Comics

COMIC-SPECIAL: Der Lesestapel # 002 (KW46)

Jeden Sonntag präsentieren die Comic-Redakteure von SHOCK2 ihre aktuell gelesenen Comics. Die Geschmäcker sind natürlich verschieden und die Einkaufslisten genauso. Damit liefern wir euch abwechslungsreiche Tipps über aktuelle oder zeitlose Comics.Lesestapel shock2

___________________________________________________________________________________

Lukas Urban AvatarLukas Urban

Was lese ich aktuell?
Batman Vol.1: The Court of Owls

Wie gefällt’s?
Wow! Einfach Wow! Was Scott Snyder und Greg Capullo hier abfeuern ist einfach atemberaubend gut. Snyder schafft eine neue , große Bedrohung in Form einer geheimen Gesellschaft und ihres unbarmherzigen Auftragsmörders und verknüpft das auch noch mit dem schon bekannten Batman-Mythos. Fantastisch. Greg Capullos Zeichnungen sind ebenfalls 1A. Der frühere Spawn und Haunt-Zeichner feuert hier aus allen Rohren und schafft wunderbare Bildkompositionen, welche die Geschichte ungemein aufwerten.

Bleibe ich dran?
Ja! Der zweite Band „Industrielle Revolution“ steht schon auf der Einkaufsliste!

Lesestapel Batman Court of Owls
„Ich kann dich nicht hören! Lalalala..“

___________________________________________________________________________________

Thomas Jakob AvatarThomas Jakob

Was lese ich aktuell?
Batgirl #25 (DC) von Marguerite Bennett und Fernando Pasarin.

Wie gefällt’s?
Gotham ist ohne Strom, die Leute brechen in Panik aus und ein Jahrhundertsturm droht alles zu überschwemmen. Mittendrin die junge Barbara Gordon, die auf ihren Bruder aufpassen soll.
Leider ist dies ein Zero Year Tie-In, den man sich hätte sparen können. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, dass dies unbedingt eine Batgirlgeschichte sein muss oder dass diese Geschichte hilft zu verstehen, warum Barbara das Batgirlkostüm anlegt oder richtungsweisend für sie gewesen wäre. Barbara Gordon hätte problemlos eine andere Teenagerin aus Gotham sein können und es wäre dieselbe Geschichte geworden. Auch sonst folgt die Story von Marguerite Bennett einem recht vorhersehbarem Schema. Die Zeichnungen von Fernando Pasarin sind leider auch nur durchschnittlich. Es gibt zwei, drei Panels, die ein wenig hervorstechen, aber das war es leider auch schon.

Bleibe ich dran?
Ich bin froh, dass nächsten Monat Gail Simone wieder das Ruder in die Hand nimmt.

Lesestapel Batgirl 25
„Tut´s weh..?“

_________________________________________________________________________________

Thomas Muelbradt AvatarThomas Mülbradt

Was lese ich aktuell?
The Ring – Birthday (Band 5) & The Ring 0 (Band 6) (EMA) von Kojo Suzuki, Hiroshi Takahashi und MEIMU

Wie gefällt’s?
Das Ring-Universum von Koji Suzuki gehört für mich zu den faszinierendsten Horror-Serien Japans überhaupt. Unglaublich dicht, verstörend und extrem Angst einflößend. Ohne jegliche Splatterelemente und wirklich sichtbaren Horror schafft es Suzuki dem Zuschauer eine Gänsehaut über den Körper zu jagen, die einen selbst in den ruhigen Momenten nicht verlässt. Dies versucht auch die auf 6 Bände angelegte Manga-Adaption zu erreichen, scheitert jedoch kläglich. Selbst an den Bänden, bei denen Suzuki selbst das Script lieferte, will der Funnke nicht so recht überspringen. Dies liegt vor allem am Artwork vom Künstlerteam um MEIMU. Den Bildern fehlen die Emotionen, die in den Filmen die Angst auslöste. Zwar gibt es im fünften Band, der eine Sammlung von 3 Kurzgeschichten ist, immer wieder einmal Momente, in denen man kurz erschrocken durchatmet, aber die Stimmung hält leider nicht an. Dafür gibt es faszinierende Einblicke in den Mythos der Sadako Yamamura umgibt, die als Träger des Ring-Virus für den unglaublichen Horror verantwortlich ist und mit deren Videoband alles beginnt. Wer dieses Video ansieht, muss genau eine Woche später sterben. Mit dieser simplen Grundidee, in der ein einfaches Trägermedium im Mittelpunkt des Horrors steht, erzeugt Suzuki sowohl in den Originalromanen als auch in den originalen japanischen Verfilmungen so viel Gänsehautstimmung, wie es früher nur Horrorikonen, John Carpenter, Stephen King, Clive Barker, H.P. Lovecraft, Edgar Ellen Poe, Richard Matheson und andere, schafften. Während Band 5 der Manga-Reihe (Birthday) wenigstens noch über weite Strecken überzeugen kann, ist der abschließende sechste Band eine reine Enttäuschung. Nicht nur, dass Teile der Geschichten bereits erzählt wurden, was an sich nicht schlimm ist, so sehen die Figuren in diesem Erzählstrang vollkommen anders aus, als in der vorangegangenen Version. Dadurch geht noch mehr Atmosphäre verloren, als es ohnehin schon der Fall ist. Sogar handlunsgtechnisch gibt es Abweichungen und man merkt, das Koji Suzuki hier nicht federführend war. Als Abschlussband hätte ich mir als Fan von The Ring etwas mehr gewünscht. So ist die Mangaserie als Ergänzung zu den Romanen und Filmen zwar in Ordnung, hinterläßt aber durch das vermurkste Ende einen faden Beigeschmack.

Bleibe ich dran?
Nein. Vor allem deshalb, weil die Serie mit diesen beiden Bänden abgeschlossen ist. An den Werken von Koji Suzuki bleibe ich aber auf jeden Fall dran.

Ring
Also dazu fällt mir jetzt auch nichts ein…

Tags

Related Articles