Life & TechNews

Huawei bringt das P40 Pro+ nach Österreich

Heute hat Huawei Österreich im Rahmen einer virtuellen Pressekonferenz das neue Geräte Lineup vorgestellt. Darunter auch das Huawei P40 Pro+!

Huawei P40 Pro+: Das Kameramonster

Auch, wenn Huawei durch das Fehlen der Google Services auf dem europäischen Markt angezählt ist bedeutet dies nicht, das man bereit ist klein beizugeben. Ganz im Gegenteil, mit dem P40 Pro+ sendet Huawei ein starkes Signal in Richtung der Konkurrenz. Huawei fasst dies so zusammen:
„Innovative Ästhetik und wegweisende Fotografie-Technologie, das Beste aus Design und Ingenieurskunst wird im Huawei P40 Pro+ vereint. Der außergewöhnlich große Lichtsensor, die
Premium Objektive, die in Zusammenarbeit mit Fotografie-Pionier Leica entwickelt wurden, und ein leistungsstarker Chipsatz lassen das Huawei P40 Pro+ zum ultimativen Smartphone werden, das unsere Nutzer dabei unterstützt, ihre kreativen Visionen zu verwirklichen, produktiv zu arbeiten und optimal vernetzt zu sein“, so Wang Fei, General Manager der Huawei Consumer BG Austria.
Das P40 Pro+ weiß wie schon das „kleinere“ P40 Pro wieder durch eine innovative Kameratechnik zu überzeugen die den extrem hohen Standard das P40 Pro nochmals übertreffen kann.
Die Leica Vision Penatakamera verfügt über 1/1.28 Zoll Sensor-diagonale und unterstützt Pixel-Binning. In Kombination mit Huaweis Octa PD Autofokus, der Huawei Fusion XD Engine mit AI Unterstützung soll die Kamera bei jedem Lichtverhältnis optimale Ergebnisse liefern.
Auch die restlichen Spezifikationen der Kamera sind durchaus beeindruckend. So verfügt das P40 Pro+ dank des neuen Periskop Designs über einen echten 10-fach Zoom. Aber auch der 40MP SuperSensing Cine Weitwinkel Sensor dürfte bei den Foto Fans gut ankommen. Der Weitwinkel Sensor verfügt über eine Blendengröße von f/1.8 mit einer Brennweite von 18mm und einem 1/1.54 Zoll großen Sensor. Dies entspricht dem Seitenverhältnis einer DSLR-Vollformatkamera. Damit ist es möglich die Pixel auf dem Sensor individuell für Aufnahmen mit
langer, kurzer oder normaler Belichtungszeit. Natürlich sind mir der P40 Pro+ Kamera auch Ultra Slow-Motion Aufnahmen möglich. Eine 32MP Frontkamera setzt den Benutzer dank IR-Tiefenkamera, Autofokus und Bokeh-Simulation immer ins beste Bild.

Ein Design von der Natur inspiriert

Huawei bezeichnet das Display Design des P40 Pro+ als von der Natur inspiriert. Die Ränder sind so schmal gehalten das sie fast nicht sichtbar sind und somit für ein angenehmes Handgefühl sorgen sollen. Die Rückseite des P40 Pro+ besteht aus gebrannter und polierter Keramik. Als Farben stehen Weiß uns Schwarz zur Verfügung.
Angetrieben von Huaweis aktuellem Kirin 990 5G Prozessor ist auch in diesem Bereich alles auf Flaggschiff eingestellt. Das eine 5G Unterstützung gegeben ist versteht sich bei einem Gerät dieser Klasse schon fast von selbst. Android 10 mit EMUI 10 sorgen für flüssiges Arbeiten und die Huawei App Galerie versorgt den Benutzer mit fast allen Apps, an die er bisher gewohnt war.

Das P40 Pro+ ist ab Ende Juni im Handel zu einem Preis von 1.399 Euro mit 8GB RAM und 512GB Speicher in den Farben Keramik Weiß und Keramik Schwarz erhältlich.

Huawei P40 Pro+ Spezifikationen

Maße & Gewicht158,2 x 72,6 x 9 mm
226 g
Display6,58″ 19,8:9 OLED
2.640 x 1.200 Pixel
90 Hertz
CPUHiSilicon Kirin 990 5G
2* Cortex-A76 2,86 Ghz, 2* Cortex-A76 2,36 Ghz, 4* Cortex A55 1,95 Ghz
GPUMali-G76 MP16
Speicher8 GB RAM
256/512 GB intern, erweiterbar durch NanoMemory Karte
OSAndroid 10 (AOS)
EMUI 10.1
Kamera50 MP UltraVision mit RYYB, 4-in-1 Pixel-Binning, f/1.9, OIS
40 MP CineLens, f/1.8
12 MP SuperSensing Telephoto, f/3.4
TOF-Sensor
Frontkamera32 MP (f/2.2), AF
Tiefensensor
3D Face Unlock
Akku4.200 mAh
Max. 40W SuperCharge
40W Wireless
KonnektivitätGSM, HSPA, LTE, 5G
Bluetooth 5.1 BLE, SBC, AAC, LDAC
NFC
e-SIM
WiFi 6 Plus a/b/g/n/ac/ax
Satelliten-OrtungDual Band
SensorenFingerprintsensor
Annäherungssensor
Umgebungslicht
Kompass
Beschleunigungssensor
IP-ZertifizierungIP68
SIMDual-SIM
(Slot 1: NanoSIM, Slot 2: NanoSIM oder NanoMemory)
eSIM

(Gastbeitrag Armin Steiner)

 

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close