien neben den klassischen „normalen“ Zombies auch einige andere Varianten auf euc. So wird es unter anderem die eher sportliche Version, oder kurz Runners geben. Wie der Name es schon vermuten lässt, sind diese schneller und auch etwas stärker als die harmlosen Massenzombies von der Stange. Ebenfalls mit dabei sind Selbstmordzombies. Diese dickbauchigen und optisch besonders widerlichen Kollegen explodieren, wenn man ihnen zu nahe kommt und sind meist in Arealen anzutreffen, in denen es wertvolle Ressourcen oder anderes nützliches Zeug zu finden gibt. Zu guter Letzt gibt es dann auch noch die Arnie-Version eines Zombies (zur Klarstellung: Gemeint ist hier Terminator Schwarzenegger aus dem Jahr 1984 und nicht Governor Schwarzenegger). Die muskelbepackten Zombies sollen für Einzelkämpfer eine echte Herausforderung darstellen und laut Entwickler lieber im Team in Angriff genommen werden.

Dead-Island-2_02

Left8Dead
Wie man es bereits aus dem Vorgänger kennt, könnt ihr euch zu Beginn des Spiels für einen von vier möglichen Charakteren entscheiden. Diese unterscheiden sich sowohl in Ihren Fähigkeiten als auch in ihrer Spielweise und sollen somit für jeden Spielertyp etwas Passendes bereithalten. So gibt es z. B. Ryan, der den klassischen, etwas langsameren Kraftprotz darstellt und sich gerne von Angesicht zu Angesicht mit den Untoten auseinandersetzt. Weiters gibt es Dani, eine flinke und agile Kämpferin, die sich lieber auf Ihre Geschicklichkeit verlässt als auf pure Kraft. Die beiden anderen Charaktere werden eine Art Scharfschützin/Waffenexpertin und eine Supporter-Klasse sein, zu denen es bis dato aber keine weiteren Details gibt.

Dead-Island-2_03

Was allerdings bestätigt ist: Es wird Massen an Gegnern, Blut, Innereien, Waffen und abgedrehten Spielzeugen geben. So wird es euch zum Beispiel möglich sein, ein Spielzeugauto zu einer fahrenden Bombe umzufunktionieren und Waffen mit allerlei Modifikationen auszustatten. Die zur Verfügung stehenden Upgrades werden sich dabei je nach Charakter unterscheiden und sollen somit zum gemeinsamen Spielen anregen. Apropos gemeinsames Spielen. Dead Island 2 wird keinen Unterschied zwischen Single- und Multiplayer machen, denn Ihr werdet gemeinsam mit bis zu acht Spielerinnen und Spielern auf einer gemeinsamen Karte unterwegs sein – vorausgesetzt ihr seid damit einverstanden. Wem das noch nicht als Anreiz für gemeinsame Ausflüge genügt, der wird spätestens beim Treffen eines der etwas größeren Gegnertypen seine Entscheidung als einsamer Wolf loszuziehen überdenken. Unterstützt wird Teamspiel auch dadurch, dass ihr nicht mühsam eine Gruppe aufmachen und alle Mitspieler einladen müsst, sondern das Spiel von selbst erkennt, wenn ihr gemeinsam an einem Ort in den Kampf zieht und somit allen Mitstreitern die Erfolge anrechnet.

Ersteindruck
Der Ansatz weniger auf Realismus, sondern stattdessen auf unterhaltsames Gameplay zu setzen scheint der richtige Weg für die Serie zu sein. Auch der neue Entwickler wird dem Franchise mit Sicherheit gut tun und hoffentlich frischen Wind in die Sache bringen. Die Mischung aus modifizierbaren Waffen, abgedrehten Gadgets, unterschiedlichen Gegnertypen, der riesigen Spielwelt und dem integrierten Multiplayer klingt auf jeden Fall vielversprechend und lässt uns mit Spannung in Richtung Release blicken.

Genre: Action
Entwickler: Yager
Erscheint: Frühjahr 2005
System: Xbox One, PlayStation 4, PC

Amazon Partner-Link

Tags

Related Articles

Back to top button
Close